Nachrichten 05.06.2020

Neuer Risikoscore erkennt Herzinfarkt-Patienten von morgen

In einer großen Studie konnten genetische Tests Patienten mit erhöhtem Herzinfarktrisiko identifizieren, die mit dem klinischen Standardverfahren nicht entdeckt worden wären. Das eröffnet neue Möglichkeiten der Primärprävention.

Anhand der Anzahl genetischer Varianten, die auf eine erblich bedingte Disposition für koronare Herzerkrankung (KHK) hinweisen, gelang es US-amerikanischen Forschern, Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkte zu erkennen. Diese sogenannte polygene Risikobewertung (PRS) könnte möglicherweise die klinische Standardmethode ergänzen und die Prävention verbessern.

Mit klinischem Score werden viele Hochrisikopatienten nicht entdeckt

Die Forscher um Dr. Krishna Aragam von der Havard Medical School in Boston analysierten mithilfe von PRS die Gene von mehr als 47.000 US-Amerikanern, die im Schnitt 60 Jahre alt waren. Die 20% der Teilnehmer mit dem höchsten polygenen KHK-Risiko , hatten eine signifikant um das 1,9-Fache erhöhte Wahrscheinlichkeit, die Krankheit zu entwickeln, verglichen mit den restlichen 80% mit niedrigeren Scores.

Obwohl sie eine Untergruppe identifizierten, deren Herzinfarktrisiko genetisch bedingt fast doppelt so hoch sei wie bei den übrigen Teilnehmern, seien diese Personen von ihren Ärzten nicht häufiger als Hochrisikopatienten eingestuft worden und hatten auch nicht öfter eine präventive Statintherapie erhalten, so Aragam und Kollegen. Es waren Einrichtungen aus drei verschiedenen US-Bundesstaaten Teil der Studie, dies sei in allen der Fall gewesen.

Hilfreich bei Patienten in der „Grauzone“

Laut der Forscher könnten durch PRS Patienten identifiziert werden, die bisher noch keinen Herzinfarkt erlitten hatten, aber von einer präventiven Statintherapie profitieren könnten. Koppele man die genetische mit der klinischen Bewertung, würde bei etwa 1 von 25 Patienten ein entsprechender Bedarf ermittelt werden, schätzen sie. PRS verbreite sich immer mehr und könne besonders bei klinischer Unsicherheit hilfreich sein, etwa wenn Patienten basierend auf der Standardbewertung in eine „Grauzone“ mit mittlerem Risiko fielen, vermuten die Studienautoren.

PRS als zweites Standbein der Prävention?

Dr. Jerome Rotter und Dr. Henry Lin, Genomforscher am Lundquist Institut in Torrance, halten PRS für einen kostengünstigen Test, der präventiv einmal im Leben erfolgen könnte. Die aktuelle Studie weise darauf hin, dass das Verfahren ein zweites Standbein der Prävention von KHK sein könne, das über die bisher bekannten Risikofaktoren hinausgehe, schreiben sie in einem begleitenden Kommentar.

Auch sie glauben, dass das bisherige Standardverfahren möglicherweise nicht alle Personen erfasse, die von einer Statintherapie profitieren würden. „Zudem könnte die PRS auch für weitere KHK-Patienten hilfreich sein – etwa für junge Menschen. Zukünftige Studien werden zeigen, wie sich die neue Risikobewertung bei individuellen Behandlungsentscheidungen am besten integrieren lässt und inwieweit sie Erkrankungen verhindern und damit Leben retten kann“, resümieren Rotter und Lin. 

Literatur

Aragam et al. Limitations of Contemporary Guidelines for Managing Patients at HighGenetic Risk of Coronary Artery Disease. Journal of the American College of Cardiology 2020. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2020.04.027

Rotter et al. An Outbreak of Polygenic Scores for Coronary Artery Disease. Journal of the American College of Cardiology 2020. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2020.04.054

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org