Nachrichten 02.10.2019

Anstrengende Bewegung bietet Herzpatienten größten Schutz

Mindestens zwei Mal pro Woche für mindestens 20 Minuten durch Bewegung außer Puste geraten und die Herzfrequenz in die Höhe treiben schützt das Herz besser als gemütliche Spaziergänge, so das Ergebnis einer Nachbeobachtung der KHK-Patienten des CLARIFY-Registers.

Das CLARIFY-Register ist die größte internationale Langzeitstudie, die bislang an Patienten mit stabiler koronarer Herzkrankheit durchgeführt wurde. Ausgewertet wurde jetzt das Bewegungsverhalten von den über 32.000 klinisch stabilen KHK-Patienten aus 45 Ländern und in Bezug zu den Überlebensraten gesetzt. Die Teilnehmer hatten alle entweder einen Herzinfarkt oder eine kardiale Revaskularisierung hinter sich sowie koronare Ischämien oder angiografisch gesicherte Koronarverengungen mit einem Stenosegrad über 50%. Die Nachbeobachtungszeit lag bei fünf Jahren.

Die Herzpatienten wurden in vier Gruppen eingeteilt: Gruppe 1 bestand laut eigenen Angaben aus Menschen, die sich kaum bewegten (16%), Teilnehmer der Gruppe 2 bewegten sich körperlich eher leicht und ohne größere Anstrengung (51%), diejenigen der Gruppe 3 bewegten sich ein bis zwei Mal die Woche mindestens 20 Minuten lang körperlich bis hin zu Kurzatmigkeit und einer erhöhten Herzfrequenz (17%) und die der Gruppe 4 drei Mal oder noch öfter pro Woche (16%).

Aktivität senkt Todesrate um rund 20 Prozent

Primärer Endpunkt war Tod aufgrund von kardiovaskulären Ereignissen, wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Es zeigte sich, dass die Teilnehmer der Gruppe 3 und 4 am besten geschützt waren. Ihre Todesrate lag insgesamt um rund 20% unter der der Teilnehmer der beiden anderen Gruppen. Insgesamt verstarben mit über 2.800 Patienten 8,6% der Teilnehmer im Nachbeobachtungszeitraum.

Die Hazard Ratio der Teilnehmer der Gruppe 3 lag im Vergleich zu denen der Gruppe 2 bei 0,82 (95% CI 0,71 bis 0,93). Drei oder mehrmals Sport pro Woche brachte keinen weiteren Benefit. Die Dauersitzer der Gruppe 1 verstarben mit einer Hazard Ratio von 1,32 am häufigsten. Interessanterweise war laut den vorliegenden Ergebnissen der Tod durch Herzinfarkt jedoch nicht durch körperliche Aktivität zu beeinflussen.

Herzfrequenz ein- bis zwei Mal die Woche erhöhen

Die Autorin der Studie Dr. Simone Biscaglia von der Universität in Ferrara, Italien dazu: „Patienten mit stabiler koronarer Herzkrankheit sollten tunlichst vermeiden, den größten Teil des Tages zu sitzen. Ihr Ziel sollte es sein, jede Woche zu trainieren“. Biscaglias Meinung nach geht es nicht darum möglichst schweißtreibende Sportarten zu treiben: „Ein bis zwei Mal die Woche so schnell gehen oder laufen, dass der Atem kürzer wird und die Herzfrequenz sich erhöht, reicht völlig aus“.

Die italienische Wissenschaftlerin bedauert, dass sich nur rund ein Drittel der Studienteilnehmer ausreichend bewegt, Frauen deutlich weniger als Männer. Relativ wenig Aktivitäten legten außerdem Teilnehmer mit peripherer Arterienerkrankung, Diabetes und Herzinfarkt oder Schlaganfall in der Vergangenheit an den Tag. „Unsere Studie zeigt aber, dass diese Vorerkrankungen sie nicht davon abhalten sollten, körperlich aktiv zu sein“, so Biscaglia.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

„Polypille“ reduziert kardiovaskuläre Ereignisse um ein Drittel

In der bisher größten randomisierten Studie zum Nutzen der „Polypille“ konnte ein  niedrigdosierte Fixkombination von vier Wirkstoffen  die Häufigkeit kardiovaskulärer Ereignisse um rund ein Drittel senken. In der Primärprävention und bei hoher Compliance war der Effekt am eindrucksvollsten.

Aus der Kardiothek

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK