Skip to main content
main-content

12.12.2017 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Überlebensvorteil bei Übergewicht

Doch kein Adipositas-Paradox?

Autor:
Philipp Grätzel

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine kardiovaskuläre Erkrankung hat, lebt länger, wenn er deutlich mehr auf den Rippen hat? Dieses immer wieder gern zitierte „Adipositas-Paradox“ existiert vielleicht doch nicht.

Das sogenannte „Obesity Paradox“ ist möglicherweise nicht so paradox wie es erscheint. Diese These vertreten zumindest Public Health-Experten um die Ärztin und Soziologin Dr. Virginia Chang von der New York University. Für ihre in der Zeitschrift PLOS ONE publizierte Analyse haben die Wissenschaftler Daten der US-amerikanischen Health and Retirement Study ausgewertet, eine mehr als 30.000 Teilnehmer starke, nationale, bevölkerungsrepräsentative Kohorte von US-Amerikanern jenseits der 50, die in mehreren Wellen seit 1992 läuft. Die aktuelle Analyse bezieht sich auf insgesamt zehn Wellen zwischen 1992 und 2010 mit Mortalitätsdaten bis 2012.

Nur auf den ersten Blick bestätigt sich das Paradox

Untersucht wurde der Zusammenhang zwischen Körpergewicht und Sterblichkeit bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen, wobei die Wissenschaftler hier zwei Gruppen bildeten. Sie unterschieden zwischen Patienten, bei denen bereits bei Studieneinschluss die Diagnose einer kardiovaskulären Erkrankung bekannt war und solchen Studienteilnehmern, bei denen erst nach Studienaufnahme eine kardiovaskuläre Erkrankung diagnostiziert worden war.

Hierbei zeigten sich interessante Unterschiede. Im Einklang mit dem Adipositas-Paradox hatten Patienten mit vorbestehender kardiovaskulärer Erkrankung und einem BMI zwischen 30 und 35 kg/m² im Vergleich zu normalgewichtigen Menschen mit vorbestehender Herz-Kreislauf-Erkrankung eine signifikant geringere Sterblichkeit. Die Risikoreduktion lag bei knapp 30 % für Tod durch Herzinfarkt, bei 20 % für Tod durch Schlaganfall und bei 36 % für Tod durch Herzinsuffizienz. Auch übergewichtige Menschen (BMI 25–30 kg/m²) hatten beim Endpunkt Herzinfarkt einen Überlebensvorteil gegenüber Normalgewichtigen, nicht dagegen bei Schlaganfall und Herzinsuffizienz. Diese Quoten stehen im Einklang mit anderen Kohorten, an denen das Adipositas-Paradox untersucht worden war.

Hinweise für relevanten Bias

Interessant sind die Daten zu den Patienten mit neu diagnostizierten Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Hier ließen sich die geschilderten Zusammenhänge nicht nachweisen. Es gab teils noch numerische Vorteile für die geringgradig adipösen Patienten im Vergleich zu Normalgewichtigen. Aber bei keinem einzigen kardiovaskulären Ereignistyp wurde die statistische Signifikanz erreicht. Bei den nur übergewichtigen Probanden gab es lediglich bei der Herzinfarkt-Mortalität einen signifikanten Vorteil gegenüber Normalgewichtigen. Und bei Adipositas Grad II/III war die Sterblichkeit teils signifikant höher, was bei den Patienten mit prävalenter Herz-Kreislauf-Erkrankung so nicht nachweisbar war.

Ziel der Trennung zwischen Patienten mit prävalenter und mit inzidenter Herz-Kreislauf-Erkrankung sei es gewesen, Störgrößen zu reduzieren, die das Ergebnis von Analysen zum Zusammenhang zwischen Körpergewicht und Sterblichkeit verfälschen könnten, so Chang in ihrer Publikation. Insbesondere zwei Punkte seien bei Sterblichkeitsanalysen auf Basis prävalenter Erkrankungen problematisch, der Gewichtsverlust und das „selektive Überleben“. Sie führten möglicherweise zu einem Bias, der in der Vergangenheit als Adipositas-Paradox fehlinterpretiert wurde.

So gehen kardiovaskuläre Erkrankungen regelmäßig mit Gewichtsverlust einher. Wenn die Sterblichkeit bei Patienten mit schon bekannter kardiovaskulärer Erkrankung ermittelt wird, ist es also durchaus plausibel, dass dünnere Menschen früher sterben: Das niedrigere Gewicht könnte schlicht ein Zeichen einer weiter fortgeschrittenen Erkrankung sein.

Der Bias durch „selektives Überleben“ geht in die entgegengesetzte Richtung: Er würde im konkreten Fall besagen, dass übergewichtige Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankung in den frühen Phasen der Erkrankung eher sterben. Jene, die übrig bleiben und die bei prävalenzbasierten Querschnittsuntersuchungen dominieren, sind dann die „fitten Adipösen“ und als solche nicht direkt mit den Normalgewichtigen vergleichbar.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise