Nachrichten 05.03.2021

Nach Herzinfarkt haben Rheuma-Patienten eine schlechtere Prognose

Nach einem Myokardinfarkt ist das Sterbe- und Reinfarkt-Risiko bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis auf lange Sicht höher als bei Infarktpatienten ohne Rheuma-Erkrankung, zeigt eine Studie aus Finnland.

Bestand bei Patienten mit erlittenem Myokardinfarkt auch eine Rheumatoide Arthritis (RA), war das Sterberisiko im Zeitraum von 14 Jahren nach Infarkt signifikant um 25% höher als bei Infarktpatienten ohne RA. Die Sterberaten betrugen in dieser Zeit 80,4% versus 72,3%; (Hazard Ratio [HR]: 1,25; 95% Konfidenzintervall [KI]: 1,16-1,35; p<0,0001).

Auch das Risiko für ein erneutes Herzinfarktereignis war im relativ langen Follow-up-Zeitraum nach dem Index-Infarkt in der Gruppe der RA-Patienten signifikant höher (HR 1,22; KI 1,09-1,36; p=0,0001), ebenso das Risiko für Revaskularisationen (HR: 1,28; KI: 1,10-1,49; p=0,002). Bezüglich der Raten für Schlaganfälle bestand hingegen kein Unterschied zwischen Patienten mit und ohne RA (p=0,322).

Vergleich mit „gematchter" Kontrollgruppe

Zu diesen Ergebnissen kommen finnische Untersucher um Dr. Antti Palomäki vom Turku University Hospital in Turku in einer retrospektiven Analyse von Daten eines landesweiten finnischen Registers (CRHF: Care Registry for Healthcare in Finland). Anhand von zwischen 2005 bis 2014 erhobenen Registerdaten haben die Untersucher insgesamt 60.446 Patienten mit Myokardinfarkt ausfindig gemacht, von den 1.614 auch eine RA aufwiesen. Die Subgruppe der RA-Patienten ist dann mit einer „gematchten“ Kontrollgruppe (propensity score matching), bestehend aus 8.070 weitgehend merkmalsgleichen Patienten ohne RA, verglichen worden. Die mediane Follow-up-Dauer betrug 7,3 Jahre.

Als mit einer erhöhten Mortalität assoziierte Faktoren erwiesen sich die RA-Krankheitsdauer und die therapeutische Nutzung von Kortikosteroiden in der Zeit vor dem Herzinfarkt. Pro fünf Jahre Krankheitsdauer erhöhte sich die Mortalität relativ um 6% (HR 1,06, 95% KI 1,04-1,09, p<0,0001). Eine vorangegangene Behandlung mit Kortikosteroiden war mit einem signifikant um 27% höheren Sterberisiko assoziiert. Mit jeder Erhöhung der Kortikosteroid-Dosis um 1 mg/Tag stieg dabei das Risiko signifikant um 5% (HR: 1,05, 95% KI: 1,02-1,08, p=0,002).

Weniger Schlaganfälle bei vorangegangener Methotrexat-Behandlung

In den sechs Monaten vor dem Infarktereignis waren 48,5% aller analysierten RA-Patienten mit oralen Kortikosteroiden, 34,3% mit Methotrexat und 3,0% mit Biologika behandelt worden. Für Methotrexat und Biologika bestand keine signifikante Assoziation mit einer erhöhten Mortalität, eine Behandlung mit Methotrexat ging sogar einer tendenziell niedrigeren Sterberate und einer signifikant niedrigeren Schlaganfallrate einher.

Nach Ansicht der Studienautoren bieten sich mehrere mögliche Erklärungen für die beobachteten Assoziationen an. Sie stellten in ihrer Studie etwa fest, dass RA-Patienten in den ersten sechs Monaten nach dem Infarktereignis seltener Statine erhalten hatten als Infarktpatienten ohne RA (73,1% vs. 77,3%) – möglicherweis aufgrund von Bedenken wegen muskuloskelettaler Nebenwirkungen. Angesichts der gezeigten Risiken müsse aber einer effektiven Sekundärprävention nach Myokardinfarkt gerade bei RA-Patienten besondere Beachtung geschenkt werden, betonen Palomäki und seine Mitautoren.



Literatur

Palomäki A. et al. Patients with rheumatoid arthritis have impaired long-term outcomes after myocardial infarction – a nationwide case-control registry study. Rheumatology 2021, keab204, DOI: https://doi.org/10.1093/rheumatology/keab204

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org