Nachrichten 18.12.2019

Mehr perioperative Infarkte bei Cannabis-Konsumenten?

Cannabis hat kardiovaskuläre Effekte, das ist kein Geheimnis. Eine neue Studie deutet jetzt auf ein deutlich erhöhtes Herzinfarktrisiko bei Cannabis-Konsumenten hin, die operiert werden.

Für die retrospektive Analyse wurde eine landesweite US-amerikanische Forschungskohorte ausgewertet, die auf den Abrechnungsdaten von US-Krankenversicherern basiert. Berücksichtigt wurden 4,1 Millionen stationäre Patienten zwischen 18 und 65 Jahren, die sich zwischen 2006 und 2015 einer von elf elektiven Operationen unterzogen hatten, darunter Knie- und Hüft-TEPs, elektive Bypassoperationen, Gallenblasenentfernungen, Kaiserschnitte, Wirbelsäuleneingriffe und Hernienoperationen. Primärer Endpunkt der Analyse war ein Komposit aus Sterblichkeit im Krankenhaus und einer Reihe postoperativer Ereignisse während des Krankenhausaufenthalts, namentlich Myokardinfarkt, Schlaganfall, Sepsis, Lungenembolie/TVT, Dialysepflicht und ARDS.

Angewandt wurde ein Propensity-Score-Matching-Verfahren, bei dem 27.206 Patienten mit gemäß ICD-9-CM codiertem, aktivem Cannabis-Konsum verglichen wurden mit der gleichen Anzahl von Patienten ohne aktiven Cannabis-Konsum. Im Hinblick auf den Gesamtendpunkt gab es zwischen den beiden Gruppen nur einen geringen Unterschied. Ein Endpunktereignis gemäß oben genannter Definition trat bei 3,1% der Cannabis-Konsumenten und bei 2,9% der operierten Patienten ohne aktiven Cannabis-Konsum ein. Das war nach Adjustierung nicht mehr statistisch signifikant.

Konsumenten hatten doppelt so hohes Infarktrisiko

Deutlich signifikant war allerdings der Unterschied bei den postoperativen Myokardinfarkten. Dazu kam es bei 0,7% der Cannabis-konsumierenden Patienten mit elektiver Operation, gegenüber 0,3% der operierten Patienten ohne aktiven Cannabis-Konsum. Das entsprach nach Adjustierung einem knapp doppelt so hohen Risiko, bei allerdings breitem Konfidenzintervall. (OR 1,88; 95%-CI 1,31-2,69; p<0,001) Bei anderen Einzelkomponenten des primären Endpunkts sowie bei den ebenfalls als sekundären Endpunkten vorab definierten Parametern „Länge des Krankenhausaufenthalts“ und Kosten fand sich keine statistische Signifikanz.

Literatur

Goel A et al. Cannabis Use Disorder and Perioperative Outcomes in Major Elective Surgeries: A Retrospective Cohort Analysis. Anesthesiology 2019. 25. November 2019. doi: 10.1097/ALN.0000000000003067

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Metaanalyse zeigt: Das bringen Notfalltherapien bei NOAK-bezogenen Blutungen

Im Fall von schwerwiegenden Blutungen unter Antikoagulation mit NOAK kann es notwendig erscheinen, die gerinnungshemmende Wirkung rasch aufzuheben. Welche klinischen Ergebnisse mit den dafür verfügbaren Notfalltherapien erzielt werden, verdeutlicht eine neue Metaanalyse.

Neuer ESC-Kalkulator zur kardiovaskulären Risikovorhersage

Üblicherweise schätzen Ärzte hierzulande das kardiovaskuläre Risiko eines Patienten über den SCORE-Kalkulator ein. Nun hat die ESC das Modell aktualisiert – um damit eine differenziertere Risikovorhersage zu gewährleisten.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org