Onlineartikel 28.09.2015

PCSK9-Hemmer Alirocumab in der EU zugelassen

Der humane monoklonale Antikörper Alirocumab, ein neuartiger Cholesterinsenker mit starker Wirkung, hat von der Europäischen Kommission nun die definitive Zulassung zur Behandlung von bestimmten Patienten mit Hypercholesterinämie erhalten. Darüber informieren die Hersteller in einer aktuellen Pressemitteilung.

Alirocumab (Warenzeichen: Praluent) ist ein Cholesterinsenker aus der neuen Wirkstoffklasse der PCSK9-Hemmer. Nach Evolocumab ist Alirocumab nun der zweite PCSK9-Hemmer mit EU-Marktzulassung.

Wie die beiden Hersteller Sanofi und Regeneron in einer gemeinsamen Pressemitteilung informieren, ist Alirocumab der erste PCSK9-Hemmer, der in der EU in zwei Start-Dosierungen (von Patienten selbst vorgenommene Injektion von 75 mg oder 150 mg alle zwei Wochen mittels Pen) zugelassen ist.

Was sind die Indikationen?

Indiziert ist Alirocumab zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit primärer Hypercholesterinämie (heterozygote familiäre Hypercholesterinämie [HeFH] oder nichtfamiliäre Hypercholesterinämie) oder gemischter Dyslipidämie zusätzlich zu einer gesunden Ernährung für den Fall,

  • dass die LDL-Cholesterin-Zielwerte unter einem Statin in maximal verträglicher Dosierung nicht erreicht werden (Kombination mit einem Statin mit oder ohne andere lipidsenkende Therapien) oder
  • dass eine Statinintoleranz oder Kontraindikationen gegen Statine bestehen (allein oder in Kombination mit anderen lipidsenkenden Therapien).

Für Alirocumab gilt ebenso wie für Evolocumab, dass über die Wirkung auf kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität derzeit noch keine definitiven Erkenntnisse vorliegen. Beide PCSK9-Hemmer werden diesbezüglich in laufenden großen Endpunktstudien geprüft. Im Fall von Alirocumab ist dies die Studie ODYSSEY OUTCOMES, deren Ergebnisse für 2017 erwartet werden.

Daten des ODYSSEY-Programms

Alirocumab ist ein gegen das Protein PCSK9 (proprotein convertase subtilisin kexin 9) gerichteter vollständig humaner monoklonaler Antikörper, der von den Unternehmen Sanofi und Regeneron in einem umfangreichen Phase-III-Studienprogramm (ODYSSEY) entwickelt wurde. PCSK9 fördert den Abbau von LDL-Rezeptoren in der Leber. Eine Hemmung dieses Proteins führt folglich zu einer verstärkten Expression von LDL-Rezeptoren in Leberzellen, wodurch LDL-Cholesterin verstärkt gebunden und aus dem Blut eliminiert wird.

Basis für die EU-Zulassung waren Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit von Alirocumab aus dem ODYSSEY-Forschungsprogramm. Konsistente Ergebnisse von zehn Phase-III-Studien mit Laufzeiten von sechs Monaten bis zu zwei Jahren belegen die gute cholesterinsenkende Wirkung dieses PCSK9-Hemmers im Vergleich zu Placebo oder Ezetimib.

In den placebokontrollierten Studien wurden Angaben der Hersteller zufolge nach 24 Wochen Reduktionen des LDL-Cholesterins um 46 bis 61 Prozent erzielt. In einer Ezetimib-kontrollierten Studie mit Statinen als Basistherapie wurden die LDL-Cholesterinspiegel durch Alirocumab im Schnitt um 51 Prozent gesenkt. In Studien, in denen keine Statine als Basistherapie gegeben wurden, betrugen die LDL-Reduktionen im Vergleich zu Ezetimib 45 bis 47 Prozent nach 24 Wochen. 

Literatur

Pressemitteilung der Unternehmen Sanofi und Regeneron vom 28.9.2015