Skip to main content
main-content

14.05.2018 | Kreislauferkrankungen | Nachrichten

Im Praxisalltag

Maskierte Hypertonie ist nach neuer US-Definition doppelt so häufig

Autor:
Veronika Schlimpert

Eine maskierte Hypertonie liegt nach der neuen US-Leitlinie bereits ab einem mittleren 24-Stunden-Blutdruck von ≥ 125/75 mmHg vor. Die Prävalenz steigt dadurch enorm an, wie sich in einer Registerstudie gezeigt hat. 

Die Prävalenz der maskierten Hypertonie würde im Praxisalltag um etwa das Zweifache ansteigen, wenn man die neuen Kriterien der US-Leitlinie statt der aktuell in Europa geltenden Definition heranziehen würde. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler um Prof. Alejandro de la Sierra, nachdem sie die jeweiligen Definitionen bei 115.708 Teilnehmern des spanischen „Ambulatory Blood Pressure“-Registers angewandt haben.

Neuer Grenzwert sorgt für Kritik

Im Jahr 2017 haben die amerikanischen Kardiologie-Gesellschaften ACC und AHA den Grenzwert für das Vorliegen einer Hypertonie auf 130/80 mmHg herabgesetzt. Diese Neudefinition wird in Deutschland wie auch in den USA kritisch diskutiert.

Eine maskierte Hypertonie liegt nach den neuen US-Leitlinien vor, wenn in der Praxis ein Blutdruck unter 130/80 mmHg gemessen wird, der in der ambulanten 24-Stunden-Blutdruckmessung (ABPM) gemessene Wert aber bei im Mittel ≥ 125/75 mmHg liegt. Die europäischen Hypertonie-Gesellschaft (ESH) setzt den Grenzwert in der ABPM bei ≥ 130/80 mmHg.  Als alternative Kriterien gelten in den USA ein während des Tages gemessener mittlerer ABPM-Wert von ≥ 130/80 mmHg (ESH: ≥ 135/80) oder ein nächtlicher ABPM-Wert von ≥ 110/65 mmHg (ESH: ≥ 120/70).

Bei knapp 40% der spanischen Registerpatienten, die in der Praxis normale Blutdruckwerte hatten, wäre nach der ersten US-Definition (24-h-ABPM ≥ 125/75 mmHg) eine maskierte Hypertonie diagnostiziert worden. Nach dem ESH-Grenzwert (24-h-ABPM ≥ 130/80 mmHg) beträgt die Prävalenz nur 20%. Auch nach den anderen Kriterien sind nach dem US-Grenzwert doppelt so viele Patienten betroffen.  

Die Studienautoren sind allerdings der Ansicht, dass zunächst ein Zusammenhang des Phänotyps einer maskierten Hypertonie mit dem Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse nachgewiesen werden sollte, ehe man die neue Definition bewerten könne.  

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise