Skip to main content
main-content

19.12.2017 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Menopause und Menarche

Fruchtbare Lebenszeit beeinflusst das Herzrisiko

Autor:
Veronika Schlimpert

Östrogene scheinen eine Art Herzschutz zu bieten. Stimmt diese Vermutung, müssten Frauen, deren Fruchtbarkeit sich auf eine relativ kurze Zeitspanne erstreckt, eigentlich einem erhöhten Risiko ausgesetzt sein. Forscher haben diesen Zusammenhang nun untersucht. 

Das KHK-Risiko von Frauen steigt nach der Menopause steil an. Daher wird schon länger angenommen, dass Östrogen kardioprotektive Effekte entfaltet. Das Ergebnis einer prospektiven Kohortenstudie bekräftigt nun die potenzielle Rolle von Sexualhormonen in der Pathogenese von kardiovaskulären Erkrankungen.

In dieser Untersuchung hatten nämlich jene Frauen, deren Fruchtbarkeit auf weniger als 30 Jahre begrenzt war, ein um 31% höheres relatives Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen als Frauen, deren reproduktive Zeit über 42 Jahre lang andauerte.

Zu diesem Ergebnis kamen Forscher um Sylvia Ley aus Boston, nachdem sie bei 73.814 Frauen der „Nurses Health Study“ die lebenslange Reproduktionszeit berechnet (Lebensalter zum Zeitpunkt der Menopause – Lebensalter zum Zeitpunkt der Menarche) und mit der Häufigkeit kardiovaskulärer Ereignisse in Beziehung gesetzt haben.

Entscheidend für den beobachteten Zusammenhang ist allerdings das Alter beim Eintritt der Menopause. Bei einem frühen Beginn (<40 Jahre) war das Risiko der Frauen deutlich höher, als wenn die Menopause erst zwischen dem 50 und 55. Lebensjahr eingesetzt hatte (adjustierte relatives Risiko, RR: 1,32); unabhängig davon, ob die Fruchtbarkeit auf natürliche Weise beendet oder diese künstlich aufgrund einer Entfernung der Eierstöcke herbeigeführt wurde.

Ein sehr frühe Menarche (≥ 10 Jahre)  wirkte sich dagegen eher nachteilig auf das kardiovaskuläre Risiko aus (RR: 1,22).

Östrogen beeinflusst Lipidstoffwechsel

Eine große Überraschung ist dieses Ergebnis nicht. Schon in früheren Studien konnte man beobachten, dass Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzte, einem erhöhtem kardiovaskulären Risiko ausgesetzt sind. Verantwortlich gemacht wird dafür der abrupte Abfall der Östrogen-Produktion in den Wechseljahren. Die veränderte Hormonlage geht wiederum mit einem veränderten Lipidprofil einher: Das LDL-Cholesterin steigt an, die HDL-Konzentration sinkt.

Als Erklärung führen die Autoren die hemmende Wirkung von Östrogen auf die hepatische Lipase an. Das in der Leber lokalisierte Enzym baut große HDL-Partikel in kleinere Partikel um. Bei nachlassenden Östrogen-Konzentrationen wird das Enzym also nicht mehr gehemmt und die Konzentration der HDL-Partikel nimmt ab.  

Nicht auszuschließen ist allerdings, dass die zugrunde liegenden Ursachen für den frühen Beginn der Menopause auch das erhöhte kardiovaskuläre Risiko der Frauen mit bedingen.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise