Nachrichten 20.11.2020

Steigt im Corona-Lockdown das Risiko für Bluthochdruck?

Patienten, die die Notaufnahme aufsuchen, wiesen während des COVID-19-bedingten Lockdowns in Argentinien höhere Blutdruckwerte auf als sonst, legt eine neue Studie nahe. Das könnte verschiedene Gründe haben.

Soziale Isolation aufgrund von COVID-19 scheint einer argentinischen Studie zufolge mit einem Anstieg des Blutdrucks bei Patienten einherzugehen, die in der Notaufnahme eintreffen. Die Wahrscheinlichkeit für Bluthochdruck war bei ihnen um 37% erhöht, im Vergleich zu Zeiten ohne Einschränkungen. Dies blieb auch nach Adjustierung auf Alter, Geschlecht, Zeitpunkt der Abfrage und Einlieferung mit dem Krankenwagen unverändert.

Auch in Argentinien wurde zur Eindämmung der Pandemie ein dreimonatiger Lockdown verhängt, bei dem die Menschen ihr Zuhause nur aus triftigen Gründen verlassen durften. Ärzte um Dr. Matías Fosco vom Universitätsklinikum der Favaloro Foundation in Buenos Aires hatten den Eindruck, dass sich in dieser Zeit mehr Patienten mit hohem Blutdruck vorstellten. Deshalb verglichen sie in einer Studie die Häufigkeit von Bluthochdruck während des Lockdowns, während des gleichen Zeitraums 2019 und in den drei Monaten unmittelbar vor der Einschränkung.

Stress durch Kontaktbeschränkung?

Von den mehr als 12.000 Studienteilnehmern waren 46% weiblich, das Durchschnittsalter lag bei 57 Jahren. Während des Lockdowns wurden 1.643 Patienten in die Notaufnahme eingeliefert, 57% weniger als zur gleichen Zeit im Vorjahr und 54% weniger als in den drei Monaten vor der Isolationsphase. Von den Patienten, die während des Lockdowns in der Notaufnahme eintrafen, hatten 391 (24%) einen hohen Blutdruck. Das waren signifikant mehr als 2019 (18%) und als in den drei Monaten vor der Einschränkung (15%).

Als mögliche Ursache für die Assoziationen zwischen sozialer Isolation und hohem Blutdruck komme erhöhter Stress aufgrund der Kontaktbeschränkungen oder finanzieller und familiärer Schwierigkeiten infrage, vermuten die Forscher. Auch veränderte Verhaltensweisen, wie gesteigerter Lebensmittel- und Alkoholkonsum, weniger Bewegung und Gewichtszunahme könnten dafür verantwortlich sein.

Gesunde Gewohnheiten nicht vernachlässigen

Die Gründe für den Besuch der Notaufnahme seien in allen Zeiträumen ähnlich gewesen, sodass dies nicht die Ursache gewesen sein könne, so Fosco und Kollegen. Möglicherweise könne es aber an einer erhöhten psychischen Anspannung der Patienten liegen, etwa durch die Angst vor einer COVID-19-Infektion. Auch denkbar sei, dass einige Personen, die wegen Bluthochdruck behandelt werden, Medikamente abgesetzt haben könnten, aufgrund von Warnungen vor möglichen nachteiligen Effekten auf die Prognose bei COVID-19, was später jedoch revidiert wurde (mehr dazu lesen sie in diesem Beitrag: https://www.kardiologie.org/esc-kongress-2020/covid-19/jetzt-definitiv--raas-inhibitoren-schaden-bei-covid-19-nicht-/18335922).

„Es ist wichtig, gesunde Lebensgewohnheiten auch in Phasen sozialer Isolation aufrechtzuerhalten. Viele Vorschriften im Zusammenhang mit der Pandemie haben sich inzwischen gelockert, und wir untersuchen, ob sich dies auf den Blutdruck der Patienten, die in die Notaufnahme kommen, auswirkt“, schließen die Forscher um Fosco.

Literatur

Fosco et al. Vorgestellt beim 46. Argentinischen Kongress für Kardiologie (SAC), 19. bis 21. November 2020, Argentinische Gesellschaft für Kardiologie.
 

ESC-Pressemitteilung:  Social isolation during COVID-19 pandemic linked with high blood pressure. 19.11.2020.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org