Skip to main content
main-content

18.12.2017 | Hypertonie | Nachrichten

Molekularer Signalweg

Sport versus Hypertonie: Warum nicht jede Belastung gut fürs Herz ist

Autor:
Philipp Grätzel

Ein neuer molekularer Signalweg könnte erklären, warum es für das Herz einen Unterschied macht, ob es ständig oder nur gelegentlich druckbelastet wird. Möglicherweise gibt es hier sogar einen Ansatzpunkt für kardioprotektive Therapien.

Warum hat sportliche Betätigung mit ihren relevanten Blutdruckspitzen und ihrer beschleunigten Herzfrequenz für das Herz günstige Effekte, während eine andere Form der Druckbelastung des Herzens, der krankhafte Bluthochdruck, ihm schadet? Auf diese Frage glauben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) jetzt eine Antwort gefunden zu haben – und zwar im Bereich der kardialen Genregulation.

Die Wissenschaftler um Prof. Johannes Backs, Direktor der Abteilung Molekulare Kardiologie und Epigenetik am Universitätsklinikum Heidelberg, haben sich ein bestimmtes epigenetisches Enzym angesehen, die Histondeacetylase 4 (HDAC4). Sie ist an der Regulation unterschiedlicher kardialer Gene beteiligt, und ihre Aktivität ist abhängig von der Belastung des Herzens.

Ein Abbauprodukt des HDAC4 ist das HDAC4-Fragment HDAC4-NT. Die DZHK-Wissenschaftler konnten zeigen, dass dieses Fragment bei Mäusen nach körperlicher Belastung angereichert wird, nicht dagegen nach einer dauerhaften Druckbelastung, wie sie für den Bluthochdruck typisch ist. Wenn nun die Mäuse so genetisch verändert wurden, dass sie HDAC4-NT nicht mehr bilden konnten, führte die sportliche Aktivität plötzlich zu einer kurzzeitigen Herzinsuffizienz, die sich dann aber wieder normalisierte.

Kardialer Schutzmechanismus gegen Überlastung …

Mit anderen Worten: HDAC4-NT scheint das Herz vor einer akuten Verschlechterung der Herzfunktion und teilweise auch vor Remodelling-Prozessen schützen zu können. Bei sportlicher Betätigung, bei der die Histondeacetylase 4 hochreguliert wird, schützt das Herz sich quasi auf diesem Weg selbst vor der Überlastung. Umgekehrt schützte der Transfer jener Abschnitte des Hdac4-Gens, die für das Fragment HDAC4-NT codieren, Mäuse, die das HDAC4-NT-Fragment nicht bilden können, vor der durch Sport verursachten Herzschwäche.

… der bei Bluthochdruck aber nicht funktioniert

Beim Bluthochdruck funktioniert dieser Schutz nicht mehr. Dies erklären die Wissenschaftler damit, dass die Aktivität der an der HDAC4-NT-Bildung beteiligten Proteinkinase A bei Dauerbelastung nachlässt, was letztlich zu einer Verringerung der protektiven HDAC4-NT-Fragmente führt. Dies habe wiederum Auswirkungen auf den Energiestoffwechsel: Er wird weg vom Fett und stärker in Richtung Zucker verschoben. Es entstehen vermehrt Zuckerreste, die sich vermehrt an kardiale Eiweiße anlagern; diese glykosylierten Proteine hemmen den Kalziumstoffwechsel, was letztlich die Kontraktilität reduziert und die akute Herzinsuffizienz auslöst.

Backs betont, dass damit ein Weg beschrieben werde, wie äußere Faktoren über epigenetische Mechanismen indirekt die Herzfunktion beeinflussen. Diesen Weg gebe es auch beim Menschen. Inwieweit die Behandlung mit HDAC4-NT oder dem dafür codierenden Gen eine auch für Menschen geeignete, kardioprotektive Therapie darstellen könnte, soll jetzt untersucht werden.

Literatur

Weiterführende Themen

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise