Nachrichten 06.08.2019

Neue Wende im Patentstreit: Alirocumab doch vom Markt

Im Hin und Her um den PCSK9-Hemmer Alirocumab (Praluent®) gibt es eine neue Wende: Nachdem das Oberlandesgericht Düsseldorf jetzt doch den Aufschub der Vollstreckung des Urteils des Landesgerichts Düsseldorf abgelehnt hat, muss Alirocumab in Deutschland vom Markt genommen werden.

„Sanofi stellt Praluent® (Alirocumab) in Deutschland ab sofort wieder zur Verfügung“, hatte das Unternehmen erst am 31. Juli 2019 in einer Pressemitteilung gemeldet. Das Berufungsgericht (Oberlandesgericht Düsseldorf) habe die Vollstreckung aus dem Urteil des Landgerichts mit sofortiger Wirkung ausgesetzt, nachdem Sanofi und Regeneron beantragt hatten, die einstweilige Verfügung  während der Berufung gegen die Entscheidung des Landgerichts  auszusetzen. Das Landgericht Düsseldorf hatte zuvor entschieden, dass Sanofi Alirocumab aus patentrechtlichen Gründen in Deutschland vom Markt nehmen müsse. Kläger ist das Unternehmen Amgen, der Hersteller des PCSK9-Hemmers Evolocumab.

Nun die erneute Wende: Das Oberlandesgericht Düsseldorf habe den Antrag von Sanofi und Regeneron auf einen vollständigen Aufschub der vorläufigen Vollstreckung des Urteils des Landgerichts bezüglich des Verbots der Fertigung, des Verkaufs und der Vermarktung von Alirocumab in Deutschland für die Dauer der Berufung abgelehnt, teilt Sanofi am 6. August 2019 mit. Damit darf Alirocumab gemäß dem Urteil des Landgerichts Düsseldorf in Deutschland künftig weder hergestellt noch vermarktet oder vertrieben werden.

„Noch vorhandene Ware in Krankenhäusern, Großhandel und Apotheken“ werde nicht zurückgerufen, meldet Sanofi, sie kann also noch an Patienten gegeben werden, bei denen ein PCSK9-Hemmer indiziert ist. Danach müssten sich Ärzte aber nun eine Alternative für die Therapie überlegen. „Von der Entscheidung des Oberlandesgerichts sind wir enttäuscht und glauben weiterhin, dass Patienten und Ärzte eine Auswahl an cholesterinsenkenden Therapien haben sollten, um eine optimale Lipidsenkung für Patienten zu erreichen“, heißt es in einer Mitteilung von Sanofi. Die Berufungen im Patentverfahren hält Sanofi/Regeneron allerdings weiterhin aufrecht. Im Verfahren geht es nicht um die Sicherheit des PCSK9-Hemmers.