Nachrichten 12.04.2017

Dicker Bauch begünstigt Aortenklappenstenose

Jede zehnte Aortenklappenstenose geht einer schwedischen Kohortenstudie zufolge auf Übergewicht und Fettleibigkeit zurück. Diese Fälle ließen sich womöglich verhindern, postulieren Wissenschaftler.

Wer deutlich zu viel auf den Rippen hat, schadet seiner Gesundheit, das ist mittlerweile allseits bekannt. Auch die Aortenklappe scheint von einer übermäßigen Körperfülle in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Einen solchen Zusammenhang vermuten Wissenschaftler vom Karolinska Institut in Stockholm, nachdem sie die Daten zweier prospektiver Kohorten mit insgesamt 71.817 Männer und Frauen ausgewertet haben.

Je höher der BMI der Teilnehmer zu Studienbeginn im Jahr 1997 war, desto eher entwickelten sie in den nächsten 15 Jahren eine Aortenklappenstenose. So hatten adipöse Personen mit einem BMI von ≥ 30 kg/m² ein um etwa 80% höheres Risiko als schlanke Teilnehmer (BMI: 18,5–22,5  kg/m²). Das Risiko bei Übergewicht (BMI: 25–29,9  kg/m²) war um 24% erhöht.

Übermäßiges Bauchfett  – also ein Bauchumfang von ≥ 102 cm bei Männern und ≥ 88 cm bei Frauen – ging mit einem 30%igen erhöhten Risiko für eine Aortenklappenstenose einher.

Übergewicht als wichtiger Risikofaktor

Gehe man von einem kausalen Zusammenhang aus, könnten über 10% der Fälle von Aortenklappenstenosen vermieden werden, wenn in der Bevölkerung ein BMI unter 25 kg/m² erreicht werden würden, lautet die Einschätzung der Autoren um Susanna Larsson.

Der Zusammenhang zwischen BMI und Aortenklappenstenose blieb selbst dann bestehen, wenn in der Analyse Patienten mit Diabetes, Bluthochdruck und Hypercholesterinämie ausgenommen wurden. die Studienautoren kommen daher zu dem Schluss, dass das Übergewicht hier nicht nur ein Spiegel des metabolischen Status ist, sondern unabhängig davon einen Einfluss auf den Krankheitsprozess nehmen könnte.

„Übergewicht könnte ein wichtiger Risikofaktor für eine Aortenklappenstenose sein und für einen relativ großen Anteil der Fälle verantwortlich gemacht werden“, schreiben sie.  

Trotzdem können Larsson und Kollegen nicht ausschließen, dass der beobachtete Zusammenhang durch andere Störfaktoren bedingt ist; zumal BMI und Bauchumfang nicht objektiv erfasst, sondern von den Patienten selbst angegeben wurden, und das nur einmal zu Studienbeginn.

Ihrer Ansicht nach könnten Studien mit Mendelscher Randomisierung, in der mit Übergewicht assoziierte genetische Varianten eingehen, mehr über diesen augenscheinlichen Zusammenhang verraten.  

Literatur

Larsson S, Wolk A, Hakannson N and Bäck M. Overall and abdominal obesity and incident aortic valve stenosis: two prospective cohort studies. European Heart Journal 2017;0,1–6

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK