Nachrichten 13.02.2019

COMPASS-Studie: Wie effektiv eine Rivaroxaban/ASS-Kombi vor Schlaganfällen schützt

Eine Kombination aus „Low-dose“-Rivaroxaban plus ASS schützt Patienten mit manifester Gefäßerkrankung wirksamer vor kardiovaskulären Ereignissen als ASS alleine, hat die COMPASS-Studie gezeigt. Eine neue Analyse rückt nun speziell die präventive Wirkung auf Schlaganfälle in den Blickpunkt. 

Schlaganfälle zählten als Komponente des primären Studienendpunktes bekanntlich zu den Ereignissen, deren Inzidenz in der COMPASS-Studie durch eine kombinierte Therapie mit „Low-dose“-Rivaroxaban plus ASS signifikant stärker reduziert worden ist als durch eine plättchenhemmende ASS-Monotherapie. In einer detaillierten Analyse haben die COMPASS-Autoren nun diesen Aspekt ihrer Studie genauer beleuchtet.

Zur Erinnerung: In COMPASS wurde die Inzidenzrate für die Ereignisse kardiovaskulär verursachter Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall (primärer kombinierter Endpunkt)  durch die Behandlung mit Rivaroxaban (2,5 mg zweimal täglich) plus ASS (100 mg einmal täglich) im Vergleich zur alleinigen ASS-Therapie relativ um 24% reduziert (Hazard Ratio 0,76; p < 0,001). Im Zeitraum von knapp zwei Jahren (im Mittel 23 Monate)  waren in der Rivaroxaban/ASS-Gruppe 379 (4,1%) und in der ASS-Gruppe 496 Patienten (5,4%) von einem der drei genannten Ereignisse betroffen. Blutungen traten unter Rivaroxaban/ASS signifikant häufiger auf als unter ASS. Die Blutungsraten betrugen 3,1% und  1,9% (HR 1,70;  p < 0,001).  Für die randomisierte Studie waren weltweit insgesamt 27.395 Patienten  mit klinisch stabiler KHK oder PAVK rekrutiert worden. 

Schlaganfallrisiko um 42% reduziert 

Ausschlaggebend für die Reduktion des primären  kombinierten Studienendpunkts war neben der  Verringerung von kardiovaskulären Todesfällen (HR 0,78; p=0,02) auch eine Abnahme von  Schlaganfällen. Wie eine internationale COMPASS-Autorengruppe um Dr. Mukul Sharma vom Population Health Research Institute in Hamilton, Kanada, jetzt im Fachjournal „Circulation“ berichtet, waren im Studienverlauf 291 Teilnehmer (1,0% der Studienpopulation) von einem ischämischen oder unklaren Schlaganfall und 52 (0,2%) von einem hämorrhagischen Schlaganfall betroffen (darunter 10 Subarachnoidalblutungen). 

Die Verteilung variiert jedoch je nach Behandlungsgruppe: So wurde durch die Rivaroxaban/ASS-Behandlung das Schlaganfall-Risiko im Vergleich zur ASS-Therapie relativ um 42% reduziert (HR 0,58; 95% Konfidenzintervall [CI]  0,44 – 0,76, p<0,0001). Während im Rivaroxaban/ASS-Arm 83 Ereignisse (0,9% pro Jahr) registriert wurden, waren es im ASS-Arm 142 (1,6% pro Jahr). Die Zahl der ischämischen oder unklaren Schlaganfälle (68 vs. 132 Ereignisse; 0,7% vs. 1,4% pro Jahr) wurde durch die Kombination nahezu halbiert (HR 0,51, 95% CI 0,38 – 0,68, p<0,0001). 

Bezüglich hämorrhagischer Hirninsulte gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen Rivaroxaban/ASS und ASS allein  (15 vs. 10 Ereignisse, HR 1,49, 95% CI 0,67-3,31, p=0,33). Die Rate für tödliche oder mit bleibenden Behinderungen verbundene Schlaganfälle (32 vs. 55 Ereignisse, 0,3% vs. 0,6% pro Jahr) wurde durch die Kombination signifikant um 42% verringert (HR 0,58, 95% CI 0,37-0,89, p=0,01). 

Starke Reduktion bei Patienten mit Schlagabfall in der Anamnese

Unabhängige Prädiktoren für einen Schlaganfall  waren unter anderen Bluthochdruck, Alter und Diabetes. Als stärkster Prädiktor erwies sich aber ein bereits in der Vorgeschichte aufgetretener Schlaganfall  (HR 3,63, 95% CI 2,65-4,97, p<0,0001). In der Subgruppe der 1032 Teilnehmer mit KHK oder PAVK und durchgemachtem Schlaganfall in der Anamnese war die jährliche Rate an Schlaganfall-Rezidiven mit 3,4% unter ASS allein relativ am höchsten. Im Vergleich dazu war das Risiko dieser Teilnehmer unter sekundärpräventiver Rivaroxaban/ASS-Behandlung relativ um 67% niedriger (HR 0,33, 95% CI 0,14-0,77, p=0,01).

Aus der absoluten Risikoreduktion um 2,3% pro Jahr erschließt sich, dass 43 Patienten die Kombination anstelle von ASS allein für die Dauer eines Jahres erhalten mussten, um in dieser Zeit ein Schlaganfall-Rezidiv zu verhindern (number needed to treat [NNT] 43). Mit diesem Subgruppenergebnis macht die Rivaroxaban/ASS-Kombi zweifellos als potenzielle Option für die Sekundärprävention nach Schlaganfall auf sich aufmerksam.

Literatur

Sharma M. et al.: Stroke Outcomes in the Cardiovascular OutcoMes for People using

Anticoagulation StrategieS (COMPASS) Trial, Circulation 2019, https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.118.035864

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Welche Vorteile eine verlängerte VTE-Prophylaxe mit Rivaroxaban bietet

Eine verlängerte Prophylaxe mit Rivaroxaban senkt bei wegen internistischen Akuterkrankungen hospitalisierten Patienten signifikant das Risiko sowohl für venöse als auch arterielle thrombotische Ereignisse, ergab eine neue Analyse der MARINER-Studie. 

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH