Nachrichten 03.04.2019

Wenn Väter rauchen: Mehr Babys mit Herzfehlern?

Werdende Väter, die rauchen, können ihrem ungeborenen Kind schaden. Eine umfangreiche Metaanalyse weist darauf hin, dass der Tabakrauch das Risiko für angeborene Herzfehler erhöht. Diese wiederum sind die Hauptursache für Totgeburten.

Wenn Männer während der Schwangerschaft ihrer Frau rauchen, kann dies das Risiko für Herzfehler beim ungeborenen Kind erhöhen. Auch den werdenden Müttern schadet das Passivrauchen. Für die Metaanalyse verglichen die Forscher um Dr. Jiabi Qin von der Central South University Changsha in China 125 Studien, die auf Daten von 137.574 Babys mit angeborenen Herzfehlern und 8,8 Millionen werdenden Eltern basieren.

Angeborene Herzfehler sind die Hauptursache für Totgeburten. 8 von 1000 Kindern weltweit sind von Herzfehlern betroffen. Auch wenn sich ihre Prognose und Lebensqualität durch Operationen verbessern kann, bleiben lebenslange Auswirkungen.

Passivrauchen besonders schädlich

Studienautor Qin rät den Vätern dringend mit dem Rauchen aufzuhören. Dem Tabakrauch der Väter konstant ausgesetzt zu sein, schade den Babys anscheinend sogar mehr als werdende Mütter, die selbst rauchen, sagt er in einer Pressemeldung der ESC. Zudem komme es häufiger vor, dass werdende Väter rauchen, als dass Schwangere selbst zur Zigarette greifen.

Erstmals wurde in einer Metaanalyse die Rauchbelastung in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft untersucht. Bei Frauen war das Rauchen während der Schwangerschaft mit einem erhöhten Risiko assoziiert, ein Kind mit einem Herzfehler zu bekommen. Das Rauchen vor der Schwangerschaft war dagegen nicht mit einem erhöhten Risiko assoziiert. Anders das Passivrauchen der Frau: Es war nicht nur während, sondern auch vor der Schwangerschaft gefährlich für die Entwicklung des Babys.

Rechtzeitig mit dem Rauchen aufhören

Alle Arten des elterlichen Rauchens waren mit einem erhöhten Risiko für Herzfehler beim ungeborenen Kind assoziiert: Rauchten die werdenden Väter, stieg es um 74%. Beim Passivrauchen der Mütter unter Berücksichtigung weiterer Raucher, zum Beispiel am Arbeitsplatz, an öffentlichen Orten oder zu Hause, stieg es um 124% und beim Rauchen der werdenden Mütter selbst um 25% im Vergleich zu Nichtrauchern.

"Frauen sollten mit dem Rauchen aufhören, bevor sie versuchen, schwanger zu werden, um sicherzustellen, dass sie rauchfrei sind, wenn sie schwanger werden", sagt Qin in einer Pressemeldung der ESC. „Es ist außerdem wichtig, dass sie sich von Rauchern fernhalten.“

Bezüglich verschiedener Arten von Herzfehlern ergab die Metaanalyse Folgendes: Das Rauchen von Müttern war im Vergleich zu Nichtrauchern mit einem um 27% erhöhten Risiko für einen Vorhofseptumsdefekt assoziiert und mit einem um 43% erhöhten Risiko für eine rechtsventrikuläre Ausflusstraktobstruktion.

Literatur

Qin J et al. Parental smoking and the risk of congenital heart defects in offspring: An updated meta-analysis of observational studies. European Journal of Preventive Cardiology 2019. doi: 10.1177/2047487319831367.

ESC Pressemeldung: Fathers-to-be: smoking could harm your baby. 24.03.2019.

Aktuelles

Bei wem senkt eine PCI das Sterberisiko? Neueste Metaanalyse klärt auf

Ob perkutane Koronarinterventionen (PCI) die Mortalität reduzieren oder nicht, ist ein kontroverses Dauerthema. Eine neueste Studien einschließende Metaanalyse zeigt nun auf, welche KHK-Patienten davon prognostisch profitieren – und welche nicht.

Herzinfarkt und Mikrobiom: Neue Argumente für fleischarme Ernährung

Langfristige Veränderungen des Mikrobioms sind einer epidemiologischen Studie zufolge mit einem erhöhten Herzinfarkt-Risiko assoziiert – was bedeutet das für die Ernährung?

Coronavirus: Das empfehlen Herzexperten

Das neue Coronavirus scheint für Patienten mit kardiovaskulären Grunderkrankungen besonders gefährlich zu sein. Experten der ACC haben nun in einem offiziellen Empfehlungsschreiben die Virusepidemie aus kardiologischer Sicht betrachtet.

Highlights

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018