Skip to main content
main-content

26.08.2016 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Qualitätssicherung/EBM

Kardiologen: Aufwertung der perkutanen Koronarintervention für QS-Dokumentation

Autor:
Hauke Gerlof

Die sektorübergreifende Qualitätssicherung findet jetzt auch Eingang im EBM. Die Kardiologen erhalten ab Oktober für Koronarangiografien ein höheres EBM-Honorar.

Für die Erhebung und Übermittlung von Daten zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung bei perkutanen Koronarinterventionen und Koronarangiografien gibt es ab Oktober eine Vergütungsregelung im EBM. Ärzte rechnen die Dokumentation dann regulär über den EBM und nicht mehr direkt mit den Krankenkassen ab. Invasiv tätige Kardiologen sind seit Jahresbeginn verpflichtet, jede Herzkatheteruntersuchung und perkutane Koronarintervention elektronisch zu dokumentieren.

Mit dem Beschluss des Bewertungsausschusses in der Sitzung am 10. August 2016 steht jetzt fest, dass die Abrechnung der Datenerfassung und -übermittlung ab 1. Oktober 2016 über die Gebührenordnungsposition (GOP) 34291 (Herzkatheteruntersuchung mit Koronarangiografie) erfolgt. Der obligate Leistungsinhalt wird entsprechend erweitert; die Bewertung steigt um 92 auf 3227 Punkte. Die GOP enthält auch das Aufklärungsgespräch. Die Kalkulationszeit für die Leistung steigt laut Beschluss von 48 auf 54 Minuten, die Prüfzeit von 42 auf 47 Minuten.

Zusätzlich wird eine Kostenpauschale 40306 (2,50 Euro) neu in den EBM aufgenommen. Die Pauschale beinhaltet alle Kosten, die im Zusammenhang mit der Datenerfassung, Dokumentation und Datenübermittlung entstehen. Hierzu gehören sämtliche Kosten für die EDV-technische Ausstattung und Verarbeitung (Dokumentationssoftware, einschließlich deren Einrichtung, Updates, Export). Sie wird für jede Untersuchung (GOP 34291) gezahlt, für zwei Jahre zunächst extrabudgetär.

Die perkutane Koronarintervention und Koronarangiografie sind die ersten Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, für die die Qualitätssicherung sektorenübergreifend erfolgt.

Ziel der sektorübergreifenden Qualitätssicherung ist es, eine gleich gute Versorgungsqualität in Praxis und Klinik zu gewährleisten. Das zweite Verfahren – zur Vermeidung postoperativer Wundinfektionen – solle Anfang kommenden Jahres starten, so die Kassenärztliche Bundesvereinigung in einer Mitteilung. Die Einführung der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung geht zurück auf einen Beschluss des Gesetzgebers. Dieser hatte den Gemeinsamen Bundesausschuss verpflichtet, für bestimmte Untersuchungs- und Behandlungsmethoden sektorenübergreifende Verfahren zu entwickeln.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

Aus der Kardiothek

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise