Nachrichten 09.08.2018

Früher Brustkrebs: Bei jeder zwanzigsten Frau geht die Therapie aufs Herz

Knapp eine von zwanzig Patientinnen mit invasivem, noch nicht metastasiertem Brustkrebs zeigt Hinweise für mit der Krebstherapie assoziierte Herzschäden. Die vor allem bei Trastuzumab empfohlene Überwachung der Herzfunktion erfolgt aber nicht konsequent.

Für die jetzt in der Zeitschrift JACC: Cardiovascular Imaging publizierte Analyse wurden die elektronischen Patientendatensätze von über 16.000 Frauen mit neu diagnostiziertem Brustkrebs ausgewertet, die innerhalb von sechs Monaten nach Diagnose eine Antitumortherapie erhalten hatten. Im Mittel waren die Patientinnen 56 Jahre alt. Jede vierte erhielt den HER2-Antikörper Trastuzumab, für den – ähnlich wie für Anthrazykline – bekannt ist, dass er die Herzfunktion beeinträchtigen kann.

Herzinsuffizienz 8 Jahre später

Kardiotoxizität war definiert als neu aufgetretene Herzinsuffizienz nach Brustkrebsdiagnose. Was die Diagnosemodalitäten anging, gab es keine Vorgaben. Die Patientinnen konnten, mussten aber nicht symptomatisch sein. 

Insgesamt entwickelten 692 Patientinnen oder 4,2% der Gesamtkohorte eine neue Herzinsuffizienz. Diese trat im Median acht Monate nach Therapiebeginn auf.

Trastuzumab und Anthrazykline wirkten kardiotoxisch

Dabei gab es eine klare Korrelation mit der Einnahme von Trastuzumab: 8,3% der Frauen, die Trastuzumab-basierte Therapien bekamen, entwickelten eine Herzinsuffizienz, gegenüber nur 2,7% der Frauen mit anderen Antitumortherapien ohne Trastuzumab (p<0,001). Auch bei den Anthrazyklinen war der Unterschied signifikant, aber mit Quoten von 4,6% vs 4,0% weit weniger deutlich (p=0,048).

Wer besonders gefährdet war

In der Stratifizierung zeigte sich, dass das kardiale Risiko bei Frauen mit Hypertonie, mit Herzklappenerkrankungen und generell mit vielen Komorbiditäten erhöht war. Das Risiko stieg außerdem mit dem Alter: Jenseits der 64 entwickelten 8,3% aller Patientinnen nach Beginn der Antitumortherapie eine Herzinsuffizienz. Bei den 50- bis 64-jährigen waren es 3,5% und bei den 36- bis 49-jährigen 2,9%.

Nur wenige Frauen wurden leitliniengerecht überwacht 

Anhand ihrer Datenbank konnten die Wissenschaftler vom MD Anderson Cancer Center in Houston, Texas, auch erkennen, wie konsequent die Herzfunktion bei den Brustkrebspatientinnen überwacht wurde. Eine solche Überwachung der linksventrikulären Ejektionsfraktion (LVEF) wird in Leitlinien für Patientinnen, die Trastuzumab erhalten, empfohlen und ist auch Bestandteil der Fachinformation. 

Zumindest in dieser US-Studie erfolgte eine leitliniengemäße Überwachung dennoch nur bei knapp der Hälfte der Frauen, die Trastuzumab erhielten.

Literatur

Henry ML et al. Cardiotoxicity and Cardiac Monitoring Among Chemotherapy-Treated Breast Cancer Patients. J Am Coll Cardiol Img 2018; 11:1084-93

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bestimmte Antibiotika könnten Herztod-Risiko von Dialysepatienten erhöhen

Dialysepflichtige Patienten sind besonders gefährdet, an einem plötzlichen Herztod zu versterben. Eine aktuelle Analyse legt nun nahe, dass bestimmte Antibiotika das Risiko erhöhen könnten. Was heißt das nun für die Praxis?

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Warum eine frühe Ticagrelor-Monotherapie nach PCI von Vorteil ist

Wird nach perkutaner Koronarintervention frühzeitig von dualer Plättchenhemmung auf eine Ticagrelor-Monotherapie umgestellt, verringert sich die Gefahr von Blutungen – auch und gerade bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg