Skip to main content
main-content

03.07.2018 | Myokarditis | Nachrichten

MRT-Screening bei nicht koronarer Angina

Myokarditis-Inzidenz ist höher als gedacht

Autor:
Philipp Grätzel

Am Universitätsspital Zürich hat eine Veränderung der Indikationsstellung für das Kardio-MRT dazu geführt, dass erheblich häufiger eine Myokarditis diagnostiziert wird. Wird das MRT auf klinische Risikogruppen beschränkt, könnte die wahre Inzidenz unterschätzt werden.

Der Einsatz der Kardio-MRT für die Diagnose einer akuten Myokarditis geht zurück auf die neunziger Jahre. Nach einer Reihe von überwiegend monozentrischen Studien wurden im Jahr 2009 die Lake Louise-Kriterien formuliert, wonach eine Myokarditis auf Basis einer Kardio-MRT-Untersuchung dann diagnostiziert werden kann, wenn zwei von drei Kriterien erfüllt sind, nämlich ein myokardiales Ödem in der T2-Gewichtung, eine myokardiale Hyperämie in der frühen Kontrastmittelphase oder ein Myokardschaden, der nicht üblichen Ischämie-Mustern folgt, in der späten Kontrastmittelphase.

Worüber die Lake Louise-Kriterien keine Auskunft geben ist, welche Patienten mit Angina pectoris und erhöhten Troponin-Werten eine Kardio-MRT erhalten sollten. Relativ unstrittig ist, dass die primäre Zielgruppe Patienten ohne obstruktive Koronarveränderungen sind. Nur: Sollten solche Patienten alle per MRT untersucht werden? Oder nur Patienten mit einem besonders hohen Myokarditisrisiko? Und falls letzteres, wie sollte „hohes Myokarditisrisiko“ definiert werden?

Änderung des Screening-Algorithmus

Kardiologen der Universität Zürich berichten jetzt über eine retrospektive Studie, bei der sie untersucht haben, welchen Einfluss eine Änderung des Screening-Algorithmus auf die Inzidenz der Myokarditis hat. Konkret erhielten Angina pectoris-Patienten mit erhöhtem hsTnT (> 14 ng/l) und ohne obstruktive Koronarveränderungen sowie ohne anderen Grund für die Beschwerden und die TnT-Erhöhung dann ein Kardio-MRT, wenn typische Myokarditis-Symptome in Zusammenhang mit einer viralen Infektion auftraten.

Ab 2016 wurde diese Einschränkung fallen gelassen: Alle Patienten mit Angina pectoris und erhöhtem TnT erhalten seither eine Kardio-MRT, sofern keine obstruktive KHK vorliegt und es keinen anderen offensichtlichen Grund für die Beschwerden gibt.

Myokarditis-Inzidenz nach Umstellung höher

Insgesamt wurden in den beiden Jahren 1.810 Angina-pectoris-Patienten versorgt, von denen 1.788 in die Analyse eingingen. Bei fast allen wurde eine obstruktive KHK angiografisch ausgeschlossen. Unter den Bedingungen des enger gefassten Screening-Algorithmus des Jahres 2015 wurde gemäß Lake Louise-Kriterien bei 1,9 % der Angina-Patienten mit erhöhtem hsTnT und ohne obstruktive KHK eine Myokarditis diagnostiziert. Der weiter gefasste Screening-Algorithmus im Jahr 2016 führte dazu, dass bei 5,3 % der entsprechenden Patienten eine Myokarditis diagnostiziert wurde.

Da die Patientenkollektive nicht völlig vergleichbar waren, weil eine neue zuweisende Klinik hinzukam, wurde zusätzlich die Myokarditis-Inzidenz bezogen auf alle Krankenhausaufnahmen berechnet. Dieser Wert versechsfachte sich durch die Änderung des Screening-Algorithmus von 0,1 pro 1.000 Aufnahmen im Jahr 2015 auf 0,63 pro 1.000 Aufnahmen im Jahr 2016.

„Myokarditis weiterhin deutlich zu selten diagnostiziert“

Insgesamt deute dieses Ergebnis stark darauf hin, dass die Myokarditis in der Akutkardiologie weiterhin deutlich zu selten diagnostiziert werde, so die Autoren. Dieser Auffassung schlossen sich auch Dr. Mariell Jessup von der Fondation Leducq in Paris und Dr. JoAnn Lindenfeld von der Vanderbilt Universität in Nashville an, die ein begleitendes Editorial verfasst haben. Nicht gestellte Myokarditis-Diagnosen seien klinisch nicht zuletzt deswegen problematisch, weil Patienten mit Myokarditis während der laufenden Erkrankung mit Hinweis auf das erhöhte Risiko für plötzlichen Herztod von starker körperlicher Aktivität abgeraten werden sollte.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

18.09.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Myokarditis: „Myokardbiopsie ist unverzichtbar“

02.11.2015 | Fallbeschreibung | Onlineartikel

Akute Myokarditis

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

13.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Highlights | Nachrichten

Ein Kommentar

Apple Watch ist zugelassen – die Jagd auf die rhythmologische Volksseuche ist eröffnet!

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat der neuen Apple Watch ihren „Segen“ für eine EKG-Funktion und als Methode zur Erkennung von Vorhofflimmern erteilt. Teils hat dieses Urteil für Erstaunen gesorgt ­– ein Kommentar.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

Aus der Kardiothek

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

07.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

06.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Thomas Deneke

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise