Nachrichten 18.06.2018

Perioperative Herzinfarkte mit erhöhter Mortalitäts- und Rehospitalisierungsrate assoziiert

Ein bei nicht kardialen Operationen auftretender Herzinfarkt verheißt nichts Gutes. Aufschluss über die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Prognose gibt eine Analyse von Daten aus einem US-Register.

Auch bei aus nicht kardialen Gründen erforderlichen Operationen kann ein Myokardinfarkt als Komplikation auftreten. In diesem Fall  ist für die Betroffenen zum einen  das Risiko, noch während des Klinikaufenthalts zu sterben, deutlich höher als für Patienten ohne entsprechende kardiale Komplikation. Zum anderen steigt das Risiko, schon relativ kurze Zeit nach den Klinikentlassung  erneut stationär behandelt werden müssen.

US-Untersucher um Dr. Nathaniel Smilowitz  von der New York University School of Medicine haben in ihrer Studie Registerdaten von rund 3,8 Millionen Patienten, bei denen im Jahr 2014 an US-Kliniken größere chirurgische Eingriffe aus nicht kardialen Gründen vorgenommen worden waren, genauer unter die Lupe genommen. Bei 8087 Patienten (0,2%) war dabei ein perioperativer Myokardinfarkt – entweder STEMI  (18,6%) oder NSTEMI (81,4%) - registriert worden. Dieses Ereignis  hatte bei 30% (STEMI) und 12,5% (NSTEMI) der Patienten eine koronare Revaskularisation zur Folge.

In-Hospital-Mortalität betrug 14% 

In der Phase der durch die Operation bedingten Index-Hospitalisierung war die Mortalität in der Subgruppe der Patienten mit perioperativem Herzinfarkt signifikant höher als bei Patienten ohne Infarkt (14,0% vs. 0,3%, p<0,001). STEMI verliefen häufiger tödlich als NSTEMI (28,6% vs. 10,7%). 

Auch die Rate der Patienten, die innerhalb von 30 Tagen nach der  Klinikentlassung erneut hospitalisiert werden mussten, war in der Subgruppe mit Herzinfarkt wesentlich höher (19,1% vs. 6,5%, p<0,001). Häufigste Indikationen für eine Wiedereinweisung waren infektiöse Komplikationen (30,0%) kardiale Komplikationen (25,3%)  oder  Blutungen (10,4%). 

Die Gesamtraten für die In-Hospital-Sterblichkeit (einschließlich Todesfälle bei Wiedereinweisung innerhalb von 30 Tagen)  betrugen 15,9% (nach perioperativem Infarkt) und 0,5% (ohne Infarkt). Die während der Hospitalisierung nach Wiedereinweisung aufgetretenen Todesfälle waren bei Patienten mit vorangegangenem perioperativem Myokardinfarkt vor allem auf  infektiöse Komplikationen (51,6%) zurückzuführen. 

Ruf nach wirksamen Präventionsstrategien 

Die Studienautoren um Smilowitz halten angesichts dieser Zahlen wirksame Strategien, mit denen sich Morbidität und Mortalität  bei  Patienten mit perioperativen Myokardinfarkten verringern lassen, für dringend erforderlich. 

In einer gerade publizierten randomisierten Studie (MANAGE) konnten deren Initiatoren zeigen, dass eine präventive Behandlung mit dem Thrombinhemmer Dabigatran bei Patienten mit nicht kardialen Operationen und zumeist symptomloser perioperativer Myokardschädigung (myocardial injury after noncardiac surgery, MINS) mit einem geringeren Risiko für vaskuläre Folgeereignisse einherging.

 

Literatur

Smilowitz N.R. et al.: Hospital Readmission After Perioperative Acute Myocardial Infarction Associated With Noncardiac Surgery, Circulation 2018, 137: 2332-2339.

Devereaux PJ,  et al.: Dabigatran in patients with myocardial injury after non-cardiac surgery (MANAGE): an international, randomised, placebo-controlled trial. Lancet 2018; 391: 2325-34.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Familiäre Hypercholesterinämie: Weltweite Prävalenz höher als gedacht

In einer Metaanalyse mit mehr als 11 Millionen Teilnehmern errechneten dänische Forscher die weltweite Prävalenz von familiärer Hypercholesterinämie. Besonders bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit war sie deutlich erhöht.

Komplette Revaskularisation bei STEMI senkt kardiovaskuläre Mortalität

Im Fall eines Herzinfarktes nicht nur das infarktbezogene Zielgefäß, sondern gleich alle relevanten Koronarstenosen zu behandeln („komplette Revaskularisation“), trägt zur Senkung der kardiovaskulären Mortalität bei. Das bestätigt die bis dato größte Metaanalyse.

Warum gibt es in Tschechien so wenige Coronatote?

An COVID-19 sind in Tschechien bisher deutlich weniger Menschen gestorben als in den meisten anderen europäischen Ländern. Wissenschaftler haben Ursachen dafür zusammengetragen, und auch eine etwas ungewöhnliche Theorie.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

BNK-Webinar "Das Herz nach COVID-19-Infektion"

Das Coronavirus trifft das Herz, darüber ist viel berichtet worden, doch einige Aussagen sind nur halbrichtig. Prof. Michael Böhm, Bad Homburg/Saar, geht den offenen Fragen auf den Grund und verdeutlicht an einem Fallbeispiel, welche Kollateralschäden die Coronapandemie für andere Herzpatienten haben kann.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org