Nachrichten 11.05.2018

Orthostatische Hypotonie sagt kardiovaskuläre Ereignisse voraus

Menschen, bei denen der Blutdruck nach dem Aufstehen stark fällt, haben im Langzeitverlauf ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse aller Art. Das gilt auch dann, wenn keine Hypertonie und kein Diabetes mellitus vorliegt.

Bei so gut wie jedem Menschen fällt der Blutdruck ab, wenn sich der Körper aus dem Sitzen oder Liegen in die Vertikale begibt. Bei manchen Menschen allerdings fällt er so stark ab, dass es ein klinisches Problem wird. Typischerweise wird die Grenze für diese „orthostatische Hypotonie“ bei einem Blutdruckabfall von mehr als 20 mmHg systolisch und/oder 10 mmHg diastolisch gezogen.

Gefahr von Synkopen 

Patienten mit Diabetes und auch Patienten mit arterieller Hypertonie sind von orthostatischer Hypotonie häufiger betroffen als andere, und bei diesen Patienten ist der starke Blutdruckabfall beim Aufstehen prognostisch ungünstig: Synkopen treten häufiger auf, auch die Mortalität ist höher. 

Weniger klar war bisher, ob es einen Zusammenhang zwischen orthostatischer Hypotonie und kardiovaskulären Ereignissen gibt, und wenn ja, wie genau dieser Zusammenhang aussieht.

Wissenschaftler aus mehreren kardiovaskulären Zentren in den USA haben sich das jetzt anhand eines Langzeit-Follow-ups der epidemiologischen ARIC (Atherosclerosis Risk in Communities)-Kohorte genauer angesehen. Die ARIC-Kohorte hatte in den Jahren 1987-1989 rekrutiert. Die aktuelle Auswertung bezieht sich auf einen Follow-up-Zeitraum von im Median 26 Jahren bei insgesamt 9.139 Probanden, die bei Einschluss in die Studie alle im mittleren Erwachsenenalter waren.

Doppelt so hohes Risiko für Herzinfarkt

In den Eingangsuntersuchungen wurde damals bei drei von einhundert Studienteilnehmern eine orthostatische Hypotonie diagnostiziert, gemessen innerhalb von zwei Minuten nach dem Aufstehen. Diese Diagnose korrelierte im Langzeit-Follow-up mit einem annähernd verdoppelten Herzinfarktrisiko, einem um gut die Hälfte höheren Risiko einer Herzinsuffizienz, einem um 80 Prozent höheren Schlaganfallrisiko, einem fast dreifach erhöhten Risiko für Tod durch koronare Herzerkrankung und einer um knapp 70 Prozent erhöhten Gesamtsterblichkeit.

Die Betroffenen hatten im Vergleich zu Probanden mit normalem Blutdruckverhalten eine größere Intima-Media-Dicke, mehr Karotis-Plaques und häufiger erhöhtes Troponin-T bzw. NT-proBNP. Das alles war statistisch unabhängig von anderen bekannten kardiovaskulären Risikofaktoren und damit auch von arterieller Hypertonie und Diabetes mellitus, den beiden Erkrankungen, bei denen die Assoziation mit orthostatischer Hypotonie klar beschrieben ist.

Ärzte sollten sich erhöhtem Risiko bewusst sein

Die Gründe für den Zusammenhang zwischen orthostatischer Hypotonie und erhöhtem kardiovaskulärem Risiko bleiben bei einer epidemiologischen Kohorte naturgemäß unklar. Eine Möglichkeit sei, dass die orthostatische Hypotonie schlicht ein Marker für eine bereits bestehende kardiovaskuläre Pathologie ist. Biologisch plausibel sei aber auch, dass die orthotatische Hypotonie kausal an der Entwicklung kardiovaskulärer Erkrankungen beteiligt sei, so die Autoren.

In jedem Fall sollten sich Ärzte, die eine orthostatische Hypotonie diagnostizieren, des erhöhten kardiovaskulären Risikos bewusst sein. 

So weisen die Autoren darauf hin, dass typische Therapieansätze bei orthostatischer Hypotonie wie ein Absetzen von Antihypertensiva oder eine natriumreichere Diät mit Blick auf die Langzeitprognose kontraproduktiv sein können. Zumindest sollte nach bis dahin nicht entdeckten kardiovaskulären Erkrankungen gezielt gesucht werden.

Literatur

Juraschek SP et al. Orthostatic Hypotension and Risk of Clinical and Subclinical Cardiovascular Disease in Middle-Aged Adults. J Am Heart Assoc 2018; 7:e008884

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org