Nachrichten 02.02.2018

Langzeitprognose nach Herzinfarkt ist unabhängig von Infarktsymptomen

Patienten mit stummen Myokardinfarkten haben eine ähnliche Langzeitprognose wie Patienten mit symptomatischen Infarkten. Nach zehn Jahren ist die Hälfte der Betroffenen tot.

Stumme Myokardinfarkte sind Infarkte, die zwar im EKG oder in bildgebenden Untersuchungen als solche identifiziert werden, die aber keine klinisch fassbaren Symptome machen, also keine Schmerzen und keine Luftnot, die nicht vorher schon bestanden hätte. Dass Patienten mit solchen stummen Infarkten genauso zu behandeln sind wie Patienten mit symptomatischen Infarkten, ist weitgehend unstrittig: Die Kurzzeitprognose ähnelt der bei symptomatischen Infarkten.

Bei der von der European Society of Cardiology gemeinsam mit der Society for Cardiovascular Magnetic Resonance (SCMR) veranstalteten Konferenz zur kardialen Bildgebung CMR 2018 in Barcelona haben US-Kardiologen um Dr. Tushar Acharya vom National Heart, Lung, and Blood Institute der NIH jetzt eine Analyse der ICELAND MI-Studie vorgelegt. Sie erlaubt Aussagen zur Langzeitprognose von Patienten mit stummen Infarkten.

ICELAND-MI ist eine Teilstudie der großen epidemiologischen Studie AGES-Reykjavik. Sie umfasst 935 Reykjaviker Bürger im Alter von durchschnittlich 76 Jahren, bei denen zu Studienbeginn eine kardiale Magnetresonanztomografie angefertigt wurde. Auf Basis der MRT-Untersuchung wurden die Probanden eingeteilt in solche, bei denen sich in der MRT kein Hinweis auf einen Infarkt fand, solche, bei denen sich in der MRT ein abgelaufener Infarkt zeigte, an den die Patienten sich bezüglich klinischer Symptome nicht erinnerten und solche, bei denen der Infarkt in der MRT mit einer klinischen Infarktanamnese (und in der Regel Infarkttherapie) korrelierte.

Es zeigte sich, dass nach zehn Jahren in beiden Infarktgruppen ziemlich genau die Hälfte der (zu Studienbeginn schon betagten) Patienten tot war – signifikant mehr als in der Vergleichsgruppe ohne Infarkt, wo es nur 30 Prozent waren. Nach fünf Jahren hatte das noch etwas anders ausgesehen: Zu diesem Zeitpunkt waren 19 Prozent der Patienten in der Gruppe mit symptomatischen Infarkten, aber nur 13 Prozent in der Gruppe mit stummen Infarkten verstorben gewesen.

Zumindest langfristig gleiche sich die Sterblichkeit von Patienten mit symptomatischen und solchen mit stummen Infarkten also an, so Acharya. Umso wichtiger sei es, auch stumme Infarkte zu erkennen und die Patienten adäquat zu behandeln. Für ein Kardio-MRT-Screening der Bevölkerung plädierte Acharya zwar nicht. Er regte aber an, zumindest bei Patienten mit unspezifischen kardialen Symptomen häufiger als bisher eine MRT-Untersuchung anzustoßen, mit der dann auch stumme Infarkte demaskiert und die Patienten entsprechend therapiert werden könnten.

Literatur

Acharya T et al. Long-term outcomes of unrecognized myocardial infarction in the elderly - Findings from the ICELAND MI study; Focus Session 2: CMR in Acute Coronary Syndromes; 2. Februar 2018. CMR 2018, Barcelona

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Risikoscore erkennt Herzinfarkt-Patienten von morgen

In einer großen Studie konnten genetische Tests Patienten mit erhöhtem Herzinfarktrisiko identifizieren, die mit dem klinischen Standardverfahren nicht entdeckt worden wären. Das eröffnet neue Möglichkeiten der Primärprävention.

Lancet-Studie zu Hydroxychloroquin zurückgezogen

Die Zweifel wurden immer größer. Jetzt haben die Autoren der viel kritisierten Lancet-Analyse, in der die Sterberate bei COVID-19 unter Hydroxychloroquin scheinbar erhöht war, ihre Studie zurückgezogen.  

Belastungs-EKG: Was es sagt und was nicht

Die Diskussion um das Belastungs-EKG ist nicht neu. Eine Post-hoc-Auswertung der SCOT-HEART-Studie zeigt einmal mehr, was der Klassiker der Ischämiediagnostik kann – und was nicht.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org