Nachrichten 03.11.2016

Pfizer stellt Entwicklung seines PCSK9-Hemmers ein

Das bereits weit gediehene globale Forschungsprogramm zur klinischen Entwicklung des neuen Lipidsenkers Bococizumab aus der Gruppe der PCSK9-Hemmer wird eingestellt, informiert das US-Unternehmen Pfizer in einer Pressemitteilung.

Pfizer stoppt das acht Studien mit insgesamt rund 32.000 beteiligten Patienten umfassende Phase-III-Entwicklungsprojekt SPIRE (Studies of PCSK9 Inhibition and Reduction of Vascular Events), das der klinischen Entwicklung des PCSK9-Hemmers Bococizumab dienen sollte. Diese Entscheidung des Unternehmens hat auch den vorzeitigen Stopp von zwei laufenden großen Endpunktstudien (SPIRE-1 und SPIRE-2) zur Folge, in denen die Wirkung dieses Cholesterinsenkers auf die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität geprüft werden sollte.

In sechs bereits abgeschlossenen Studien hat Bococizumab stets die erwartete lipidsenkende Wirkung unter Beweis stellen können. Warum dann die Einstellung der Entwicklung dieses Medikaments? Nach Auskunft von Pfizer sind es zwei wesentliche Gründe: Zum einen die inzwischen verfügbare „Gesamtheit der klinischen Informationen“ aus den Studien, zum anderen die Entwicklungen am Pharmamarkt für Lipidsenker, auf dem bereits zwei Mitbewerber mit inzwischen zugelassenen PCSK9-Hemmern (Evolocumab, Alirocumab) vertreten sind.

In den bisherigen Studien habe sich ein „klinisches Profil“ von Bococizumab abgezeichnet, das nicht erwarten lasse, dass dieses Medikament für „Patienten, Ärzte oder Aktionäre“ von Nutzen sein werde. So habe sich eine unerwartete Abschwächung der cholesterinsenkenden Wirkung mit der Zeit gezeigt, zudem ein höherer Grad an Immunogenität sowie eine höhere Rate an Reaktionen an der Einstichstelle der Injektion im Vergleich zu anderen PCSK9-Hemmern.

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens Pfizer vom 1. November 2016: Pfizer Discontinues Global Development of Bococizumab, Its Investigational PCSK9 Inhibitor

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern in jungen Jahren: Wie sinnvoll ist ein Gentest?

Wenn Patienten in jüngeren Jahren Vorhofflimmern entwickeln, ist das eher ungewöhnlich. Ein Gentest wird in solchen Fällen prinzipiell nicht empfohlen. Einer neuen Studie zufolge könnte eine Ausweitung dieser Diagnostik jedoch sinnvoll sein – unter bestimmten Voraussetzungen.

5 Empfehlungen für mehr Vielfalt in der kardiologischen Forschung

Weibliche Teilnehmer sind in kardiologischen Studien nach wie vor unterrepräsentiert, was Behandlungsfehler fördern kann. Experten haben die Gründe dafür untersucht und liefern entsprechende Lösungsvorschläge.

Reserve-Gichtmittel scheint Herz besser zu schützen als Standardtherapie

Die kardiovaskuläre Sicherheit von Gichtmedikamenten steht schon länger im Fokus der Wissenschaft. Nun deutet eine große Kohortenstudie an, dass ein Gichtmedikament der zweiten Wahl das kardiovaskuläre Risiko nicht erhöht, sondern verringern könnte im Vergleich zur aktuellen Standardtherapie.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen