Nachrichten 04.05.2017

Mehr Herzinfarkte mit Nicht-0-Blutgruppe

Menschen mit der Blutgruppe A, B oder AB haben offenbar ein höheres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, als Blutgruppe 0-Träger. Dieser Verdacht hat sich in einer auf dem Heart Failure-Kongress präsentierten Metaanalyse erhärtet.

Nicht-0-Blutgruppen-Träger haben offenbar ein erhöhtes Herzinfarktrisiko – was sich bereits in Fall-Kontroll-Studien angedeutet hat, hat sich nun in einer Metaanalyse bestätigt. Die Analyse, die elf prospektive Studien mit mehr als einer Millionen Personen einschloss, wurde auf dem diesjährigen Heart Failure-Kongress in Paris vorgestellt.

„In der Zukunft sollte die Blutgruppe in der kardiovaskulären Risikostratifizierung zusammen mit dem Cholesterin, Alter, Geschlecht und Blutdruck womöglich mit einbezogen werden“, wird die Studienautorin, Tessa Kole von dem University Medical Center Groningen, in einer ESC-Pressemitteilung zitiert. Wenn sich der Zusammenhang in weiteren Studien bestätigen lässt, könnte es beispielsweise bei Personen mit der Blutgruppe A sinnvoll sein, den Grenzwert für einen Therapiebeginn bei erhöhten Cholesterin- oder Blutdruckwerten noch tiefer zu setzen als bisher.

In der Analyse hatten die 771.113 Nicht-O-Blutgruppen-Träger – also jene mit Blutgruppe A, B oder AB –  ein um 9% höheres Risiko, an einer KHK zu erkranken, als die 519.743 Teilnehmer mit Blutgruppe 0. 

Schaut man sich die absoluten Zahlen, ist der Unterschied allerdings doch eher überschaubar (1,5 vs. 1,4%). Kardiovaskuläre Ereignisse kamen bei den Nicht-0-Blutgruppen-Trägern generell signifikant häufiger vor (Odds Ratio: 1,09).  Die Anzahl an tödlichen Ereignissen unterschied sich nicht zwischen beiden Gruppen.

Mögliche Erklärungen

Die Ursache hinter dieser Beobachtung ist noch nicht ganz klar. Auffällig ist, dass Menschen mit einer Nicht-0-Blutgruppe höhere Konzentrationen des von-Willebrand-Faktors (vWF) aufweisen. Als Bindungsglied zwischen der verletzten Gefäßwand und den Thrombozyten ist dieses Protein aktiv an der zellulären Blutstillung beteiligt. Zu viel davon, kann die Entstehung von Thrombosen begünstigen.

Eine weitere Erklärung könnten die besonders bei Blutgruppe-A-Trägern zu beobachteten erhöhten Cholesterinwerte sein, die ja bekanntlich mit einem erhöhten KHK-Risiko einhergehen. Ebenfalls in höheren Konzentrationen vorzufinden ist bei Nicht-0-Blutgruppen-Trägern das Protein Galectin-3, das bei Entzündungsprozessen beteiligt ist.

Literatur

TM Kole, Sutahar N, Damman K et al. ABO blood group and cardiovascular outcomes in the general population: a meta-analysis, European Journal of Heart Failure 2017; 19, 174.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org