Nachrichten 18.12.2019

Mehr perioperative Infarkte bei Cannabis-Konsumenten?

Cannabis hat kardiovaskuläre Effekte, das ist kein Geheimnis. Eine neue Studie deutet jetzt auf ein deutlich erhöhtes Herzinfarktrisiko bei Cannabis-Konsumenten hin, die operiert werden.

Für die retrospektive Analyse wurde eine landesweite US-amerikanische Forschungskohorte ausgewertet, die auf den Abrechnungsdaten von US-Krankenversicherern basiert. Berücksichtigt wurden 4,1 Millionen stationäre Patienten zwischen 18 und 65 Jahren, die sich zwischen 2006 und 2015 einer von elf elektiven Operationen unterzogen hatten, darunter Knie- und Hüft-TEPs, elektive Bypassoperationen, Gallenblasenentfernungen, Kaiserschnitte, Wirbelsäuleneingriffe und Hernienoperationen. Primärer Endpunkt der Analyse war ein Komposit aus Sterblichkeit im Krankenhaus und einer Reihe postoperativer Ereignisse während des Krankenhausaufenthalts, namentlich Myokardinfarkt, Schlaganfall, Sepsis, Lungenembolie/TVT, Dialysepflicht und ARDS.

Angewandt wurde ein Propensity-Score-Matching-Verfahren, bei dem 27.206 Patienten mit gemäß ICD-9-CM codiertem, aktivem Cannabis-Konsum verglichen wurden mit der gleichen Anzahl von Patienten ohne aktiven Cannabis-Konsum. Im Hinblick auf den Gesamtendpunkt gab es zwischen den beiden Gruppen nur einen geringen Unterschied. Ein Endpunktereignis gemäß oben genannter Definition trat bei 3,1% der Cannabis-Konsumenten und bei 2,9% der operierten Patienten ohne aktiven Cannabis-Konsum ein. Das war nach Adjustierung nicht mehr statistisch signifikant.

Konsumenten hatten doppelt so hohes Infarktrisiko

Deutlich signifikant war allerdings der Unterschied bei den postoperativen Myokardinfarkten. Dazu kam es bei 0,7% der Cannabis-konsumierenden Patienten mit elektiver Operation, gegenüber 0,3% der operierten Patienten ohne aktiven Cannabis-Konsum. Das entsprach nach Adjustierung einem knapp doppelt so hohen Risiko, bei allerdings breitem Konfidenzintervall. (OR 1,88; 95%-CI 1,31-2,69; p<0,001) Bei anderen Einzelkomponenten des primären Endpunkts sowie bei den ebenfalls als sekundären Endpunkten vorab definierten Parametern „Länge des Krankenhausaufenthalts“ und Kosten fand sich keine statistische Signifikanz.

Literatur

Goel A et al. Cannabis Use Disorder and Perioperative Outcomes in Major Elective Surgeries: A Retrospective Cohort Analysis. Anesthesiology 2019. 25. November 2019. doi: 10.1097/ALN.0000000000003067

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, Covid-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Toxische Wechselwirkung? Frau klagt nach jahrelanger Statintherapie über Muskelschmerzen

Eine 76-jährige Frau leidet plötzlich an schweren Muskelschmerzen, obwohl sie ihre Statintherapie bisher Jahre lang gut vertragen hatte. Die Ärzte vermuten als Ursache eine toxische Medikamentenwechselwirkung – von der man bisher noch nichts wusste.

Bluthochdruck in der Schwangerschaft birgt Gefahr fürs Kind

Mütter, die während der Schwangerschaft einen erhöhten Blutdruck haben, scheinen dies auf ihre ungeborenen Kinder zu übertragen – mit möglicherweise lebenslangen Folgen.

Neue Therapien bei Diabetes: Warum gerade Kardiologen gefordert sind

Die US-Fachgesellschaft ACC hat einen praktischen Leitfaden für Kardiologen herausgegeben, der diesen helfen soll, sich stärker in der Versorgung von Diabetes-Patienten mit  neuen Therapien zur kardiovaskulären Risikoreduktion - nämlich SGLT2-Hemmern und GLP-1-Agonisten – zu engagieren.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH