Skip to main content
main-content

05.07.2018 | Kardiogener Schock | Nachrichten

Randomisierter Vergleich mit Adrenalin

Noradrenalin-Therapie mit Vorteilen bei kardiogenem Schock nach Myokardinfarkt

Autor:
Philipp Grätzel

Die in Europa übliche Praxis, bei Patienten mit kardiogenem Schock nach Myokardinfarkt eher Noradrenalin zu geben, bekommt Unterstützung: Eine randomisierte Pilotstudie findet gewisse Vorteile gegenüber Adrenalin.

Zur Katecholamintherapie auf kardiologischen Intensivstationen gibt es nur sehr wenige randomisierte Studien. Benötigen Patienten nach einem Herzinfarkt Katecholamine, dann empfehlen die STEMI-Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) aus dem Jahr 2017 primär Dobutamin. Das entspricht auch der Empfehlung der Deutsch-Österreichischen S3-Leitlinie zum infarktbedingten kardiogenen Schock aus dem Jahr 2011.

Da Dobutamin aber eine in erster Linie positiv inotrope Substanz ist, stößt sein Einsatz im kardiogenen Schock rasch an Grenzen. Ist neben positiver Inotropie auch Blutdrucksteigerung gefragt, kommen bei Infarktpatienten Noradrenalin und Adrenalin ins Spiel. In Europa wird in der Regel primär Noradrenalin eingesetzt, was auch die Empfehlung der ESC-Leitlinie und der deutsch-österreichischen S3-Leitlinie ist. Das basiert allerdings weniger auf Studien als auf Expertenmeinung.

Französische Kardiologen haben jetzt bei 57 Patienten im infarktbedingten kardiogenen Schock die Therapie mit Adrenalin oder Noradrenalin randomisiert in einer Multicenterstudie verglichen. Primärer Endpunkt war die Veränderung des Cardiac Index. Hierbei gab es keine Unterschiede zwischen den Gruppen, und auch die Effekte auf den Blutdruck sowie auf diverse mittels Pulmonalarterienkatheter erfasste Parameter waren in beiden Studienarmen vergleichbar.

Signifikanter Unterschied bei refraktären Schocks

Einen Unterschied gab es dagegen beim wichtigsten Sicherheitsendpunkt: 37 Prozent der Patienten in der Adrenalin-Gruppe, aber nur 7 Prozent der Patienten in der Noradrenalin-Gruppe entwickelten einen refraktären Schock. Das war hoch signifikant, und die Studie wurde deswegen abgebrochen.

Mögliche Gründe für das schlechtere Abschneiden der Patienten mit Adrenalintherapie finden sich in den sekundär analysierten Variablen. So stieg die Herzfrequenz unter Adrenalin-Therapie signifikant an, während sich unter Noradrenalin-Therapie diesbezüglich nichts tat. Das Kreuzprodukt aus Herzfrequenz und Blutdruck als Indikator für den myokardialen Sauerstoffverbrauch war schlechter, und Patienten mit Adrenalintherapie entwickelten häufiger eine Laktatazidose.

Studiendurchführung war nicht einfach

Auf klinische Endpunkte war die Studie nicht ausgelegt. Exploratisch gab es in der Adrenalin-Gruppe mehr Patienten, die entweder verstarben oder ein extrakorporales Unterstützungssystem benötigten.

Die Autoren berichten, dass die Studie nicht einfach durchzuführen gewesen sei. Für die Rekrutierung der 57 Patienten wurden vier Jahre benötigt. Einer der Gründe sei gewesen, dass der Einsatz von Pulmonalarterienkathetern in Frankreich eher unüblich sei.

In einem begleitenden Editorial betont Dr. Sean van Diepen von der Universität Alberta in Edmonton, Kanada, dass die Studie theoretische Überlegungen bestätige, wonach Adrenalin bei ischämischen Konstellationen Nachteile haben könnte, die in anderen Schockzuständen nicht in dem Maße zur Geltung kommen. Er plädierte für weitere vergleichende Studien zu Katecholaminen bei unterschiedlichen Ätiologien und Phänotypen des kardiogenen Schocks.

Literatur

Weiterführende Themen

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise