Skip to main content
main-content

10.07.2019 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Studie des Deutschen Herzzentrums München

Schulbildung, Lebensstil, Herzinfarktrisiko: Forscher finden überraschende genetische Zusammenhänge

Autor:
Joana Schmidt

Schulbildung und Lebensstil wirken sich auf das Herzinfarktrisiko aus. Doch inwieweit sind genetische Faktoren dafür verantwortlich? Das untersuchten deutsche und englische Forscher jetzt in einer aktuellen Studie.

Dass eine bessere Schulbildung mit einem geringeren Risiko für Herzkreislauferkrankungen im späteren Leben einhergeht, haben Studien bereits gezeigt. Personen, die länger die Schule oder Universität besuchten, waren weniger gefährdet, ungesunde Gewohnheiten zu entwickeln.

Jetzt wollten Forscher wissen, ob das nur an der Bildung liegt oder ob die Gene dabei auch eine Rolle spielen. Ihre auf Genetik basierende Untersuchung weist darauf hin, dass das geringere kardiovaskuläre Risiko nur teilweise mit der Schulbildung zusammenhängt. Die Arbeitsgruppe um Prof. Heribert Schunkert vom Deutschen Herzzentrum München beschäftigte sich vor allem mit Erbfaktoren, die zu schulischem Erfolg führen können. Neben den Lebensumständen scheinen diese, wenn auch nur zu einem kleinen Teil, mitverantwortlich zu sein für den Bildungsweg eines Menschen. So konnten die Forscher den Zusammenhang zwischen Schulbildung und Herzinfarktrisiko genauer untersuchen.

Ungünstige Erbfaktoren, erhöhtes Herzinfarktrisiko

In vorherigen Studien hatten Forscher des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung bei Herzinfarktpatienten im Vergleich zu Gesunden weniger Erbfaktoren gefunden, die zu schulischem Erfolg verhelfen können. Die Arbeitsgruppe der aktuellen Studie entdeckte, dass Menschen, die zu den 20% mit den wenigsten erfolgsversprechenden Genen gehörten, ein um 30% erhöhtes Herzinfarktrisiko hatten. Der Grund: Die Menschen mit schlechterer Schulbildung waren häufiger übergewichtig und Raucher. Das bestätigte vorherige Studien nun auch auf genetischer Ebene.

Das eigentlich Neue der Studie ist jedoch, dass auch unabhängig davon, ob die erfolgsversprechenden Gene tatsächlich zu einer besseren Schulbildung führten oder nicht, ihre protektive Wirkung erhalten blieb. Das bedeutet, jene vererbten Eigenschaften, die Menschen in ihrer Schullaufbahn erfolgreich werden ließen, bewirkten auch ein gesünderes Verhalten im späteren Leben und damit ein geringeres kardiovaskuläres Risiko, unabhängig vom Schulabschluss.

Wird Schulbildung als gesundheitsfördernder Faktor überschätzt?

Im Umkehrschluss hieße das auch, dass die Schulbildung hinsichtlich ihres positiven Einflusses auf die Gesundheit möglicherweise überschätzt wird. Nach Ansicht der Studienautoren sei Erfolg oder Misserfolg in der Schule eher ein Spiegelbild für die genetische Veranlagung, die einen Menschen lebenslang prägt, und auch nach der Schulzeit noch gesundheitliche Auswirkungen hat.

Die Forscher hatten Daten von mehr als 146.000 Personen analysiert, die aus der UK-Biobank stammten. Zuvor hatten sie einen genetischen Bildungsscore berechnet, basierend auf 74 genetischen Varianten, die mit schulischem Erfolg assoziiert waren. Bei den Teilnehmern untersuchten sie anschließend die Zusammenhänge zwischen dem errechneten Bildungsscore, der tatsächlichen Schulbildung, dem Risiko für koronare Herzkrankheit und einzelnen Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht und Hypertonie.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise