Nachrichten 11.05.2018

Medikations-App bei Hypertonie: Adhärenz wird (vielleicht) besser, Blutdruckkontrolle nicht

Eine App für das Medikationsmanagement scheint bei Hypertonie-Patienten dazu zu führen, dass Tabletten konsequenter eingenommen werden. Die randomisierte Studie konnte aber keinen Effekt auf den Blutdruck nachweisen.

Mangelnde Einnahmetreue gilt als wichtiger Grund dafür, dass bei der medikamentösen Versorgung chronisch kranker Menschen oft keine optimalen Ergebnisse erreicht werden. Gerade bei der arteriellen Hypertonie ist das ein wichtiges Thema, denn die Patienten spüren in der Regel keinen unmittelbaren Effekt der Tabletteneinnahme. Internisten vom Brigham and Women’s Hospital und der Harvard Medical School in Boston haben jetzt in einer randomisierten Studie mit 411 Hypertoniepatienten untersucht, ob eine Medikations-App Therapietreue und Blutdruckeinstellung verbessern kann.

App-Nutzung in Eigenregie

An Apps, die die Medikationseinnahme bei chronisch kranken Patienten unterstützen, herrscht im App Store kein Mangel. Für die aktuelle US-Studie kam die auch in deutschen App-Stores zu findende App MediSafe zum Einsatz. Diese App wurde im Interventionsarm der Studie als so genannte Stand-alone-App genutzt: Die Patienten luden sie sich herunter und arbeiteten mit ihr in Eigenregie, ohne dass die App zum Beispiel zur Kommunikation mit dem behandelnden Arzt genutzt wurde oder telemedizinischen Kontakt zu Ärzten vermittelte.

Die App generierte vielmehr Erinnerungen gemäß dem individuellen Medikationsplan, fasste die Therapietreue in Adhärenz-Berichten zusammen und bot optional die Möglichkeit, mit anderen Patienten oder Angehörigen in Kontakt zu treten. Das hatte nur teilweise Erfolg.

Einer der beiden primären Endpunkte war die mittels Morisky-Skala abgeschätzte Adhärenz. Die Morisky-Skala ist eine indirekte Adhärenz-Messung. Sie besteht aus acht Fragen, die die Patienten selbst beantworten und deren Summen-Score mit der objektiv ermittelten – also gemessenen – Therapietreue korreliert.

Nur Teilerfolg

Zwölf Wochen nach Studienbeginn hatte sich der Morisky-Score – eine Skala von null bis acht – in der Interventionsgruppe um im Mittel 0,4 Punkte verbessert. Das war signifikant mehr als in der Kontrollgruppe, wo sich praktisch nichts tat. Allerdings gibt es dabei natürlich einen gewissen Bias. Denn die Patienten wissen ja, in welcher Gruppe sie sich befinden, und sie wissen durch die Art der Fragen, was von ihnen „erwartet“ wird.

Die Autoren der US-Studie betrachten deswegen den zweiten primären Endpunkt als relevanter, nämlich die Veränderung beim systolischen Blutdruck. Hier gab es erwartungsgemäß eine Verbesserung, allerdings unterschied sich das nicht zwischen den Gruppen. Der Blutdruck fiel von 151,4 auf 140,8 mmHg in der Interventionsgruppe und von 151,3 auf 141,2 mmHg in der Kontrollgruppe.

Als Argumentationsgrundlage, um Hypertoniepatienten auf breiter Front den Download von Medikations-Apps zu empfehlen, taugt diese Studie demnach nicht. Adhärenz-Experten dürften sich tendenziell bestätigt sehen, vertreten sie doch seit Langem die Auffassung, dass sich Adhärenz nicht durch technische Einzelmaßnahmen, sondern nur durch ein umfassendes Krankheitsmanagement verbessern lässt, das einen intensiven Arzt-Patienten-Kontakt einschließt.

Literatur

Morawski K et al. Association of a Smartphone Application With Medication Adherence and Blood Pressure Control – The MediSAFE-BP Randomized Clinical Trial. JAMA Intern Med. 2018; https://doi.org/10.1001/jamainternmed.2018.0447

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzinsuffizienz

Neue „universelle“ Definition, neue europäische Leitlinien, neue klinische Studien – beim Thema Herzinsuffizienz hat sich auch im Jahr 2021 wieder viel getan, über das Sie informiert sein sollten.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Stillen reduziert kardiovaskuläres Risiko von Müttern

Frauen, die ihre Kinder gestillt haben, schneiden bei allen kardiovaskulären Endpunkten besser ab als Mütter, die das nicht getan haben. Das zeigt eine Metaanalyse mit fast 1,2 Millionen Frauen. Auch auf die Dauer des Stillens scheint es anzukommen.

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg