Nachrichten 11.11.2021

„Sweet like SUGAR“: Super-Stent für Diabetiker mit KHK gefunden?

Ein innovativer polymerfreier Koronarstent glänzte im Direktvergleich mit einem modernen polymerbeschichteten Stent speziell bei diabetischen KHK-Patienten mit deutlich besseren Ergebnissen. Reicht das, um als neuer Standard bei dieser Patientengruppe gelten zu können?

Ein polymerfreier, Amphilimus-freisetzender Stent (Cre8-EVO-Stent) hat sich in der SUGAR-Studie, an der ausschließlich KHK-Patienten mit Diabetes beteiligt waren, einem polymerbeschichteten, Zotarolimus-eluting Stent (ZES, Resolute Onyx) im Hinblick auf den primären Studienendpunkt als „nicht unterlegen“ erwiesen. Eine präspezifizierte exploratorische Analyse spricht zudem für eine Überlegenheit des polymerfreien Stents.

Primärer Endpunkt der SUGAR-Studie und entscheidender Maßstab für den Vergleich beider Koronarstents war die Rate für ein sogenanntes Zielläsion-Versagen (Target Lesion Failure, TLF) nach einem Jahr. Kriterium für eines solches „Versagens“ war das Auftreten der Ereignisse kardial verursachter Tod, Myokardinfarkt im Zielgefäß und klinisch indizierte Zielläsion-Revaskularisation.

Rate für primären Endpunkt signifikant um 35% niedriger

Mit 7,3% versus 10,9% war die Rate für den TLF-Endpunkt nach zwölf Monaten in der Gruppe mit Amphilimus-eluting Stents signifikant um 35% niedriger als in der ZES-Gruppe (Hazard Ratio [HR]: 0.65, 95% Konfidenzintervall [KI]: 0,44 – 0,96). Der intendierte Nachweis der „Nichtunterlegenheit“ war damit zweifelsfrei erbracht (p<0,001 für Nichtunterlegenheit). Der gezeigte Unterschied erfüllt bei einer daraufhin durchgeführten Analyse auch die statistischen Kriterien für Überlegenheit (p=0,03).

Im Hinblick auf die Komponenten des primären Endpunkts ergaben sich jeweils numerisch niedrige Ereignisraten in der Gruppe mit Cre8-EVO-Stents sowohl für die kardiale Mortalität (2,1% vs. 2,7%, p=0,452) als auch für Zielgefäß-Herzinfarkte (5,3% vs. 7,2%, p=0,24) und Zielläsion-Revaskularisationen (2,4% vs. 3,9%, p=0,053). Dr. Rafael Romaguera vom Hospital Universitari de Bellvitge in Barcelona hat die simultan im „European Heart Journal“ publizierten SUGAR-Ergebnisse aktuell bei Kongress TCT 2021 vorgestellt.

Unter den sekundären Endpunkten war auch die Rate für ein Zielgefäß-Versagen (Target Vessel Failure, TVR) in der Gruppe mit Amphilimus-eluting Stents signifikant niedriger (7,5% vs. 11,1%, p=0,042). Im Hinblick auf Stentthrombosen (1,4% vs. 1,4%) und Gesamtmortalität (3,4% vs. 5,0%) waren die Unterschiede nicht signifikant.

„… süß wie Zucker für uns“

Die Reaktionen von Experten auf die SUGAR-Studie schwankten zwischen Verblüffung und Warnung vor voreiligen Schlussfolgerungen. Auf einer Pressekonferenz beim TCT-Kongress bezeichnete Moderatorin Dr. Roxana Mehran von der Icahn School of Medicine at Mount Sinai, New York, die Ergebnisse als „erstaunlich“ und „fast zu gut um wahr zu sein“. Panel-Mitglied Dr. Gennaro Sardella von der Sapienza Universität in Rom geriet bei der Diskussion der Ergebnisse geradezu ins Schwärmen: „Die Studie ist süß wie Zucker für uns, da wir jetzt einen speziell für die diabetische Population vorgesehenen („dedicated“) und zugeschnittenen („fitted“) Stent haben“.

Gleichwohl scheint unter den Experten weitgehende Einigkeit darüber zu herrschen, dass die SUGAR-Daten allein noch nicht ausreichend sind, um den Cre8-EVO-Stent schon jetzt zum neuen Standard für das Stenting bei KHK-Patienten mit Diabetes zu erklären. Als Limitierung wurde unter anderen die mit einem Jahr relativ kurze Follow-up-Dauer genannt.

Plädoyer für abwartende Haltung

Stellvertretend für viele plädierte Dr. David Kandzari vom Piedmont Heart Institute in Atlanta deshalb für eine abwartende Haltung. Damit ein einzelner Stent als Standard in der Gruppe der diabetischen KHK-Patienten etabliert werden könne, brauche es nicht nur „biologische Plausibilität”. Die werde, so Kandzari, durch die neue Studie zwar gestützt, aber nicht bewiesen. Nötig sei auch „eine größere Evidenzbasis, um dann eine solche Veränderung vornehmen können.”

In die SUGAR-Studie waren an 23 Zentren in Spanien insgesamt 1.175 Patienten mit Diabetes und KHK plus Indikation zur PCI aufgenommen worden. Es gab dabei keine Limitierung etwa bezüglich der klinischen Präsentation oder der Zahl und Komplexität der Koronarläsionen. SUGAR ist somit eine echte „All-Comers”-Studie.

Von den Teilnehmern waren per Randomisierung 586 der Gruppe mit Amphilimus-freisetzenden und 589 der Gruppe mit Zotarolimus-freisetzenden Stents zugeteilt worden. Bei den meisten Teilnehmern (95,5%) bestand ein Typ-2-Diabetes, bei etwa jedem zweiten (50,9%) eine koronare Mehrgefäßerkrankung.

Was ist so besonders am Cre8-EVO-Stent?

Was macht den Amphilimus-freisetzenden Cre8-EVO-Stent so einzigartig? Seine besonderen Merkmale sind sehr dünne Stentstreben und das Fehlen einer - potenziell proinflammatorisch wirkenden - Polymerbeschichtung. Statt aus einem Polymer wird der antiproliferative Wirkstoff aus mittels Laser geschaffenen Speichern auf der abluminalen Seite des Stents in die Gefäßwand freigesetzt (Abluminal Reservoir Technology).

Die aus diesen Speichern eluierte Amphilimus-Formulierung ist ein Gemisch aus Sirolimus und einer amphiphilen (also sowohl hydro- als auch lipophilen) Trägersubstanz (Fettsäure). Dadurch sollen Diffusion, Verteilung und Bioverfügbarkeit des Wirkstoffs im Gewebe speziell bei Patienten mit Diabetes verbessert werden.

Literatur

Vorgestellt in der Sitzung Late Breaking Clinical Trials Session 1 beim Kongress TCT 2021, Orlando, 4. – 6. November 2021.

Romaguera R. et al.: Amphilimus- versus zotarolimus-eluting stents in patients with diabetes mellitus and coronary artery disease (SUGAR trial).

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell