Nachrichten 12.02.2020

Coronavirus: Herzpatienten trifft es besonders heftig

Das Coronavirus überträgt sich von Mensch zu Mensch, mal mit glimpflichem Verlauf, mal mit tödlichem Ausgang. Chinesische Forscher untersuchten jetzt, welche Patienten intensivmedizinisch betreut werden mussten – auch kardiovaskuläre Vorerkrankungen spielten eine Rolle.

Seit Dezember breitet sich das Coronavirus ausgehend von der chinesischen Millionenstadt Wuhan weltweit aus. In China gab es bis Ende Januar 2020 fast 10.000 Fälle, international wurden Infizierte in 24 Ländern auf fünf Kontinenten gemeldet. In Deutschland sind bisher 14 infizierte Patienten bekannt. 

In schweren Fällen kann die Infektion zu Organfunktionsstörungen und zum Tod führen. Derzeit gibt es keine spezifischen Therapien oder Impfstoffe dagegen.

Das Forscherteam um Dr. Dawei Wang von der Universität Wuhan in China analysierte in einer aktuellen Studie Daten von allen 138 Patienten, die im Januar 2020 in das zugehörige Universitätsklinikum eingeliefert wurden. Sie untersuchten die klinischen Merkmale der Patienten und verglichen schwerwiegende Fälle, die auf der Intensivstation behandelt wurden, mit weniger ernsten Fällen. Dabei berücksichtigten sie epidemiologische, demografische, klinische, labortechnische, radiologische und Behandlungsdaten.

Müdigkeit und Fieber sind typische Erstsymptome

26% der Patienten mussten auf der Intensivstation betreut werden und 4,3% starben. Bei 41% der Teilnehmer vermuteten die Forscher, dass sie sich im Krankenhaus mit dem Virus infiziert hatten. Bis Anfang Februar wurden 34,1% der Patienten entlassen, ihr Klinikaufenthalt betrug durchschnittlich 10 Tage. Die übrigen Überlebenden (61,6%) mussten weiterhin im Krankenhaus bleiben. Das Durchschnittsalter lag bei 56 Jahren, 54,3% waren Männer.

Die häufigsten Symptome zu Beginn der Erkrankung waren Fieber (98,6%), Müdigkeit (69,6%), trockener Husten (59,4%), Myalgie (34,8%) und Dyspnoe (31,2%). Seltener waren Kopfschmerzen, Schwindel, Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Die Intensivpatienten berichteten im Vergleich zu den anderen häufiger über Rachenschmerzen, Atemnot, Schwindel, Bauchschmerzen und Anorexie.

Kardiovaskuläre Begleiterkrankungen am häufigsten

46,4% der infizierten Patienten hatten Begleiterkrankungen, am häufigsten kardiovaskuläre: 31,2% hatten Hypertonie, 14,5% Herz-Kreislauf-Erkrankungen, 10,1% Diabetes und 7,2% maligne hämatologische Erkrankungen. Die Patienten, die auf der Intensivstation behandelt werden mussten, waren signifikant älter, im Durchschnitt 66 Jahre gegenüber 51 Jahren. 

Im Vergleich zu den Patienten, die keine intensivmedizinische Betreuung benötigten, hatten sie häufiger Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck (58,3% vs. 21,6%), Diabetes (22,2% vs. 5,9%), Herz-Kreislauf-Erkrankungen (25,0% vs. 10,8%) und zerebrovaskuläre Erkrankungen (16,7% vs. 1,0%).

Das sind potenzielle Risikofaktoren für schweren Verlauf

Das höhere Alter und die größere Anzahl an Komorbitäten der Intensivpatienten deuten darauf hin, dass dies Risikofaktoren für einen schweren Krankheitsverlauf sein können. Der Anteil der Männer und Frauen, die intensivmedizinisch betreut werden mussten, war ähnlich hoch. Das steht im Gegensatz zu einer kürzlich veröffentlichten Studie, die darauf hinwies, dass Männer möglicherweise öfter betroffen sein könnten. Eine mögliche Erklärung dafür ist nach Ansicht von Wang und Kollegen, dass in diesen Studien jene Patienten berücksichtigt wurden, die sich auf dem Markt in Wuhan angesteckt hatten, wo die Epidemie begonnen hatte. Das Virus war dort vermutlich von illegal verkauften Wildtieren auf Menschen übertragen worden, und es hatten vor allem Männer dort gearbeitet.

Literatur

Wang D et al. Clinical Characteristics of 138 Hospitalized Patients With 2019 Novel Coronavirus–Infected Pneumonia in Wuhan, China. JAMA 2020. https://doi.org/10.1001/jama.2020.1585

Aktuelles

Akuter Schlaganfall: Erfolg durch Stroke-Einsatzmobile im Rettungsdienst

Die Rettungsdienstversorgung von Schlaganfall-Patienten ist optimierbar: Wird dabei ein spezielles Stroke-Einsatzmobil genutzt, verbessert dies einer Studie Berliner Neurologen zufolge die Behandlungsergebnisse im Vergleich zur konventionellen Versorgung.

Diese Impfung könnte das Schlaganfall-Risiko verringern

Eine Herpes-zoster-Impfung könnte Patienten neben ihrer eigentlichen Funktion einen weiteren, bedeutenden zerebrovaskulären Vorteil bringen. 

Neue Lipidleitlinien: Wie ist der strengere LDL-Zielwert in der Praxis erreichbar?

Würden bei Postinfarkt-Patienten die 2019 aktualisierten Dyslipidämie-Leitlinien adäquat im Praxisalltag umgesetzt, müssten die meisten Patienten mehr als nur eine intensive Statin-Therapie erhalten. Eine neue Analyse verdeutlicht das Ausmaß an potenziell erforderlichen Zusatztherapien.

Highlights

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018