Skip to main content
main-content

21.02.2019 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Viele Zusatzstoffe, wenig Nährwert

Erhöhen Fertiggerichte das Sterberisiko?

Autor:
Joana Schmidt

Stark verarbeitete Lebensmittel sind nicht nur ungesund, sondern können möglicherweise auch das Leben verkürzen, ergab eine französische Studie. Teilnehmer mit geringem Einkommen, niedrigem Bildungsstand und hohem BMI wählten besonders häufig Fertigprodukte.

Die Arbeitsgruppe um Dr. Laura Schnabel von der Universität Paris untersuchte im Rahmen der landesweiten Ernährungsstudie NutriNet-Santé die Essgewohnheiten von mehr als 44 000 Erwachsenen ab 45 Jahren. Im Fokus stand der mögliche Einfluss von stark verarbeiteten Lebensmitteln auf das Sterberisiko. Das Ergebnis: Ein um 10% erhöhter Konsum von Fertiggerichten war mit einer um 14% erhöhten Mortalität assoziiert. Insgesamt machten Fertigprodukte 29% der verzehrten Kalorien aus, aber nur 14% des Gesamtgewichts der Lebensmittel.

Erhöhtes Risiko für chronische Krankheiten

Die Forscher definierten als Fertiggerichte (ultraprocessed food): Massenproduzierte, verzehrfertige Lebensmittel wie etwa Mikrowellengerichte, verpackte Snacks, zuckerhaltige Getränke, Süßigkeiten oder verarbeitetes Fleisch. Sie enthalten viele Kalorien, Kohlenhydrate, gesättigte Fette und Salz, aber wenig Nährstoffe. Ihnen werden viele Zusatzstoffe beigesetzt, die möglicherweise gesundheitsschädlich und potentiell krebserregend sind, so die Studienautoren.

Trotzdem verleiten günstige Preise, einfache Zubereitung und lange Haltbarkeit viele Menschen, die Produkte zu kaufen: Tendenziell vor allem jüngere Alleinlebende mit geringem Einkommen,  niedrigem Bildungsstand und hohem BMI, die wenig körperlich aktiv sind. Während des 8-jährigen Follow-ups starben 602 Teilnehmer. Laut der Forscher könnten die Zusatzstoffe, der hohe Salz- und Zuckergehalt und der niedrige Ballaststoffanteil der Lebensmittel zu einem erhöhten Risiko für chronische Krankheiten wie Dyslipidämie, Fettleibigkeit, Bluthochdruck und Krebs führen. Dies erhöhe wiederum das Sterberisiko.

Konsum von Fertigprodukten nimmt zu

Das Forscherteam ermittelte die Daten für die prospektive Kohortenstudie anhand von webbasierten Fragebögen, die die Teilnehmer alle sechs Monate ausfüllten. Sie gaben ihre Ernährungsgewohnheiten an, ebenso wie Lebensstil, Größe, Gewicht, körperliche Aktivität und soziodemographische Daten. Daraus berechneten die Forscher während des 8-jährigen Follow-ups den Anteil der Fertiggerichte an der gesamten Ernährung.

Einschränkungen der Studie sind, dass die Teilnahme daran freiwillig war, was eher gesundheitsbewusste Teilnehmer angezogen haben könnte. Demnach könnte der Zusammenhang zwischen Fertiggerichten und Mortalität bei der restlichen Bevölkerung noch größer sein. Auch war das Follow-up möglicherweise zu kurz, um Todesfälle durch chronische Krankheiten zu erfassen, die sich erst über Jahrzehnte entwickeln.

Das Fazit der Autoren: Der Verzehr von stark verarbeiteten Lebensmitteln hat in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Das könnte zu einer wachsenden Belastung durch chronische Krankheiten führen und die Gesamtsterblichkeit erhöhen.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise