Nachrichten 06.05.2019

Antikoagulation rasch stoppen: Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer in der EU zugelassen

Andexanet alfa, das erste spezifische Antidot zur raschen Aufhebung der gerinnungshemmenden Wirkung von Faktor-Xa-Hemmern, ist von der Europäischen Kommission in der EU zugelassen worden. Die Markteinführung in Deutschland sei in der zweiten Jahreshälfte 2019 geplant, teilt der Hersteller mit.

Die Europäische Kommission hat am 26. April 2019 die auflagengebundene Zulassung für den Wirkstoff Andexanet alfa (Ondexxya™) erteilt, informiert das US-Unternehmen Portola Pharmaceuticals in einer Pressemitteilung. Andexanet alfa  ist damit das erste in der EU zugelassene Antidot gegen die Faktor-Xa-Inhibitoren Apixaban und Rivaroxaban, das eingesetzt werden kann, wenn die durch diese direkten oralen Antikoagulanzien induzierte Gerinnungshemmung wegen lebensbedrohlicher oder unkontrollierbarer Blutungen aufgehoben werden muss.

Die Europäische Kommission folgt mit ihrer Entscheidung einer im Februar 2019 getroffenen Empfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Zulassungsbehörde EMA. Dieser hatte sich für eine bedingte EU-Zulassung (conditional marketing authorization) des neuen Antidots ausgesprochen. Die EU-Regularien sehen eine solche Zulassung für den Fall vor, dass eine neue Substanz zum einen erstmals eine Behandlungsmöglichkeit auf Gebieten mit noch ungedecktem medizinischem Bedarf (unmet medical need) eröffnet, zum anderen die eingereichten Zulassungsunterlagen aber die Ansprüche an eine reguläre Zulassung noch nicht komplett erfüllen.

Daten aus drei Studien als Basis

Die EU-Zulassung basiert auf Daten zur Neutralisierung der gerinnungshemmenden Wirkung von Apixaban und Rivaroxaban aus zwei Studien bei gesunden Probanden (ANNEXA-R und ANNEXA-A) sowie Zwischenergebnissen einer Phase-3b/4-Studie bei Patienten mit lebensbedrohenden Blutungskomplikationen (ANNEXA-4). Die finalen Ergebnisse der ANNEXA-4-Studie, die nachgereicht werden sollen, sind im Februar 2019  im „New England Journal of Medicine“ publiziert worden, ebenso wie zuvor schon die ANNEXA-R- und ANNEXA-A-Ergebnisse.

Allerdings fehlen derzeit noch Studiendaten, die Aufschluss über Wirksamkeit und Sicherheit von Andexanet alfa in Situationen geben, in denen dringende chirurgische Eingriffe oder invasive Prozeduren eine raschen Stopp der durch Faktor-Xa-Hemmer induzierten Gerinnungshemmung notwendig machen. Auch mangelt es noch an Daten zur Antagonisierung der Wirkung anderer Faktor-Xa-Hemmer wie Edoxaban. Dem Hersteller sind deshalb weitere Studien zur Auflage gemacht worden, um diese Informationslücken innerhalb festgelegter Fristen zu schließen.

Andexanet alfa, das in der EU unter dem Warenzeichen Ondexxya auf den Markt kommen soll, ist eine rekombinante modifizierte Variante  des humanen Faktor Xa (FXa). Der Wirkstoff bindet mit hoher Affinität und kompetitiv zu humanem FXa im Blut zirkulierende Faktor-Xa-Hemmer und neutralisiert so deren Wirkung.

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens Portola Pharmaceuticals vom 6. Mai 2019: „Europäische Kommission erteilt auflagengebundene Zulassung für Andexanet alfa (Ondexxya™), das erste und einzige Antidot zur Aufhebung der Wirkung von Faktor-Xa-Inhibitoren“

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK