Nachrichten 05.07.2018

Noradrenalin-Therapie mit Vorteilen bei kardiogenem Schock nach Myokardinfarkt

Die in Europa übliche Praxis, bei Patienten mit kardiogenem Schock nach Myokardinfarkt eher Noradrenalin zu geben, bekommt Unterstützung: Eine randomisierte Pilotstudie findet gewisse Vorteile gegenüber Adrenalin.

Zur Katecholamintherapie auf kardiologischen Intensivstationen gibt es nur sehr wenige randomisierte Studien. Benötigen Patienten nach einem Herzinfarkt Katecholamine, dann empfehlen die STEMI-Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) aus dem Jahr 2017 primär Dobutamin. Das entspricht auch der Empfehlung der Deutsch-Österreichischen S3-Leitlinie zum infarktbedingten kardiogenen Schock aus dem Jahr 2011.

Da Dobutamin aber eine in erster Linie positiv inotrope Substanz ist, stößt sein Einsatz im kardiogenen Schock rasch an Grenzen. Ist neben positiver Inotropie auch Blutdrucksteigerung gefragt, kommen bei Infarktpatienten Noradrenalin und Adrenalin ins Spiel. In Europa wird in der Regel primär Noradrenalin eingesetzt, was auch die Empfehlung der ESC-Leitlinie und der deutsch-österreichischen S3-Leitlinie ist. Das basiert allerdings weniger auf Studien als auf Expertenmeinung.

Französische Kardiologen haben jetzt bei 57 Patienten im infarktbedingten kardiogenen Schock die Therapie mit Adrenalin oder Noradrenalin randomisiert in einer Multicenterstudie verglichen. Primärer Endpunkt war die Veränderung des Cardiac Index. Hierbei gab es keine Unterschiede zwischen den Gruppen, und auch die Effekte auf den Blutdruck sowie auf diverse mittels Pulmonalarterienkatheter erfasste Parameter waren in beiden Studienarmen vergleichbar.

Signifikanter Unterschied bei refraktären Schocks

Einen Unterschied gab es dagegen beim wichtigsten Sicherheitsendpunkt: 37 Prozent der Patienten in der Adrenalin-Gruppe, aber nur 7 Prozent der Patienten in der Noradrenalin-Gruppe entwickelten einen refraktären Schock. Das war hoch signifikant, und die Studie wurde deswegen abgebrochen.

Mögliche Gründe für das schlechtere Abschneiden der Patienten mit Adrenalintherapie finden sich in den sekundär analysierten Variablen. So stieg die Herzfrequenz unter Adrenalin-Therapie signifikant an, während sich unter Noradrenalin-Therapie diesbezüglich nichts tat. Das Kreuzprodukt aus Herzfrequenz und Blutdruck als Indikator für den myokardialen Sauerstoffverbrauch war schlechter, und Patienten mit Adrenalintherapie entwickelten häufiger eine Laktatazidose.

Studiendurchführung war nicht einfach

Auf klinische Endpunkte war die Studie nicht ausgelegt. Exploratisch gab es in der Adrenalin-Gruppe mehr Patienten, die entweder verstarben oder ein extrakorporales Unterstützungssystem benötigten.

Die Autoren berichten, dass die Studie nicht einfach durchzuführen gewesen sei. Für die Rekrutierung der 57 Patienten wurden vier Jahre benötigt. Einer der Gründe sei gewesen, dass der Einsatz von Pulmonalarterienkathetern in Frankreich eher unüblich sei.

In einem begleitenden Editorial betont Dr. Sean van Diepen von der Universität Alberta in Edmonton, Kanada, dass die Studie theoretische Überlegungen bestätige, wonach Adrenalin bei ischämischen Konstellationen Nachteile haben könnte, die in anderen Schockzuständen nicht in dem Maße zur Geltung kommen. Er plädierte für weitere vergleichende Studien zu Katecholaminen bei unterschiedlichen Ätiologien und Phänotypen des kardiogenen Schocks.

Literatur

Levy B et al. Epinephrine Versus Norepinephrine for Cardiogenic Shock After Acute Myocardial Infarction. J Am Coll Cardiol. 2018;72:173-82

Van Diepen S. Norepinephrine as a First-Line Inopressor in Cardiogenic Shock. J Am Coll Cardiol. 2018;72:183-6

Highlights

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

Patientin mit NSTEMI – was sehen Sie in der Koronarangiographie?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI). Wie lautet Ihre Diagnose?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Smartphone in der Kitteltasche: Welche Apps helfen im kardiologischen Alltag?

Gesundheitsapps gibt es inzwischen jede Menge – aber welche davon können Kardiologinnen und Kardiologen wirklich unterstützen? Dr. Victoria Johnson aus Gießen gab bei den DGK-Herztagen einen Überblick über die Optionen.

Studie zur Antikoagulation bei subklinischem Vorhofflimmern gestoppt

Die NOAH-AFNET-6-Studie sollte Aufschluss darüber geben, ob sich durch orale Antikoagulation auch bei asymptomatischem Vorhofflimmern thromboembolische Ereignisse verhindern lassen. Jetzt ist die vom Kompetenznetz Vorhofflimmern e.V. initiierte Studie vorzeitig gestoppt worden.

Ist Rhythmuskontrolle bei asymptomatischem Vorhofflimmern von Vorteil?

Infolge besserer Screeningmethoden wie Smartphone-Apps wächst die Zahl der Menschen mit detektiertem asymptomatischem Vorhofflimmern. Bezüglich der rhythmuskontrollierenden Therapie bei dieser Gruppe sollte ein Umdenken stattfinden, forderte ein Experte bei den DGK-Herztagen 2022.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org