Skip to main content
main-content

29.10.2016 - 02.11.2016 | Kardiologie | Kongresse | Washington D.C. | Veranstaltung

TCT 2016 – Transcatheter Cardiovascular Therapeutics

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, findet vom 29.10.-02.11. 2016 in Washington, DC statt. Wir präsentieren Ihnen die Highlights. Weitere Infos direkt vom Veranstalter finden sie unter www.crf.org/tct

11.11.2016 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Gefäßstützen der 3. Generation

Drug-eluting Stents: Was bringen bioresorbierbare Polymere?

Die Entwicklung Medikamenten-beschichteter Stents schreitet voran. Ob neue DES im Vergleich zu den bewährten effektiver und sicherer sind, wird derzeit noch untersucht. Für einen neuen Hybrid-DES mit biodegradierbarer Polymer-Beschichtung fiel dieser Vergleich eher ernüchternd aus.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

07.11.2016 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Registerstudie COLOR

Lipidgehalt von Plaques ohne Bedeutung für PCI-Komplikationen

Macht es bei der perkutanen Koronarintervention (PCI) einen Unterschied, ob die behandelten Koronarläsionen lipidreich sind oder nicht? Nein, die Raten an periprozeduralen oder späten kardiovaskulären Komplikationen unterscheiden sich nicht, ergab die COLOR-Studie.

Autor:
Peter Overbeck

03.11.2016 | TAVI | Nachrichten

Nach fünf Jahren

Transkatheter-Aortenklappen beweisen gute Haltbarkeit

Mittelfristig ist die Haltbarkeit von Transkatheter-Aortenklappen vergleichbar mit der von chirurgisch eingesetzten Klappentypen. Das zeigen neue Daten der PARTNER 1-Studie, die auf dem TCT-Kongress vorgestellt wurden.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

02.11.2016 | Herz und Gefäße | Nachrichten

Kryptogener Schlaganfall

PFO-Verschluss langfristig effektiver als medikamentöse Prophylaxe

Den finalen Ergebnissen der RESPECT-Studie zufolge verhindert der katheterbasierte Verschluss eines offenen Foramen ovale bei Patienten mit kryptogenem Schlaganfall auf lange Sicht mehr Reinsulte als eine medikamentöse Rezidivprophylaxe.

Autor:
Peter Overbeck

02.11.2016 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Koronare Herzerkrankung

Hauptstammstenose: Stent oder nicht Stent, das ist hier die Frage

Zwei große, randomisierte Studien, die Stentimplantation und Herzchirurgie bei KHK-Patienten mit koronarer Hauptstammstenose verglichen haben, kommen zu konträren Ergebnissen. Und nun?

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

01.11.2016 | Invasive Diagnostik | Nachrichten

Optische Kohärenztomografie

Intrakoronare Bildgebung: OCT kann Erwartungen nicht ganz erfüllen

Die optische Kohärenztomographie (OCT) war in der ILUMIEN III-Studie dem intravaskulären Ultraschall (IVUS) weder unter- noch überlegen. Auch im Vergleich mit Koronarangiografie ohne intrakoronare Bildgebung gab es keine klare Überlegenheit, aber Vorteile in einigen sekundären Endpunkten.

Autor:
Philipp Grätzel

01.11.2016 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

ABSORB-II-Studie

Bioresorbierbarer Stent: Enttäuschung über unerwartete Studienergebnisse

In Koronararterien implantierte bioresorbierbare Gefäßgerüste, auch Scaffolds genannt, könnten auf lange Sicht gegenüber Metallstents Vorteile aufweisen – so zumindest die Erwartung. Aktuell vorgestellte Langzeitergebnisse der ABSORB-II-Studie werden dieser Hoffnung allerdings nicht gerecht. Experten sind ebenso überrascht wie enttäuscht.

Autor:
Peter Overbeck
Bildnachweise