Euro PCR-Kongress 2018

Bioresorbierbarer Magnesium-Scaffold verzeichnet Erfolge

Erste Daten aus dem BIOSOLVE IV-Register zeigen bei bioresorbierbaren Magnesium-Scaffolds eine gute Effektivität und ein mit den bisherigen Studien kompatibles Sicherheitsprofil. Hersteller Biotronik kündigte an, das Register auszuweiten.

TAVI-Protektionssysteme in der Praxisroutine? Experten sind sich uneins

Spezielle TAVI-Embolie-Schutzsysteme können einer neuen Metaanalyse zufolge das Schlaganfall-Risiko deutlich senken. Den routinemäßigen Einsatz solcher Systeme sehen Experten trotzdem kritisch, obwohl eine Patientenselektion kaum möglich erscheint. 

NOTION-Studie: Katheter-Aortenklappen zeigen bislang keine Altersschwäche

Auch sechs Jahre nach Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) sind in der NOTION-Studie  keine beunruhigenden Anzeichen für ungünstige Strukturveränderung der Klappenprothesen zu erkennen. Das hämodynamische Profil der Katheterklappen erweist sich sogar besser als das der chirurgisch implantierten Aortenklappen.

Zwei Stents im Direktvergleich – sind dünnere Streben von Vorteil?

Zwei Stents, die in der Praxisroutine bereits eingesetzt werden, stellten sich einem Direktvergleich: Synergy und NeoFlex. Beide DES haben eine bioresorbierbare Polymerbeschichtung, doch einer scheint in der Handhabung einen gewissen Vorteil zu haben. 

Neuer Stent mit bioresorbierbarem Polymer dem Goldstandard ebenbürtig

Ein neuer Stent aus China mit bioresorbierbarer Polymerbeschichtung  könnte sich auch für die hiesige Praxis eignen. Jedenfalls sind die 1-Jahresdaten der ersten europäischen Studie vielversprechend.  

Bypass oder Stent – löst CT die invasive Diagnostik als Entscheidungsbasis ab?

Kann die Entscheidung zwischen Bypasschirurgie und interventioneller Therapie bei KHK-Patienten mit Mehrgefäßerkrankung allein auf Basis klinischer Informationen und der koronaren CT-Angiografie getroffen werden? Die SYNTAX III Revolution-Studie spricht stark dafür.

Stabile KHK: Neue Studien festigen Stellenwert der perkutanen Koronarintervention

Die perkutane Koronarintervention (PCI) bei stabiler KHK gilt gemeinhin als Maßnahme zur Verbesserung von Symptomen und Lebensqualität. Neue Studiendaten deuten aber darauf hin, dass diese Behandlung unter Umständen mehr bringen könnte – nämlich eine Reduktion „harter“ klinischer Ereignisse.

Erfolg in zwei neuen Studien: Das Comeback der renalen Denervation

Die Zeichen stehen auf Rückkehr der renalen Denervation in verbesserter Form: Nach einer kleineren „Proof of Principle“-Studie bestätigen nun zwei weitere Studien, dass diese innovative katheterbasierte Methode zur Blutdrucksenkung tatsächlich wirksam ist.

Bei stabiler KHK: FFR-gesteuerte Koronarintervention scheint Prognose zu verbessern

Kann eine FFR-gesteuerte Koronarintervention die Prognose von Patienten mit stabiler KHK verbessern? Eine gepoolte Analyse der FAME 2-, DANAMI-3-PRIMULTI- und COMPARE-ACUTE-Studien deutet darauf hin. Zweifel bleiben trotzdem. 

Neues von ORBITA: Wer profitiert in welchem Maß von der Kathetertherapie bei stabiler KHK?

Je schwerer die in FFR- oder iFR-Werten zum Ausdruck kommende Myokardischämie ist, desto stärker verbessert eine perkutane Koronarintervention (PCI) den kardialen Blutfluss bei stabiler KHK. Allerdings scheint sich diese Verbesserung nicht 1:1 in eine Symptomverbesserung zu transformieren, wie neue Daten der ORBITA-Studie nahelegen.

FFR-gesteuerte Koronarintervention bei stabiler KHK von dauerhaftem Nutzen

Die Strategie der FFR-gesteuerten perkutanen Koronarintervention (PCI) geht bei KHK-Patienten mit stabiler Angina pectoris auch auf längere Sicht mit einer Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse im Vergleich zu einer rein medikamentösen Therapie einher. Das belegen aktuelle 5-Jahres-Daten der FAME-2-Studie belegen.

Kongresse 2020

ESC-Kongress 2020

Für die diesjährige Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), die ebenfalls virtuell stattfindet, werden mehrere zehntausend Teilnehmer erwartet. In diesem Dossier haben wir für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten zusammengefasst. 

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

ACC-Kongress 2020

Das Coronavirus hat auch die ACC-Jahrestagung 2020 radikal verändert: Statt als Teilnehmer vor Ort in Chicago haben Kardiologen nun die Möglichkeit, den Kongress live als „virtuelles Erlebnis“ (virtual experience) digital zu verfolgen.

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Bildnachweise
Euro PCR-Kongress 2018
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com [M]
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia