Skip to main content
main-content

13.09.2014 - 17.09.2014 | Kardiologie | Kongresse | Washington D.C. | Veranstaltung

TCT 2014 – Transcatheter Therapeutic Therapies

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, fand vom 13.-17.09.2014 in Washington DC statt. Wir präsentieren Ihnen die Highlights.

06.10.2014 | Nachrichten | Onlineartikel

TRANSLATE-ACS-Studie

Prasugrel: Kein Vorteil unter „real-world“-Bedingungen?

In einer US-amerikanischen Beobachtungsstudie mit Akronym TRANSLATE-ACS konnte Prasugrel den in einer randomisierten Studie gezeigten Vorteil gegenüber Clopidogrel bei akutem Koronarsyndrom nicht bestätigen.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Dr. Dirk Einecke

01.10.2014 | Nachrichten | Onlineartikel

Offenes Foramen ovale

PFO-Verschluss hilft nicht gegen Migräne-Kopfschmerz

Die Hoffnung, durch kathetergestützten Verschluss eines offenen Foramen ovale (Rechts-links-Shunt) schwere Migräne-Kopfschmerzen erfolgreich bekämpfen zu können, schwindet weiter. Auch in einer neuen prospektiven Studie konnte die interventionelle Migräne-Therapie die Erwartungen nicht erfüllen.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Peter Overbeck

26.09.2014 | Nachrichten | Onlineartikel

Transkatheter-Aortenklappe

TAVI: Filtersystem schützt vor embolischen Hirnläsionen

Ein perkutan mittels Katheter in hirnzuführenden Gefäßen platziertes Filtersystem ist offenbar geeignet, Patienten bei der Implantation einer Transkatheter-Aortenklappe vor embolisch bedingten Hirnläsionen zu schützen. Dafür sprechen Ergebnisse einer Studie von Forschern der Universität Leipzig.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Peter Overbeck

24.09.2014 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten | Onlineartikel

ISAR-TRIPLE-Studie

Stentimplantation: Wie lang soll eine Triple-Therapie dauern?

Die optimale Dauer einer Triple-Therapie aus Antikoagulation plus dualer Plättchenhemmung nach Implantation von Drug-eluting Stents ist unklar. In einer neuen Studie blieb eine auf sechs Wochen verkürzte im Vergleich zu einer sechsmonatigen Triple-Therapie ohne Auswirkungen: Weder stieg das Risiko für ischämische Ereignisse, noch sank das Blutungsrisiko. Hat der Arzt also die freie Wahl?

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Peter Overbeck

24.09.2014 | Nachrichten | Onlineartikel

Koronarstenosen

Bioresorbierbares „Gefäßgerüst“ besteht ersten Vergleichstest

Das Konzept der bioresorbierbaren Stentsysteme zur Behandlung von Koronarstenosen erscheint sehr attraktiv. Doch wie behaupten sich die aus dem Körper wieder verschwindenden „Gefäßgerüste“ im direkten Vergleich mit bewährten Metallstents? Dazu liefert eine prospektive Vergleichsstudie jetzt erste Erkenntnisse.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Peter Overbeck

21.09.2014 | Nachrichten | Onlineartikel

SIMPLICITY-FLEX-Studie

Renale Denervationstherapie enttäuscht bei milder Hypertonie

Nach den ernüchternden Ergebnissen der SYMPLICITY-HTN3-Studie hat die kathetergestützte renale Denervationstherapie die Erwartungen an ihre blutdrucksenkende Wirkung erneut nicht erfüllt – diesmal in einer kleineren Studie bei Patienten mit nur moderat erhöhtem Blutdruck.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Peter Overbeck

17.09.2014 | Nachrichten | Onlineartikel

Kardioprotektion?

Hypothermie bei STEMI: Kaltes Herz nicht besser geschützt

Auch eine neue Variante der Hypothermie-Behandlung half geschädigten Herzen nicht, einen akuten Myokardinfarkt besser zu überstehen. Zur Körperkühlung nutzten die Untersucher in diesem Fall das Prinzip der Peritoneallavage.

Quelle:

springermedizin.de 

Autor:
Peter Overbeck

15.09.2014 | Nachrichten | Onlineartikel

SECURITY-Studie

Duale Plättchenhemmung nach Stent: Genügen sechs Monate?

Nach Implantation von Drug-eluting-Koronarstents der neueren Generation scheint eine auf sechs Monate limitierte duale Plättchenhemmung völlig ausreichend zu sein. Dafür sprechen die Ergebnisse der beim Kongress TCT 2014 vorgestellten SECURITY-Studie.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Peter Overbeck

14.09.2014 | Nachrichten | Onlineartikel

Aortenstenose

PARTNER: Was TAVI-Therapie nach fünf Jahren gebracht hat

Der Gewinn an zusätzlicher Lebenszeit, den eine kathetergeführte Implantation von Herzklappen schwerkranken und inoperablen Patienten mit Aortenstenose verschafft, lässt sich inzwischen präziser beziffern. Eine konkrete Vorstellung davon vermitteln aktuelle 5-Jahres-Ergebnisse der PARTNER-Studie.

Quelle:

springermedizin.de

Autor:
Peter Overbeck
Bildnachweise