Nachrichten 31.01.2017

Extrem niedrige LDL-Werte unter PCSK9-Hemmung - wie sicher ist das?

In einer Analyse von Patienten, bei denen der  PCSK9-Hemmer Alirocumab die LDL-Cholesterinspiegel auf  Werte unter 25 mg/dl senkte, erwies sich diese Therapie insgesamt  als ebenso  sicher wie bei  Patienten  mit höheren LDL-Werten.  Einzig  mit Blick auf Linsentrübungen   gab es einen Unterschied, der künftig  noch genauer zu beleuchten  sein wird.

PCSK9-Hemmer wie  Alirocumab und  Evolocumab  machen es heute möglich, erhöhte  LDL-Cholesterinspiegel additiv zu Statinen noch einmal um bis zu 60% zu senken.  Nicht wenige Patienten landen  dann mit ihren LDL-Werten im Bereich unter 25 mg/dl oder sogar unter 15 mg/dl.

Ob sich diese zusätzliche  LDL-Senkung klinisch auszahlt,  werden die in Kürze erwarteten Ergebnisse großer randomisierter  Endpunktstudien (FOURIER mit Evolocumab, ODYSSEY-OUTCOMES mit Alirocumab)  zeigen.  Im Vorfeld  dieser Studien sind Untersucher  auf Basis vorliegender Studiendaten schon mal der Frage nachgegangen, wie sicher und verträglich eine Therapie ist, unter der sich die LDL-Werte „im Keller“  befinden.

Jeder Vierte  mit LDL-Werten unter 25 mg/dl

Eine Gruppe um  Dr. Jennifer Robinson aus Iowa City hat zu diesem Zweck Daten  von mehr als 5.200 Patienten, die an 14 klinischen Studien des  ODYSSEY-Forschungsprogramms mit Alirocumab beteiligt waren, unter die Lupe genommen.  Von dieser Teilnehmern waren 3.340 mit Alirocumab sowie 1.894 in Kontrollgruppen mit Placebo oder Ezetimib behandelt worden.

Unter den mit Alirocumab Behandelten waren 839 Studienteilnehmer (25,1%), die bei mindestens zwei Lipidmessungen LDL-Werte im Bereich unter 25 mg/dl aufwiesen. Davon hatten 314 (9,4%) sogar Werte, die niedriger als 15 mg/dl waren. Die Dauer der Nachbeobachtung  betrug im Schnitt 1,5 Jahre.

Insgesamt kein erhöhtes Risiko …

Wie Robinson und ihre Kollegen berichten,  war bei Teilnehmern mit sehr niedrigen in Relation zu  jenen mit höheren LDL-Cholesterinspiegeln zumindest im zugrundeliegenden Beobachtungszeitraum  insgesamt keine Zunahme von unerwünschten  Ereignissen oder Komplikationen zu beobachten.  Dies gilt  für neurologische und neurokognitive  Ereignisse ebenso wie für Diabetes und diabetischen Komplikationen.  Auch renal oder hepatisch bedingte  Ereignisse  traten im Vergleich nicht  häufiger auf.

… aber mehr Katarakte

Einzige Ausnahme:  Bei Patienten mit  LDL-Werten unter 25 mg/dl war die Inzidenz von Linsentrübungen (Katarakt)  numerisch höher als bei Patienten mit Werten über 25 md/dl (2,0% vs. 0,6%). Eine auf andere Einflussvariablen adjustierte Analyse (propensity analysis)  bestätigte  die mit sehr niedrigen LDL-Werten  assoziierte höhere Inzidenz (2,6% vs. 0,8%).  Der Vergleich aller mehr als 3.300  Patienten der Alirocumab-Gruppe mit allen Patienten der Kontrollgruppe ergab hingegen hinsichtlich der Katarakt-Inzidenz  keinen Unterschied (1,3% vs. 1,1%).

Eine definitive  Erklärung  für die höhere Rate bei Patienten mit  sehr niedrigen LDL-Spiegeln  haben die Studienautoren nicht. Sie schließen nicht aus, dass der Unterschied  durch  den Einfluss unkontrollierter „Störfaktoren“ (confounder)  beim nicht auf Randomisierung basierenden Gruppenvergleich  zustande gekommen sein könnte.  Wie alle Experten räumen auch Robinson und ihrer Kollegen  ein, dass  in puncto Langzeit-Sicherheit von PCSK9-Hemmern noch viel Klärungsbedarf besteht.

Schon bald Ergebnisse großer Studien

In wenigen Wochen wird sich diesbezüglich die Datenlage wohl entscheidend verändern. Mitte März werden beim Kongress des American College of Cardiology (ACC)  in Washington erstmals die  mit Spannung erwarteten Ergebnisse großer klinischer Endpunktstudien mit PCSK9-Hemmern vorgestellt.  Auf dem Programm steht dabei  unter anderen die FOURIER-Studie. In dieser  multinationalen placebokontrollierten Studie ist bei rund 27.500 Hochrisiko-Patienten geprüft worden,  ob es mit dem PSCK9-Hemmer gelingt, additiv zu einer Statintherapie die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse  weiter zu verringern.

Angekündigt sind  für den ACC-Kongress zudem die Studien SPIRE-1 und SPIRE-2 -  mit denen es allerdings eine besondere Bewandtnis hat.  Auch in diesen Studien ist  die Wirkung eines neuen  PCSK9-Hemmers – nämlich Bococizumab - auf die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität geprüft werden sollte.

Allerdings hat der Hersteller (Pfizer) einer Pressemitteilung vom November 2016 zufolge die klinische Entwicklung dieses Lipidsenkers inzwischen  gestoppt – und damit vorzeitig auch die beiden SPIRE-Studien.  Was nach dieser Entscheidung von diesen  ebenfalls in großem Maßstab geplanten  Studien noch übrig geblieben ist, wird sich bald zeigen.  Und auch über die Gründe für den beschlossenen Entwicklungsstopp wird man dann vielleicht  mehr erfahren. In besagter Pressemitteilung war die Rede von unerwarteter Abschwächung der cholesterinsenkenden Wirkung mit der Zeit,  einem höheren Grad an Immunogenität sowie einer höheren Rate an Reaktionen an der Einstichstelle der Injektion im Vergleich zu anderen PCSK9-Hemmern.

Literatur

Robinson J G, et al.: Safety of very low low-density lipoprotein cholesterol levels with alirocumab: pooled data from randomized trials.  J Am Coll Cardiol 2017; 69:471 – 82. DOI: 10.1016/j.jacc.11.037

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Komplette Revaskularisation bei STEMI senkt kardiovaskuläre Mortalität

Im Fall eines Herzinfarktes nicht nur das infarktbezogene Zielgefäß, sondern gleich alle relevanten Koronarstenosen zu behandeln („komplette Revaskularisation“), trägt zur Senkung der kardiovaskulären Mortalität bei. Das bestätigt die bis dato größte Metaanalyse.

Warum gibt es in Tschechien so wenige Coronatote?

An COVID-19 sind in Tschechien bisher deutlich weniger Menschen gestorben als in den meisten anderen europäischen Ländern. Wissenschaftler haben Ursachen dafür zusammengetragen, und auch eine etwas ungewöhnliche Theorie.

Abnehmmittel wirkt auch bei Jugendlichen

Adipöse Jugendliche verloren mit einem GLP-1-Analogon stärker an Gewicht als mit einer alleinigen Lebensstilintervention. Doch eine solche Behandlung ist nicht ohne Nebenwirkungen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

BNK-Webinar "Das Herz nach COVID-19-Infektion"

Das Coronavirus trifft das Herz, darüber ist viel berichtet worden, doch einige Aussagen sind nur halbrichtig. Prof. Michael Böhm, Bad Homburg/Saar, geht den offenen Fragen auf den Grund und verdeutlicht an einem Fallbeispiel, welche Kollateralschäden die Coronapandemie für andere Herzpatienten haben kann.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org