Nachrichten 07.03.2019

Herzinfarkt: Frauen rufen Krankenwagen für ihre Männer, aber nicht für sich selbst

Frauen wählen die 112, wenn ihre Ehemänner oder Väter Herzinfarktsymptome zeigen. Sind sie selbst betroffen, reagieren sie jedoch zu zögerlich, ergab eine polnische Beobachtungsstudie.

Im Umgang mit Herzinfarkten gibt es geschlechterspezifische Unterschiede, stellten die Forscher um Professor Marek Gierlotka von der Universität Opole fest. Obwohl die ischämische Herzkrankheit für Männer und Frauen die häufigste Todesursache ist, unterschätzen Frauen es oft, wenn sie selbst Symptome erleben. „Frauen fühlen sich häufig verantwortlich für Verpflichtungen in Familie oder Haushalt. Das hält sie davon ab, im Notfall rechtzeitig einen Krankenwagen für sich selbst zu rufen“, sagt Professor Mariusz Gąsior vom Zentrum für Herzkrankheiten in Zabrze in einer Pressemitteilung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC).

Jede Minute zählt

Gąsior ist auch wissenschaftlicher Leiter des polnischen Registers für Akute Koronarsyndrome (PL-ACS). Die Studie basiert auf Daten dieses Registers und wurde kürzlich beim Acute Cardiovascular Care Kongress der ESC von Erstautor Gierlotka vorgestellt. Dafür wurden 7582 Patienten mit ST-Hebungsmyokardinfarkt (STEMI) untersucht. Je schneller der Blutfluss der blockierten Arterie wieder hergestellt wird, desto weniger Gewebe stirbt ab und desto geringer ist das Sterberisiko. Die Leitlinien empfehlen, innerhalb von 90 Minuten nach der ärztlichen Diagnose eine invasive Revaskularisation vorzunehmen. Insgesamt wurden in der Studie nur 45% der STEMI-Patienten innerhalb dieser empfohlenen Zeitspanne behandelt, meistens waren es Männer.

Besonders jüngere Frauen mit Herzinfarktsymptomen überlegen länger, bevor sie einen Krankenwagen rufen. „Zudem werden ihre EKG-Ergebnisse seltener an die Klinik geschickt, was empfohlen wird, um die Behandlung zu beschleunigen“, erklärt Gąsior. Die Öffentlichkeit und das medizinische Personal sollten stärker dafür sensibilisiert werden, dass auch jüngere Frauen Herzinfarkte haben, rät Gierlotka.

Frauen haben oft atypische Infarktsymptome

Ein weiterer Grund dafür, dass Frauen später den Rettungsdienst alarmieren, ist, dass Herzinfarkte bei ihnen häufig mit atypischen Anzeichen einhergehen. Typische Symptome sind Schmerzen in der Brust und im linken Arm, die als flächenhaft, brennend oder drückend beschrieben werden. Frauen haben aber oft Rücken-, Schulter- oder Bauchschmerzen mit Übelkeit, was manchmal mit einer Magenverstimmung verwechselt wird. Die Studienautoren raten bei Schmerzen in Brust, Hals, Nacken, Bauch oder Schultern, die länger als 15 Minuten dauern, einen Krankenwagen zu rufen.

 

Literatur

Quelle: Gierlotka M et al. Age and gender related performance of STEMI networks - how do we follow the ESC guidelines on ECG to PCI delay. Acute Cardiovascular Care 2019. https://esc365.escardio.org/Congress/Acute-Cardiovascular-Care-2019/Poster-Session-2-Acute-Coronary-Syndromes-Pathophysiology-and-Mechanisms-Bi/187975-age-and-gender-related-performance-of-stemi-networks-how-do-we-follow-the-esc-guidelines-on-ecg-to-pci-delay

ESC Pressemitteilung: Women call ambulance for husbands with heart attacks but not for themselves. 03.03.2019.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

CRT-Therapie und QRS-Morphologie: Metaanalyse schafft Klarheit

Bezüglich des Nutzens einer kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) bei nicht linksschenkelblockartiger QRS-Morphologie (Non-LBBB) herrscht Unsicherheit. Eine Metaanalyse gibt nun genauere Auskunft darüber, welche Patienten mit dieser QRS-Charakteristik von einer CRT profitieren und welche nicht.

Herzinsuffizienz: Landbewohner in den USA scheinen stärker gefährdet

In ländlichen Regionen in den USA haben die Bewohner offenbar ein höheres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, als die Stadtbevölkerung, so das Ergebnis einer prospektiven Studie. Dieser Zusammenhang war sogar unabhängig vom sozioökonomischen Status.

50-Jähriger mit wiederholtem Brustschmerz – keine Stenose, sondern?

Ein 50-jähriger Patient wird wegen Brustschmerz und Ohnmachtsanfällen vorstellig. Eine ausgeprägte Stenose können die Kardiologen in der Koronarangiografie allerdings nicht feststellen. Stattdessen finden sie einen auffälligen Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum des Mannes.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org