Nachrichten 04.05.2017

Mehr Herzinfarkte mit Nicht-0-Blutgruppe

Menschen mit der Blutgruppe A, B oder AB haben offenbar ein höheres Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, als Blutgruppe 0-Träger. Dieser Verdacht hat sich in einer auf dem Heart Failure-Kongress präsentierten Metaanalyse erhärtet.

Nicht-0-Blutgruppen-Träger haben offenbar ein erhöhtes Herzinfarktrisiko – was sich bereits in Fall-Kontroll-Studien angedeutet hat, hat sich nun in einer Metaanalyse bestätigt. Die Analyse, die elf prospektive Studien mit mehr als einer Millionen Personen einschloss, wurde auf dem diesjährigen Heart Failure-Kongress in Paris vorgestellt.

„In der Zukunft sollte die Blutgruppe in der kardiovaskulären Risikostratifizierung zusammen mit dem Cholesterin, Alter, Geschlecht und Blutdruck womöglich mit einbezogen werden“, wird die Studienautorin, Tessa Kole von dem University Medical Center Groningen, in einer ESC-Pressemitteilung zitiert. Wenn sich der Zusammenhang in weiteren Studien bestätigen lässt, könnte es beispielsweise bei Personen mit der Blutgruppe A sinnvoll sein, den Grenzwert für einen Therapiebeginn bei erhöhten Cholesterin- oder Blutdruckwerten noch tiefer zu setzen als bisher.

In der Analyse hatten die 771.113 Nicht-O-Blutgruppen-Träger – also jene mit Blutgruppe A, B oder AB –  ein um 9% höheres Risiko, an einer KHK zu erkranken, als die 519.743 Teilnehmer mit Blutgruppe 0. 

Schaut man sich die absoluten Zahlen, ist der Unterschied allerdings doch eher überschaubar (1,5 vs. 1,4%). Kardiovaskuläre Ereignisse kamen bei den Nicht-0-Blutgruppen-Trägern generell signifikant häufiger vor (Odds Ratio: 1,09).  Die Anzahl an tödlichen Ereignissen unterschied sich nicht zwischen beiden Gruppen.

Mögliche Erklärungen

Die Ursache hinter dieser Beobachtung ist noch nicht ganz klar. Auffällig ist, dass Menschen mit einer Nicht-0-Blutgruppe höhere Konzentrationen des von-Willebrand-Faktors (vWF) aufweisen. Als Bindungsglied zwischen der verletzten Gefäßwand und den Thrombozyten ist dieses Protein aktiv an der zellulären Blutstillung beteiligt. Zu viel davon, kann die Entstehung von Thrombosen begünstigen.

Eine weitere Erklärung könnten die besonders bei Blutgruppe-A-Trägern zu beobachteten erhöhten Cholesterinwerte sein, die ja bekanntlich mit einem erhöhten KHK-Risiko einhergehen. Ebenfalls in höheren Konzentrationen vorzufinden ist bei Nicht-0-Blutgruppen-Trägern das Protein Galectin-3, das bei Entzündungsprozessen beteiligt ist.

Literatur

TM Kole, Sutahar N, Damman K et al. ABO blood group and cardiovascular outcomes in the general population: a meta-analysis, European Journal of Heart Failure 2017; 19, 174.

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org