Skip to main content
main-content

20.04.2017 | Plötzlicher Herztod | Nachrichten

DGK-Jahrestagung 2017

Plötzlicher Herztod: Bessere Früherkennung gefordert

Autor:
Veronika Schlimpert

Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 200.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Risikopatienten sollten besser identifiziert werden, wird auf der DGK-Jahrestagung gefordert. Der ICD allein kann nicht die Lösung des Problems sein.

Die Zahl an plötzlichen Herztoden blieb in den letzten Jahren unverändert hoch, während die Häufigkeit anderer Herzerkrankungen rückläufig ist. Jedes Jahr sterbe im Grunde eine ganze Kleinstadt am plötzlichen Herztod, machte der diesjährige Präsident der 83. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Prof. Martin Borggrefe, deutlich. Das sind mehr Menschen, als an Lungenkrebs, Brustkrebs und HIV zusammen versterben.

Der Kardiologe hält es deshalb für notwendig, das Problembewusstsein für den plötzlichen Herztod sowohl in der Bevölkerung als auch in der Ärzteschaft zu stärken und die Früherkennung von Risikopatienten zu verbessern.

ICD kann nicht die einzige Lösung sein

Der implantierbare Defibrillator (ICD) kann seiner Ansicht nach nicht die einzige Lösung des Problems darstellen. Denn in Anbetracht des Gesamtrisikos in der Bevölkerung könne der ICD nur einem Teil der von Patienten – nämlich jenen nach einem Herzinfarkt und reduzierter Auswurffraktion – einen Schutz bieten. Zudem würde fünf Jahre nach der Implantation gerade einmal bei 30 bis 35 % der ICD-Patienten ein adäquater Schock ausgelöst. Auf der anderen Seite haben 30 % der Patienten Schwierigkeiten mit der Hardware. „Deshalb muss man auch hier die Risikoerkennung verbessern“, forderte Borggrefe.

Neben einer niedrigen Auswurffraktion gibt es epidemiologischen Studien zufolge weitere Risikofaktoren, die einen plötzlichen Herztod zu begünstigen scheinen wie Diabetes, Bluthochdruck und Rauchen.

Auf Familienanamnese achten

Vor allem aber sei bei einer positiven Familienanamnese Vorsicht geboten, so Borggrefe, beispielsweise dann, wenn ein Familienmitglied vor dem 60. Lebensjahr bereits einen Herzinfarkt erlitten hat. „Denn epidemiologische Daten zeigen, dass der plötzliche Herztod auch genetisch determiniert sein kann.“ So ist der plötzliche Herztod bei unter 30-Jährigen zu etwa 50 % auf eine primäre Ionenkanalerkrankung wie ein Brugada-, Long- oder Short-QT-Syndrom zurückzuführen, bei über 40-Jährigen ist dies bei immerhin bei ca. 30 % der Fall.

Das wichtigste diagnostische Instrument, um diese Erkrankungen zu erkennen, ist Borggrefe zufolge das EKG und eben die Familienanamnese. Wenn ein 17-Jährigerer beim Schwimmen akut versterbe, dann solle man die gesamte Familie molekulargenetisch untersuchen. „Und ein solches Vorgehen erfolgt in Deutschland häufig nicht“, betonte Borggrefe. In diesen Fällen sei auch nicht immer ein ICD nötig, um die Patienten adäquat zu schützen. Beispielsweise kann beim Long-QT-Syndrom eine Betablocker-Therapie den plötzlichen Herztod effektiv verhindern. In Abhängigkeit vom Genotyp könne somit eine medikamentöse Therapie eine echte Alternative zum ICD sein, resümierte Borggrefe.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

09.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welche Bedeutung Digitalis heute noch hat – zwischen Fakten und Fake News

Digitalis steht im Verdacht, das Sterberisiko zu erhöhen. Für Prof. Johann Bauersachs sind das "Fake News". Warum die Therapie heute noch eine Berechtigung hat, erklärt er in diesem Vortrag.

Aus der Kardiothek

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue Antiarrhythmika: Was Sie über Dronedaron wissen sollten

Das Antiarrhythmikum Dronedaron wurde heiß ersehnt. Nach der Markteinführung folgte Ernüchterung. Prof. Joachim Ehrlich  diskutiert den heutigen Stellenwert des Medikaments.

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Katheterablation - wie Sie gute Ergebnisse erzielen

Komplett und kontinuierlich sollten die Läsionen bei einer Pulmonalvenenisolation sein. Die technischen und prozeduralen Feinheiten einer Katheterablation erläutert PD Dr. Dong-In Shin.

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Bildnachweise