Nachrichten 23.01.2019

Registerstudie: Impella-Herzpumpen bei kardiogenem Schock ohne Vorteil

Bei Patienten mit infarktbedingtem kardiogenem Schock scheint der Einsatz der Herzpumpe Impella Todesfälle nicht zu verringern. Das legen zumindest Ergebnisse einer retrospektiven Analyse  von Wissenschaftlern am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf nahe.

Das Sterberisiko von  Patienten mit kardiogenem Schock nach akutem Herzinfarkt ist sehr hoch. Viele Kardiologen setzen in dieser lebensbedrohlichen Situation kleine Impella-Herzpumpen ein in der Hoffnung, durch mechanische Herzunterstützung klinische Verbesserungen zu erzielen. Derzeit mangelt es aber noch an Evidenz aus randomisierten kontrollierten Studien, dass die Patienten von dieser Therapie tatsächlich profitieren.

Vor diesem Hintergrund legen Forscher um  Professor Dr. Dirk Westermann vom Universitären Herzzentrum Hamburg des UKE nun eine Analyse vor, deren Ergebnisse gegen einen Überlebensvorteil durch das Herzunterstützungssystem Impella zu sprechen scheinen.

Vergleich nach dem „matched pair“-Prinzip 

Westermann und seine Kollegen, darunter Studienleiter Dr. Benedikt Schrage, haben dabei retrospektiv eingeholte Registerdaten von 237 Infarktpatienten, die das Impella-System implantiert bekommen hatten, mit denen von 237 Teilnehmern der vor etwa fünf Jahren publizierten IABP-SHOCK II-Studie verglichen. In dieser Studie war die Überlebensrate von Herzinfarktpatienten mit einem kardiogenen Schock mit und ohne Einsatz einer intraaortalen Ballonpumpe (IABP) untersucht worden. Für die IABP konnte bekanntlich kein Vorteil im Vergleich zu einer optimalen medikamentösen Therapie gezeigt werden – ein Ergebnis, das in der Folge die Praxis verändert hat. 

Für die aktuelle Analyse wurden mittels „matched pair“-Design aus dem Impella-Register und aus der IABP-SHOCK II-Studie passende Paare generiert, die in Merkmalen wie  Alter, Geschlecht, kardiale Auswurfleistung,  Beatmungsdauer und bestimmte Blutwerte weitgehend übereinstimmten. Primärer Endpunkt für den Vergleich war die Gesamtmortalität nach 30 Tagen. 

Kein Unterschied bei der 30-Tage-Mortalität 

Für diesen Endpunkt ergab sich kein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Vergleichsgruppen  (48,5% vs. 46,4%, p=0,64). Daran änderte sich auch dann nichts, wenn die Patienten mit Impella-Pumpen ausschließlich mit jenen Patienten, die eine IABP erhalten hatten, verglichen wurden.

Schwere oder lebensbedrohende Blutungen  (8,5% vs. 3,0%, p<0.01) und periphere Gefäßkomplikationen  (9,8% vs. 3,8%, p=0,01) wurden in der Impella-Gruppe jeweils signifikant häufiger beobachtet. 

Warten auf randomisierte Studien

„Unsere Auswertungen sind kein Ersatz für eine kontrolliert randomisierte Studie, denn diese Studien haben die höchste Evidenz“, betont Westermann in einer Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) anlässlich der Studienpublikation. Sie mahnen nach seiner Ansicht aber zur Vorsicht beim routinemäßigen Einsatz der Impella-Pumpen, bis dass Ergebnisse randomisierter Studien mehr Klarheit über deren Nutzen/Risiko-Profil schaffen.

Das wird wohl noch dauern.  Erst in etwa drei bis vier Jahren werden Ergebnisse einer randomisierten Studie erwartet, die unter dem Akronym Dan SHOCK zunächst in Dänemark gestartet und nach zusätzlicher Einbeziehung deutscher Zentren inzwischen in DanGer SHOCK umgetauft worden ist. Primärer Endpunkt dieser Studie ist die Gesamtmortalität nach sechs Monaten.

Literatur

Schrage B. et al.: Impella Support for Acute Myocardial Infarction complicated by Cardiogenic Shock: A Matched-Pair IABP-SHOCK II Trial 30-Day Mortality Analysis.  Circulation 2018, online 5. Dezember 2018

Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK): Keine Vorteile durch Impella-Pumpen bei kardiogenem Schock, erhalten am 15. Januar 2019

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Positive Daten für Thrombektomie bei submassiver Lungenembolie

Bei Patienten mit submassiver akuter Lungenembolie scheint die perkutane Thrombektomie mithilfe eines Aspirationskatheters eine erfolgversprechende Methode zu sein, legen Ergebnisse einer prospektiven Studie nahe.

Warum COVID-19-Impfung für Herzpatienten besonders wichtig ist

Die STIKO hat Herzkranke bei der Impfverteilung nur in die vierte von sechs Gruppen eingeordnet. Die DGK weist allerdings darauf hin, dass Herzpatienten ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf haben – und daher unbedingt zeitnah geimpft werden müssen.

Myokarditiden bei SARS-CoV-2-positiven Leistungssportlern offenbar selten

Bedenken kamen auf, als sich in ersten Studien mit SARS-CoV-2-positiven Leistungssportlern nach der Infektion relativ häufig MRT-Anzeichen einer Myokarditis nachweisen ließen. Die Ergebnisse einer aktuellen Fallserie wirken dagegen beruhigend.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen