Nachrichten 19.12.2017

Fruchtbare Lebenszeit beeinflusst das Herzrisiko

Östrogene scheinen eine Art Herzschutz zu bieten. Stimmt diese Vermutung, müssten Frauen, deren Fruchtbarkeit sich auf eine relativ kurze Zeitspanne erstreckt, eigentlich einem erhöhten Risiko ausgesetzt sein. Forscher haben diesen Zusammenhang nun untersucht. 

Das KHK-Risiko von Frauen steigt nach der Menopause steil an. Daher wird schon länger angenommen, dass Östrogen kardioprotektive Effekte entfaltet. Das Ergebnis einer prospektiven Kohortenstudie bekräftigt nun die potenzielle Rolle von Sexualhormonen in der Pathogenese von kardiovaskulären Erkrankungen.

In dieser Untersuchung hatten nämlich jene Frauen, deren Fruchtbarkeit auf weniger als 30 Jahre begrenzt war, ein um 31% höheres relatives Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen als Frauen, deren reproduktive Zeit über 42 Jahre lang andauerte.

Zu diesem Ergebnis kamen Forscher um Sylvia Ley aus Boston, nachdem sie bei 73.814 Frauen der „Nurses Health Study“ die lebenslange Reproduktionszeit berechnet (Lebensalter zum Zeitpunkt der Menopause – Lebensalter zum Zeitpunkt der Menarche) und mit der Häufigkeit kardiovaskulärer Ereignisse in Beziehung gesetzt haben.

Entscheidend für den beobachteten Zusammenhang ist allerdings das Alter beim Eintritt der Menopause. Bei einem frühen Beginn (<40 Jahre) war das Risiko der Frauen deutlich höher, als wenn die Menopause erst zwischen dem 50 und 55. Lebensjahr eingesetzt hatte (adjustierte relatives Risiko, RR: 1,32); unabhängig davon, ob die Fruchtbarkeit auf natürliche Weise beendet oder diese künstlich aufgrund einer Entfernung der Eierstöcke herbeigeführt wurde.

Ein sehr frühe Menarche (≥ 10 Jahre)  wirkte sich dagegen eher nachteilig auf das kardiovaskuläre Risiko aus (RR: 1,22).

Östrogen beeinflusst Lipidstoffwechsel

Eine große Überraschung ist dieses Ergebnis nicht. Schon in früheren Studien konnte man beobachten, dass Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzte, einem erhöhtem kardiovaskulären Risiko ausgesetzt sind. Verantwortlich gemacht wird dafür der abrupte Abfall der Östrogen-Produktion in den Wechseljahren. Die veränderte Hormonlage geht wiederum mit einem veränderten Lipidprofil einher: Das LDL-Cholesterin steigt an, die HDL-Konzentration sinkt.

Als Erklärung führen die Autoren die hemmende Wirkung von Östrogen auf die hepatische Lipase an. Das in der Leber lokalisierte Enzym baut große HDL-Partikel in kleinere Partikel um. Bei nachlassenden Östrogen-Konzentrationen wird das Enzym also nicht mehr gehemmt und die Konzentration der HDL-Partikel nimmt ab.  

Nicht auszuschließen ist allerdings, dass die zugrunde liegenden Ursachen für den frühen Beginn der Menopause auch das erhöhte kardiovaskuläre Risiko der Frauen mit bedingen.

Literatur

Ley S, Li Y, Tobias D et al. Duration of Reproductive Life Span, Age at Menarche, and Age at Menopause Are Associated With Risk of Cardiovascular Disease in Women. JAHA. 2017;6:e006713, originally published November 2, 2017; https://doi.org/10.1161/JAHA.117.006713

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Warum immer mehr Menschen über Statin-Nebenwirkungen berichten

Berichte über Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einer Statintherapie haben in den USA in den letzten 10 Jahren deutlich zugenommen. Zumeist handelt es sich um subjektive Beschwerden – was Ärzten in ihrem Alltag bewusst sein sollte.

Neuer Lipidsenker wirkt, wenn nichts mehr zu wirken scheint

Was tun, wenn das LDL-Cholesterin selbst unter PCSK9-Inhibitoren nicht den Zielwert erreicht? Ein neuer Lipidsenker könnte bei einer solchen refraktären Hypercholesterinämie womöglich die letzte Option sein.   

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen