Skip to main content
main-content

13.07.2016 | Plötzlicher Herztod | Nachrichten

Lebenszeitrisiko

Plötzlicher Herztod: Es trifft Männer doppelt so häufig wie Frauen

Autor:
Dr. Ulrike Fortmüller

Unabhängig vom Alter ist bei Männern das Lebenszeitrisiko für einen plötzlichen Herztod mindestens zweimal höher als bei Frauen. Dieses Risiko korreliert mit der Anzahl kardiovaskulärer Risikofaktoren und erhöhtem Blutdruck.

Erstmals wurde jetzt das Lebenszeitrisiko für den plötzlichen Herztod, ausgelegt auf eine Lebensdauer von 85 Jahren, anhand von Langzeitdaten der Framingham Heart Studie (FHS) für verschiedene Altersindexgruppen (45, 55, 65 und 75 Jahre) und gängige Risikofaktoren (Blutdruck, Cholesterinwerte, Rauchen und Diabetes) ermittelt und zwischen Männern und Frauen verglichen (J Am Heart Assoc 2016; 29. Juni 2016).

Mit der Anzahl der Risikofaktoren stieg erwartungsgemäß das Lebenszeitrisiko für einen plötzlichen Herztod bei allen Studienteilnehmern. Männer mit zwei oder mehr Risikofaktoren zeigten in jeder der analysierten Altersgruppen ein Risiko von mindestens 12 %, sodass etwa jeder achte Mann betroffen war; die meisten Todesfälle traten vor dem 70. Lebensjahr auf. Frauen hatten dagegen bezüglich kumulativer Risikofaktoren ein signifikant niedrigeres Lebenszeitrisiko für den plötzlichen Herztod, das adjustiert für alle Risikofaktorkombinationen mit bis zu 6 % nur etwa halb so hoch war.

Bluthochdruck war der verlässlichste Risikofaktor

Für beide Geschlechter und sämtliche Altersgruppen entpuppte sich der Blutdruck als bester Parameter zur Risikoprädiktion: Am höchsten war das Lebenszeitrisiko für plötzlichen Herztod mit 16,3 % bei Männern aus der Gruppe der 45-Jährigen, deren Blutdruckwerte über 160/100 mmHg lagen.

Ausgewertet wurden Daten von 2.785 Frauen und 2.294 Männern, die ihre Erstuntersuchung zur Teilnahme an der FHS zwischen 1948 und 2001 hatten und bis zu diesem Zeitpunkt keine Anzeichen kardiovaskulärer Vorerkrankungen aufwiesen. Plötzlicher Herztod war definiert als Tod binnen eine Stunde nach Auftreten von KHK-Symptomen, unter Ausschluss anderer Todesursachen nach den vorliegenden Patientendaten, und wurde durch drei Ärzte bestätigt.

Limitationen der Studie

Die Ergebnisse der Studie beschränken sich ausschließlich auf weiße Amerikaner und sind deshalb nicht auf andere Bevölkerungsgruppen übertragbar. Auch wurde bisher der Einfluss sozioökonomischer und Lebensstil-abhängiger Faktoren auf das Risiko für plötzlichen Herztod nicht untersucht. Ebenfalls nicht berücksichtigt wurden Patienten, die einen plötzlichen Herzstillstand überlebten, vielleicht weil noch andere wichtige Faktoren als die hier beurteilten eine Rolle spielten.

Nicht ganze neue Take-Home-Message

Um das Risiko für einen plötzlichen Herztod zu senken, sind beeinflussbare und bekannte Risikofaktoren wie Bluthochdruck effektiv und konsequent zu therapieren. Das gilt ebenfalls für andere individuelle Risikofaktoren wie erhöhtes Cholesterin, Übergewicht, Diabetes und Rauchen. Wichtig ist die Identifikation besonderer Risikogruppen, wie Männer um die 45 Jahre, mit hohem Blutdruck oder Raucher über 65 Jahre. Auch von der Implantation von Cardioverter-/Defibrillator-Systemen können bestimmte Patienten profitieren. Die Autoren wünschen sich künftig z. B. neue Biomarker oder Gendiagnostik, um Risikoträger besser zu identifizieren und plötzliche Herztodesfälle weiter reduzieren zu können. 

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

Aus der Kardiothek

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise