Nachrichten 18.12.2019

Mehr perioperative Infarkte bei Cannabis-Konsumenten?

Cannabis hat kardiovaskuläre Effekte, das ist kein Geheimnis. Eine neue Studie deutet jetzt auf ein deutlich erhöhtes Herzinfarktrisiko bei Cannabis-Konsumenten hin, die operiert werden.

Für die retrospektive Analyse wurde eine landesweite US-amerikanische Forschungskohorte ausgewertet, die auf den Abrechnungsdaten von US-Krankenversicherern basiert. Berücksichtigt wurden 4,1 Millionen stationäre Patienten zwischen 18 und 65 Jahren, die sich zwischen 2006 und 2015 einer von elf elektiven Operationen unterzogen hatten, darunter Knie- und Hüft-TEPs, elektive Bypassoperationen, Gallenblasenentfernungen, Kaiserschnitte, Wirbelsäuleneingriffe und Hernienoperationen. Primärer Endpunkt der Analyse war ein Komposit aus Sterblichkeit im Krankenhaus und einer Reihe postoperativer Ereignisse während des Krankenhausaufenthalts, namentlich Myokardinfarkt, Schlaganfall, Sepsis, Lungenembolie/TVT, Dialysepflicht und ARDS.

Angewandt wurde ein Propensity-Score-Matching-Verfahren, bei dem 27.206 Patienten mit gemäß ICD-9-CM codiertem, aktivem Cannabis-Konsum verglichen wurden mit der gleichen Anzahl von Patienten ohne aktiven Cannabis-Konsum. Im Hinblick auf den Gesamtendpunkt gab es zwischen den beiden Gruppen nur einen geringen Unterschied. Ein Endpunktereignis gemäß oben genannter Definition trat bei 3,1% der Cannabis-Konsumenten und bei 2,9% der operierten Patienten ohne aktiven Cannabis-Konsum ein. Das war nach Adjustierung nicht mehr statistisch signifikant.

Konsumenten hatten doppelt so hohes Infarktrisiko

Deutlich signifikant war allerdings der Unterschied bei den postoperativen Myokardinfarkten. Dazu kam es bei 0,7% der Cannabis-konsumierenden Patienten mit elektiver Operation, gegenüber 0,3% der operierten Patienten ohne aktiven Cannabis-Konsum. Das entsprach nach Adjustierung einem knapp doppelt so hohen Risiko, bei allerdings breitem Konfidenzintervall. (OR 1,88; 95%-CI 1,31-2,69; p<0,001) Bei anderen Einzelkomponenten des primären Endpunkts sowie bei den ebenfalls als sekundären Endpunkten vorab definierten Parametern „Länge des Krankenhausaufenthalts“ und Kosten fand sich keine statistische Signifikanz.

Literatur

Goel A et al. Cannabis Use Disorder and Perioperative Outcomes in Major Elective Surgeries: A Retrospective Cohort Analysis. Anesthesiology 2019. 25. November 2019. doi: 10.1097/ALN.0000000000003067

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spezielles Training hilft bei pulmonaler Hypertonie

Lebensqualität, Gehstrecke, maximale Sauerstoffaufnahme – all das kann sich durch ein neues standardisiertes Trainingsprogramm für Patienten mit pulmonaler oder chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie verbessern, zeigt eine europäische Studie.

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
AHA-Kongress 2020
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen