Nachrichten 18.12.2017

Sport versus Hypertonie: Warum nicht jede Belastung gut fürs Herz ist

Ein neuer molekularer Signalweg könnte erklären, warum es für das Herz einen Unterschied macht, ob es ständig oder nur gelegentlich druckbelastet wird. Möglicherweise gibt es hier sogar einen Ansatzpunkt für kardioprotektive Therapien.

Warum hat sportliche Betätigung mit ihren relevanten Blutdruckspitzen und ihrer beschleunigten Herzfrequenz für das Herz günstige Effekte, während eine andere Form der Druckbelastung des Herzens, der krankhafte Bluthochdruck, ihm schadet? Auf diese Frage glauben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) jetzt eine Antwort gefunden zu haben – und zwar im Bereich der kardialen Genregulation.

Die Wissenschaftler um Prof. Johannes Backs, Direktor der Abteilung Molekulare Kardiologie und Epigenetik am Universitätsklinikum Heidelberg, haben sich ein bestimmtes epigenetisches Enzym angesehen, die Histondeacetylase 4 (HDAC4). Sie ist an der Regulation unterschiedlicher kardialer Gene beteiligt, und ihre Aktivität ist abhängig von der Belastung des Herzens.

Ein Abbauprodukt des HDAC4 ist das HDAC4-Fragment HDAC4-NT. Die DZHK-Wissenschaftler konnten zeigen, dass dieses Fragment bei Mäusen nach körperlicher Belastung angereichert wird, nicht dagegen nach einer dauerhaften Druckbelastung, wie sie für den Bluthochdruck typisch ist. Wenn nun die Mäuse so genetisch verändert wurden, dass sie HDAC4-NT nicht mehr bilden konnten, führte die sportliche Aktivität plötzlich zu einer kurzzeitigen Herzinsuffizienz, die sich dann aber wieder normalisierte.

Kardialer Schutzmechanismus gegen Überlastung …

Mit anderen Worten: HDAC4-NT scheint das Herz vor einer akuten Verschlechterung der Herzfunktion und teilweise auch vor Remodelling-Prozessen schützen zu können. Bei sportlicher Betätigung, bei der die Histondeacetylase 4 hochreguliert wird, schützt das Herz sich quasi auf diesem Weg selbst vor der Überlastung. Umgekehrt schützte der Transfer jener Abschnitte des Hdac4-Gens, die für das Fragment HDAC4-NT codieren, Mäuse, die das HDAC4-NT-Fragment nicht bilden können, vor der durch Sport verursachten Herzschwäche.

… der bei Bluthochdruck aber nicht funktioniert

Beim Bluthochdruck funktioniert dieser Schutz nicht mehr. Dies erklären die Wissenschaftler damit, dass die Aktivität der an der HDAC4-NT-Bildung beteiligten Proteinkinase A bei Dauerbelastung nachlässt, was letztlich zu einer Verringerung der protektiven HDAC4-NT-Fragmente führt. Dies habe wiederum Auswirkungen auf den Energiestoffwechsel: Er wird weg vom Fett und stärker in Richtung Zucker verschoben. Es entstehen vermehrt Zuckerreste, die sich vermehrt an kardiale Eiweiße anlagern; diese glykosylierten Proteine hemmen den Kalziumstoffwechsel, was letztlich die Kontraktilität reduziert und die akute Herzinsuffizienz auslöst.

Backs betont, dass damit ein Weg beschrieben werde, wie äußere Faktoren über epigenetische Mechanismen indirekt die Herzfunktion beeinflussen. Diesen Weg gebe es auch beim Menschen. Inwieweit die Behandlung mit HDAC4-NT oder dem dafür codierenden Gen eine auch für Menschen geeignete, kardioprotektive Therapie darstellen könnte, soll jetzt untersucht werden.

Literatur

Lehmann LH et al. A proteolytic fragment of histone deacetylase 4 protects the heart from failure by regulating the hexosamine biosynthetic pathway. Nature Medicine; 11. Dezember 2017; https://doi.org/10.1038/nm.4452

Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK). Sport ist gut fürs Herz, Bluthochdruck schlecht – Forscher finden Gründe. 11. Dezember 2017

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org