Nachrichten 01.10.2018

Renale Denervation: Welche Ablationstechnik ist die beste?

Bei Patienten mit therapieresistenter Hypertonie senkte in der randomisierten RADIOSOUND-HTN-Studie eine endovaskuläre Ultraschallablation den Blutdruck stärker als Radiofrequenzablation (RFA). Das galt aber nicht, wenn bei RFA-Patienten Seitenäste mit abladiert wurden.

Die schrittweisen Versuche, den Stellenwert der renalen Denervation in der Hypertonietherapie nach der negativ verlaufenen Großstudie SYMPLICITY HTN-3 durch besser designte Pilotstudien zu ermitteln, gehen weiter. 

Bei der TCT-Tagung in San Diego wurden jetzt die Ergebnisse einer weiteren derartigen Pilotstudie vorgestellt, einer randomisierten, dreiarmigen Studie mit 120 Patienten mit therapieresistenter Hypertonie.

Radiofrequenz gegen Ultraschall

Anders als in Studien wie SPYRAL HTN-OFF MED, SPYRAL HTN-ON MED – beides RFA-Studien – oder RADIANCE-HTN SOLO – eine Ultraschallstudie – hatte die RADIOSOUND-HTN-Studie keine Sham-Gruppe, sondern es wurden aktive Verfahren verglichen. Konkret trat eine Ultraschallablation von Nervenfasern im Hauptstamm der A. renalis gegen eine RFA im A. renalis Hauptstamm sowie, in einer dritten Gruppe, gegen eine RFA an, die auch die A. renalis-Seitenäste umfasste.

Dabei zeigte sich, dass der ambulant gemessene systolische Blutdruckabfall drei Monate nach Intervention als primärer Endpunkt in der Ultraschallgruppe am stärksten ausgeprägt war. Der Druck ging im Mittel um 13,2 mmHg systolisch nach unten. Der Ausgangswert in der Gesamtstudie lag im Mittel bei 153 mmHg. In der Gruppe, in der mittels RFA nur der Renalis-Hauptstamm abladiert wurde, fiel der systolische Druck im Mittel um 6,6 mmHg, und in der Gruppe, in der per RFA zusätzlich die Seitenäste abladiert wurden, waren es 8,3 mmHg. 

Statistisch war der Unterschied zwischen Ultraschallablation und RFA des Renalis-Hauptstamms signifikant, nicht dagegen der Unterschied zwischen Ultraschallablation und umfassender RFA unter Einbeziehung der Seitenäste. Auch der Unterschied zwischen den beiden RFA-Gruppen war nicht signifikant.

Ultraschall geht tiefer

Die Autoren der zeitgleich in Circulation publizierten Daten zeige sich von ihrem Studienergebnis nicht überrascht. Die RFA reiche nur bis in etwa 3 mm Tiefe, während sympathische Nervenfasern im Renalis-Hauptstamm bis in etwa 10 mm Tiefe nachweisbar seien, erläutern Dr. Karl Fengler und Kollegen aus Leipzig. Ein ballongekühlter Ultraschallkatheter erreiche etwa 6 bis 7 mm Eindringtiefe. 

Schwerer zu erklären ist das – anderen Studien widersprechende – etwa gleich gute Abschneiden der beiden RFA-Gruppen. Ein möglicher Grund ist den Autoren zufolge, dass der Anteil der Patienten mit isolierter systolischer Hypertonie in der RADIOSOUND-HTN-Studie überdurchschnittlich hoch war. Patienten mit isolierter systolischer Hypertonie schneiden in Denervationsstudien eher schlechter ab als Patienten mit kombinierter Hypertonie. Auch sei die Anzahl der Ablationen in der RADIOSOUND-HTN-Studie geringer gewesen als beispielsweise in den SPYRAL-HTN-Studien.

Literatur

Fengler K et al. A Three-Arm Randomized Trial of Different Renal Denervation Devices and Techniques in Patients with Resistant Hypertension (RADIOSOUND-HTN). Circulation 2018. Doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.037654

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Lancet-Studie zu Hydroxychloroquin zurückgezogen

Die Zweifel wurden immer größer. Jetzt haben die Autoren der viel kritisierten Lancet-Analyse, in der die Sterberate bei COVID-19 unter Hydroxychloroquin scheinbar erhöht war, ihre Studie zurückgezogen.  

Belastungs-EKG: Was es sagt und was nicht

Die Diskussion um das Belastungs-EKG ist nicht neu. Eine Post-hoc-Auswertung der SCOT-HEART-Studie zeigt einmal mehr, was der Klassiker der Ischämiediagnostik kann – und was nicht.

Wurde Hydroxychloroquin zu früh verteufelt?

Hydroxychloroquin ist als COVID-19-Therapieoption in einer kürzlich publizierten Studie derart in Verruf gekommen, dass Studien mit dem Medikament gestoppt und in einigen Ländern sogar Therapieverbote ausgesprochen wurden. Nun kommen Zweifel an der Korrektheit der Studie auf.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Neueste Kongressmeldungen

Auch TCT-Kongress im Oktober wird zum virtuellen Ereignis

Die Hoffnung, dass überhaupt noch einer der für 2020 geplanten großen Kardiologenkongresse in gewohnter Form stattfinden kann, schwindet: Auch der TCT-Kongress soll nun im Oktober als „virtuelles Ereignis“ rein digital präsentiert werden.

Schützt Kaffee vor Arrhythmien?

Ein moderater täglicher Kaffeekonsum hat einer britischen Studie zufolge keine nachteiligen Auswirkungen auf die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen. Im Gegenteil, er scheint sogar eine leicht protektive Wirkung zu haben.

Weniger Komplikationen mit kabellosem Herzschrittmacher

Eine kabelloser Herzschrittmacher hat in puncto Sicherheit in einer großen Vergleichsstudie gut abgeschnitten: Die damit einhergehende Rate an  Komplikationen war nach sechs Monaten um mehr als 60% niedriger als nach Implantation transvenöser Schrittmachersysteme.

Neueste Kongresse

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

ACC-Kongress 2020

Das Coronavirus hat auch die ACC-Jahrestagung 2020 radikal verändert: Statt als Teilnehmer vor Ort in Chicago haben Kardiologen nun die Möglichkeit, den Kongress live als „virtuelles Erlebnis“ (virtual experience) digital zu verfolgen.

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com [M]
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia