Nachrichten 21.05.2019

Antibiotika bei Erwachsenen korrelieren mit kardiovaskulären Ereignissen

Es gibt viele Gründe, mit Antibiotika sparsam zu sein. Liefert die Kardiologie auch einen? Eine neue Auswertung der Nurses‘ Health Study macht zumindest nachdenklich.

Die Nurses‘ Health Study ist eine epidemiologische Großstudie, die in mehreren Wellen schon seit 40 Jahren läuft und immer wieder interessante Zusammenhänge aufdeckt. Die jetzt im European Heart Journal publizierte Auswertung bezieht sich auf 36.429 initial gesunde Frauen, die im Mittel 7,6 Jahre nachbeobachtet wurden und von denen in diesem Zeitraum 1056 Frauen eine neue, kardiovaskuläre Erkrankung entwickelten.

Die Frauen wurden stratifiziert nach ihrem Antibiotikagebrauch in den drei Altersgruppen 20 bis 39 Jahre, 40 bis 59 Jahre und 60 Jahre oder älter. Dieser wurde auf Basis einer Befragung im Jahr 2004 ermittelt, bei der die Frauen gebeten worden waren, ihren Antibiotikakonsum aufzusummieren und die Gesamteinnahmedauer abzuschätzen. Erhöhte Antibiotikaexposition wurde definiert als mehr als zwei Monate Antibiotikatherapie in Summe, unabhängig von der jeweiligen Indikation und der jeweils eingesetzten Substanz.

Erhöhen Antibiotika das kardiovaskuläre Risiko?

Im Ergebnis zeigte sich, dass eine erhöhte Antibiotikaexposition im mittleren und höheren Erwachsenenalter, nicht dagegen im jungen Erwachsenenalter, mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko korrelierte. Das Risiko, eine kardiovaskuläre Erkrankung zu entwickeln, war jeweils um rund ein Drittel höher. Dabei wurde in einem komplexen, multivariaten Modell für Einflussgrößen aller Art adjustiert, darunter traditionelle Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen, Indikationen der Antibiotikatherapie, metabolische Parameter und Komedikationen. Die umfangreiche Adjustierung war nötig, weil die Frauen mit langer Antibiotikaexposition ein ungünstigeres kardiovaskuläres Risikoprofil hatten als die Frauen mit kürzerer Antibiotikaexposition.

Mechanistische Erklärungen für eine mögliche Erhöhung des kardiovaskulären Risikos durch Antibiotika gibt es einige. So aktivieren Antibiotika teilweise Makrophagen, was eine Atherosklerose begünstigen könnte. Auch Veränderungen am Mikrobiom könnten ungünstige kardiovaskuläre Effekte triggern. Beweisend für einen kausalen Zusammenhang zwischen Antibiotika und kardiovaskulären Ereignissen ist die epidemiologische Korrelation aus der Nurses Health Study natürlich nicht.

Literatur

Heianza Y et al. Duration and life-stage of antibiotic use and risk of cardiovascular events in women. Eur Heart J 2019. 24. April 2019. Doi: 10.1093/eurheartj/ehz231

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org