Nachrichten 04.05.2017

Mehr Herzinfarkte mit Nicht-0-Blutgruppe

Menschen mit der Blutgruppe A, B oder AB haben offenbar ein höheres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, als Blutgruppe 0-Träger. Dieser Verdacht hat sich in einer auf dem Heart Failure-Kongress präsentierten Metaanalyse erhärtet.

Nicht-0-Blutgruppen-Träger haben offenbar ein erhöhtes Herzinfarktrisiko – was sich bereits in Fall-Kontroll-Studien angedeutet hat, hat sich nun in einer Metaanalyse bestätigt. Die Analyse, die elf prospektive Studien mit mehr als einer Millionen Personen einschloss, wurde auf dem diesjährigen Heart Failure-Kongress in Paris vorgestellt.

„In der Zukunft sollte die Blutgruppe in der kardiovaskulären Risikostratifizierung zusammen mit dem Cholesterin, Alter, Geschlecht und Blutdruck womöglich mit einbezogen werden“, wird die Studienautorin, Tessa Kole von dem University Medical Center Groningen, in einer ESC-Pressemitteilung zitiert. Wenn sich der Zusammenhang in weiteren Studien bestätigen lässt, könnte es beispielsweise bei Personen mit der Blutgruppe A sinnvoll sein, den Grenzwert für einen Therapiebeginn bei erhöhten Cholesterin- oder Blutdruckwerten noch tiefer zu setzen als bisher.

In der Analyse hatten die 771.113 Nicht-O-Blutgruppen-Träger – also jene mit Blutgruppe A, B oder AB –  ein um 9% höheres Risiko, an einer KHK zu erkranken, als die 519.743 Teilnehmer mit Blutgruppe 0. 

Schaut man sich die absoluten Zahlen, ist der Unterschied allerdings doch eher überschaubar (1,5 vs. 1,4%). Kardiovaskuläre Ereignisse kamen bei den Nicht-0-Blutgruppen-Trägern generell signifikant häufiger vor (Odds Ratio: 1,09).  Die Anzahl an tödlichen Ereignissen unterschied sich nicht zwischen beiden Gruppen.

Mögliche Erklärungen

Die Ursache hinter dieser Beobachtung ist noch nicht ganz klar. Auffällig ist, dass Menschen mit einer Nicht-0-Blutgruppe höhere Konzentrationen des von-Willebrand-Faktors (vWF) aufweisen. Als Bindungsglied zwischen der verletzten Gefäßwand und den Thrombozyten ist dieses Protein aktiv an der zellulären Blutstillung beteiligt. Zu viel davon, kann die Entstehung von Thrombosen begünstigen.

Eine weitere Erklärung könnten die besonders bei Blutgruppe-A-Trägern zu beobachteten erhöhten Cholesterinwerte sein, die ja bekanntlich mit einem erhöhten KHK-Risiko einhergehen. Ebenfalls in höheren Konzentrationen vorzufinden ist bei Nicht-0-Blutgruppen-Trägern das Protein Galectin-3, das bei Entzündungsprozessen beteiligt ist.

Literatur

TM Kole, Sutahar N, Damman K et al. ABO blood group and cardiovascular outcomes in the general population: a meta-analysis, European Journal of Heart Failure 2017; 19, 174.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was ist der optimale Blutdruck beim kardiogenen Schock?

Die Leitlinien empfehlen, bei Patienten mit infarktbedingtem kardiogenen Schock zur Blutdruckstabilisierung Noradrenalin und Dobutamin einzusetzen. Im Klinikalltag ist man mit diesen Substanzen eher zurückhaltend. Doch das könnte einer aktuellen Studie zufolge der verkehrte Ansatz sein.

Herzinfarkt in Corona-Zeiten: Sterberisiko in den USA höher als sonst

Weltweit haben Klinikeinweisungen aufgrund von akuten Herzinfarkten in Corona-Zeiten abgenommen. Eine Studie aus den USA deutet nun an, wie sich dies auf die Überlebenschancen der Patienten ausgewirkt hat.

„Valve-in-valve“-Therapie: Was bringt sie auf längere Sicht?

Die kathetergeführte „Valve-in-valve“-Methode wird bei Fehlfunktionen zuvor implantierter chirurgischer Herzklappen-Bioprothesen immer häufiger genutzt. Wie sind ihre Ergebnisse auf längere Sicht? Eine multinationale Registeranalyse gibt darüber Aufschluss.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH