Skip to main content
main-content

26.08.2016 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Qualitätssicherung/EBM

Kardiologen: Aufwertung der perkutanen Koronarintervention für QS-Dokumentation

Autor:
Hauke Gerlof

Die sektorübergreifende Qualitätssicherung findet jetzt auch Eingang im EBM. Die Kardiologen erhalten ab Oktober für Koronarangiografien ein höheres EBM-Honorar.

Für die Erhebung und Übermittlung von Daten zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung bei perkutanen Koronarinterventionen und Koronarangiografien gibt es ab Oktober eine Vergütungsregelung im EBM. Ärzte rechnen die Dokumentation dann regulär über den EBM und nicht mehr direkt mit den Krankenkassen ab. Invasiv tätige Kardiologen sind seit Jahresbeginn verpflichtet, jede Herzkatheteruntersuchung und perkutane Koronarintervention elektronisch zu dokumentieren.

Mit dem Beschluss des Bewertungsausschusses in der Sitzung am 10. August 2016 steht jetzt fest, dass die Abrechnung der Datenerfassung und -übermittlung ab 1. Oktober 2016 über die Gebührenordnungsposition (GOP) 34291 (Herzkatheteruntersuchung mit Koronarangiografie) erfolgt. Der obligate Leistungsinhalt wird entsprechend erweitert; die Bewertung steigt um 92 auf 3227 Punkte. Die GOP enthält auch das Aufklärungsgespräch. Die Kalkulationszeit für die Leistung steigt laut Beschluss von 48 auf 54 Minuten, die Prüfzeit von 42 auf 47 Minuten.

Zusätzlich wird eine Kostenpauschale 40306 (2,50 Euro) neu in den EBM aufgenommen. Die Pauschale beinhaltet alle Kosten, die im Zusammenhang mit der Datenerfassung, Dokumentation und Datenübermittlung entstehen. Hierzu gehören sämtliche Kosten für die EDV-technische Ausstattung und Verarbeitung (Dokumentationssoftware, einschließlich deren Einrichtung, Updates, Export). Sie wird für jede Untersuchung (GOP 34291) gezahlt, für zwei Jahre zunächst extrabudgetär.

Die perkutane Koronarintervention und Koronarangiografie sind die ersten Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, für die die Qualitätssicherung sektorenübergreifend erfolgt.

Ziel der sektorübergreifenden Qualitätssicherung ist es, eine gleich gute Versorgungsqualität in Praxis und Klinik zu gewährleisten. Das zweite Verfahren – zur Vermeidung postoperativer Wundinfektionen – solle Anfang kommenden Jahres starten, so die Kassenärztliche Bundesvereinigung in einer Mitteilung. Die Einführung der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung geht zurück auf einen Beschluss des Gesetzgebers. Dieser hatte den Gemeinsamen Bundesausschuss verpflichtet, für bestimmte Untersuchungs- und Behandlungsmethoden sektorenübergreifende Verfahren zu entwickeln.

Aus der Kardiothek

18.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mit dem MRT zur erfolgreichen Vorhofflimmern-Ablation

Mit der Magnetresonanztomografie (MRT) lässt sich Fibrose im Vorhofmyokard darstellen. Anhand von Beispielen und Studien erläutert Prof. Thomas Deneke, wie Sie damit die Ergebnisse einer Vorhofflimmern-Ablation verbessern können.

15.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

VT-Katheterablation: Wie Sie das MRT richtig anwenden

Die Narbendarstellung ist essenziell für eine erfolgreiche Katheterablation von ventrikulären Tachykardien (VT). Wie Sie dafür die Magnetresonanztomografie (MRT) nutzen können,  erläutert Dr. Thomas Gaspar.

13.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

MRT bei Schrittmacher-Patienten - was Sie wissen sollten

Die meisten Schrittmacher-Patienten benötigen  irgendwann eine MRT-Diagnostik. In dem Vortrag von Prof. Juerg Schwitter erfahren Sie, was heute  Standard ist und worauf Sie achten sollten. 

Zurzeit meistgelesene Artikel