Skip to main content
main-content

16.01.2018 | Kreislauferkrankungen | Nachrichten

Kardiovaskuläre Prävention durch Lipidsenkung

Auch bei PAVK scheint eine intensive Statin-Therapie von Vorteil zu sein

Autor:
Peter Overbeck

Bei Patienten mit  peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) reduzieren Statine bekanntlich die Inzidenz  kardiovaskulärer Ereignisse. Auch bei diesen Patienten scheint  eine intensive Lipidsenkung die beste Option für eine Risikoreduktion zu sein, wie eine neue Studie nahelegt.

Aufgrund ihres erhöhten kardiovaskulären Risikos sollten auch Patienten mit PAVK  eine lipidsenkende Behandlung mit einem Statin erhalten, empfehlen die europäischen Fachgesellschaften der Kardiologen (ESC) und Gefäßchirurgen (ESVS) in 2017 veröffentlichten und erstmals gemeinsam konzipierten Leitlinien für das Management bei PAVK. Danach soll das LDL-Cholesterin auf Werte < 70 mg/dl oder um mindestens 50% in Relation zum LDL-Ausgangswert gesenkt werden. 

Das dürfte bei vielen PAVK-Patienten nur mit intensiver Lipidsenkung durch Gabe eines hoch dosierten Statins erreichbar sein. Die Evidenz dafür, dass eine solche Therapie klinisch wirksamer ist als eine moderate Lipidsenkung, stammt allerdings primär aus randomisierten Studien bei Patienten mit KHK oder Schlaganfall. Entsprechende Belege für die bessere präventive Wirksamkeit einer intensiven Statin-Therapie bei kardiovaskulären Risikogruppe der PAVK-Patienten gibt es so gut wie nicht. 

Daten von mehr als 155.000 Patienten analysiert 

Vor diesem Hintergrund legen US-Forscher um Dr. Shipra Arya von der Emory University School of Medicine in Atlanta nun eine Beobachtungsstudie vor, deren Ergebnisse in der Tat dafür sprechen, auch Patienten mit PAVK wenn möglich mit einem Statin in der höchsten noch verträglichen Dosierung zu behandeln. Die Untersucher stützten sich dabei auf zwischen 2003 und 2014 erhobene Daten von  155.647 Patienten mit diagnostizierter PAVK aus der Datenbank der nationalen Veterans Health Administration (VHA). 

Die Dauer der Nachbeobachtung betrug im Schnitt knapp sechs Jahre. In dieser Zeit  wurden in der analysierten Patientenpopulation 10.824 Fälle von Amputationen und 63.287 Todesfälle registriert. 

Mehr als ein Viertel aller Patienten  (n=45,503; 28.0%) erhielt zum Zeitpunkt der PAVK-Diagnose kein Statin. Darunter waren 28.351 Patienten (18.2%), die  zwar nicht mit einem Statin, wohl aber mit  plättchenhemmenden Medikamenten behandelt wurden.  Diese Patienten dienten als Referenzgruppe für die vorgenommenen Vergleiche mit denjenigen Patienten die entweder eine Statin-Therapie in niedriger oder moderater Dosierung (n=60.338; 38.8%) oder eine intensive Lipidsenkung mit einem hoch dosierten Statin (n=19.301,12.4%) bekamen. 

Sterbe- und Amputationsrisiko signifikant niedriger 

Wie eine für mögliche Störfaktoren wie Alter, Geschlecht, Ko-Morbidität und Ko-Medikation adjustierte Analyse ergab, war eine Statin-Therapie von niedriger bis moderater Intensität mit einem relativ um 17% niedrigeren Sterberisiko assoziiert (Hazard Ratio 0,83). Bei Patienten mit intensiver Statin-Therapie war die Mortalität relativ um 26% niedriger als in der Referenzgruppe mit plättchenhemmender, aber ohne lipidsenkender Therapie (HR 0,74). 

Eine ähnliche „dosisabhängige“ Assoziation zeigte sich auch im Hinblick auf das Amputationsrisiko, das im Fall einer niedrig oder moderat dosierten Statin-Therapie relativ um 19% (HR 0,81) ] und bei intensiver Statin-Therapie relativ um 33% (HR 0,67) niedriger war. Bezüglich der Effektstärke der Assoziation war der Unterschied zwischen moderater und intensiver Lipidsenkung signifikant (p<0,001). Die Assoziation der intensiven Statin-Therapie mit einem niedrigeren Sterbe-und Amputationsrisiko blieb auch in zusätzlich vorgenommenen „gematchten“ Analysen (Propensity Score) sowie in Sensitivitäts- und Subgruppen-Analysen signifikant und erwies sich damit als „robust“. 

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise