Nachrichten 03.11.2016

Pfizer stellt Entwicklung seines PCSK9-Hemmers ein

Das bereits weit gediehene globale Forschungsprogramm zur klinischen Entwicklung des neuen Lipidsenkers Bococizumab aus der Gruppe der PCSK9-Hemmer wird eingestellt, informiert das US-Unternehmen Pfizer in einer Pressemitteilung.

Pfizer stoppt das acht Studien mit insgesamt rund 32.000 beteiligten Patienten umfassende Phase-III-Entwicklungsprojekt SPIRE (Studies of PCSK9 Inhibition and Reduction of Vascular Events), das der klinischen Entwicklung des PCSK9-Hemmers Bococizumab dienen sollte. Diese Entscheidung des Unternehmens hat auch den vorzeitigen Stopp von zwei laufenden großen Endpunktstudien (SPIRE-1 und SPIRE-2) zur Folge, in denen die Wirkung dieses Cholesterinsenkers auf die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität geprüft werden sollte.

In sechs bereits abgeschlossenen Studien hat Bococizumab stets die erwartete lipidsenkende Wirkung unter Beweis stellen können. Warum dann die Einstellung der Entwicklung dieses Medikaments? Nach Auskunft von Pfizer sind es zwei wesentliche Gründe: Zum einen die inzwischen verfügbare „Gesamtheit der klinischen Informationen“ aus den Studien, zum anderen die Entwicklungen am Pharmamarkt für Lipidsenker, auf dem bereits zwei Mitbewerber mit inzwischen zugelassenen PCSK9-Hemmern (Evolocumab, Alirocumab) vertreten sind.

In den bisherigen Studien habe sich ein „klinisches Profil“ von Bococizumab abgezeichnet, das nicht erwarten lasse, dass dieses Medikament für „Patienten, Ärzte oder Aktionäre“ von Nutzen sein werde. So habe sich eine unerwartete Abschwächung der cholesterinsenkenden Wirkung mit der Zeit gezeigt, zudem ein höherer Grad an Immunogenität sowie eine höhere Rate an Reaktionen an der Einstichstelle der Injektion im Vergleich zu anderen PCSK9-Hemmern.

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens Pfizer vom 1. November 2016: Pfizer Discontinues Global Development of Bococizumab, Its Investigational PCSK9 Inhibitor

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Schlaganfall: Spezielle Strategie verbessert neurologische Prognose

Das Prinzip der „ischämischen Fernkonditionierung“ kommt ursprünglich aus der Herzmedizin, und hat hier in den letzten Jahren eher enttäuscht. Nun liefert eine randomisierte Studie Hinweise, dass das Konzept bei Schlaganfallpatienten funktionieren könnte.

Ticagrelor plus ASS: Mehr offene Venengrafts nach Bypass-OP

Eine duale Plättchenhemmung mit Ticagrelor plus ASS beugt Venengraftverschlüssen nach aortokoronarer Bypass-Operation besser vor als ASS allein, ergab jetzt eine Metaanalyse. Die höhere Effektivität hat aber ihren Preis.

Wie gefährlich ist (Wettkampf-)Sport bei Long-QT?

Menschen mit einem Long-QT-Syndrom wird von intensiverem Sport üblicherweise abgeraten. Eine französische Kohortenstudie deutet nun an, dass ein solch restriktiver Umfang nicht unbedingt vonnöten ist – doch die Sicherheit scheint an bestimmte Voraussetzungen geknüpft zu sein.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org