Skip to main content
main-content

20.04.2018 | Kreislauferkrankungen | Nachrichten

Korrekte Hypertonie-Diagnose

24-Stunden-Blutdruckmessung ist am aussagekräftigsten

Eine Bluthochdruck-Diagnose sollte man möglichst mit einer 24-Stunden-Blutdruckmessung bestätigen. Denn zweifellos ist die Messmethode in Bezug auf Spätfolgen aussagekräftiger als der Praxisblutdruck, wie sich nun in einer großen Registerstudie bestätigt hat.

Mit einer ambulanten 24-Stunden-Blutdruckmessung lässt sich die Prognose von Patienten besser vorhersagen als mit der Bestimmung des Praxisblutdrucks. Dass die Messmethode in dieser Beziehung zweifellos die überlegenere ist, hat sich in einer Registerstudie aus Spanien nun erneut bestätigt. Mit über 60.000 Teilnehmern handelt es sich nach Angaben der Studienautoren um die bisher größte Studie, die die Wertigkeit der 24-Stunden-Blutdruckmessung untersucht hat.

„Als Take-Home-Message lässt sich sagen, dass die ambulante Blutdruckmessung ein wertvolles Instrument zur Diagnose des wichtigsten behandelbaren Risikofaktors für vorzeitigen Tod und Behinderung darstellt, nämlich des Bluthochdrucks“, kommentierte Prof. Raymond Townsend die aktuellen Ergebnisse. Man könne nur hoffen, dass diese Studie die Herstellung solcher Blutdruckmessgeräte weiter belebe.

Insgesamt 63.910 Patienten wurden in dem spanischen „Ambulatory Blood Pressure“-Register eingeschlossen und im Mittel 4,7 Jahre lang nachbeobachtet. Die Bestimmung des Praxisblutdrucks und die 24-h-Blutdruckmessung dienten u. a. zur Abklärung einer therapierefraktären Hypertonie, des Verdachts einer Weißkittelhypertonie oder maskierten Hypertonie oder zur Nachkontrolle eines bestehenden Hypertonus. Während des Follow-up verstarben 3.808 Patienten, 1.295 davon an einer kardiovaskulären Ursache.

Eindeutig höhere Korrelation mit dem Sterberisiko

Die Gesamt- und die kardiovaskuläre Mortalität korrelierten dabei eindeutig stärker mit den systolischen Blutdruckwerten in der 24-h-Blutdruckmessung als mit dem Praxisblutdruck. In der 24-h-Blutdruckmessung stieg das relative Sterberisiko mit jedem Anstieg  des Blutdrucks um eine Standardabweichung um 58% an (Hazard Ratio: HR: 1,58; adjustiert auf den Praxisblutdruck). In der Praxisblutdruck-Messung betrug die Risikozunahme dagegen nur 2% (Hazard Ratio: HR: 1,02; adjustiert auf den 24-h-Blutdruck).

Auch ein Prognosemodell, in welches neben dem Blutdruck Alter, Geschlecht und andere kardiovaskuläre Risikofaktoren eingingen, lieferte exaktere Ergebnisse, wenn darin der 24-h-Blutdruck statt des Praxisblutdrucks berücksichtigt wurde.

Sterberisiko auch bei Weißkittelhypertonie erhöht

Bei knapp einem Drittel der Registerpatienten (27,7%) konnte eine Weißkittelhypertonie festgestellt werden; die in der Praxis gemessenen Blutdruckwerte waren also erhöht (≥ 140/90 mmHg), die ambulanten 24-h-Blutdruckmesswerte lagen dagegen im Normbereich. 

Erstaunlicherweise war das Sterberisiko dieser Patienten genauso hoch wie das von Patienten mit einem bestehenden Hypertonus (HR: 1,79 bzw. 1,80). Dass die Weißkittelhypertonie nicht so harmlos ist, wie früher angenommen, hat sich auch schon in anderen Untersuchungen angedeutet.

Die Studienautoren vermuten, dass das Sterberisiko von Patienten mit Weißkittel-Hypertonie deshalb höher war, weil bei ihnen recht häufig ein metabolisches Syndrom vorgelegen habe; oder es liege daran, dass der 24-h-Blutdruck in dieser Gruppe im Schnitt doch etwas höher war als bei den normotensiven Patienten (119,9/71,9 vs. 116,6/70, 6 mmHg).

Eindeutig die höchste Sterblichkeit hatten aber die Patienten, bei denen eine maskierte Hypertonie entdeckt wurde (normale Praxiswerte < 140/90 mmHg, erhöhte 24-h-Blutdruck ≥130/80 mmHg). Ihr Sterberisiko war um fast das Dreifache erhöht (HR: 2.83). Im konkreten Fall bedeutet das, dass ein 50-jähriger Patient, bei dem eine maskierte Hypertonie diagnostiziert wird, dieselbe Sterblichkeit hat wie eine 14 Jahre ältere Person mit einem normalen Blutdruck.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise