Nachrichten 25.08.2020

Grippekranke in der Klinik sind kardiovaskuläre Risikopatienten

Jeder achte stationär behandelte Patient mit Grippeerkrankung hatte nach Daten einer US-Studie während des Klinikaufenthalts ein akutes kardiovaskuläres Ereignis. Experten mahnen verbesserten Impfschutz an.

Die hohe Morbidität und Mortalität bei schwerem Verlauf von Influenza geht vor allem auch auf das Konto der damit assoziierten kardiovaskulären Ereignisse. Das berichten Forscher um Dr. Eric J. Chow von den US-Centers for Disease Control (CDC). Das Team hat Registerdaten des „FluSurv-NET“ in den USA analysiert.

In die von den CDC finanzierte Datenbank gehen landesweite Krankenhausdaten von Patienten mit laborbestätigter Influenza ein. Für die Analyse wurden Daten von 80.261 Erwachsenen aus den Grippewintern von 2010/11 bis 2017/18 herangezogen. Für diese lagen komplette Datensätze mit ICD-Codes zu Influenza und Herzkreislauf-Erkrankungen sowie zum Impfstatus vor.

Akute Herzinsuffizienz steht an der Spitze

Ergebnis: Insgesamt hatten 11,7 Prozent der Influenza-Patienten ein kardiovaskuläres Ereignis. Am häufigsten fanden sich dabei eine akute Herzinsuffizienz (6,2 %) sowie ein akutes Koronarsyndrom (5,7%), gefolgt von hypertensiver Krise (1,0%), kardiogenem Schock (0,3%), akute Peri- und Myokarditits (0,1% und 0,05%) sowie Herzbeuteltamponade (0,02%).

Grippepatienten mit Komorbiditäten wie KHK, Vorhofflimmern, Herz- oder Niereninsuffizienz sowie Diabetes entwickelten besonders häufig kardiovaskuläre Ereignisse, ebenso alte Patienten und Raucher. Betroffene verbrachten im Schnitt fünf Tage in der Klinik, etwa jeder Dritte musste intensivmedizinisch betreut werden und 7,3 Prozent der Betroffenen starben im Krankenhaus.

Gefahr durch direkte und indirekte Effekte

Die Liste möglicher Erklärungen für die erhöhte kardiovaskuläre Morbidität bei Influenza ist lang, kommentiert Professor Chandini Raina MacIntyre von der University of New South Wales (NSW) in Sydney die Studienergebnisse: Die Infektion kann bisher unerkannte kardiovaskuläre Krankheiten aufdecken oder bereits bekannte verschlimmern, so der australische Infektiologe.

Ereignisse wie Herzinfarkte und Schlaganfälle werden zum einen getriggert durch direkte virale Effekte auf Myokard, Gefäße und Rezeptoren. Zum anderen begünstigen indirekte Effekte des Virus die kardiovaskulären Ereignisse. Dazu gehören Zytokin-Produktion, Plaqueruptur, akute Thrombosen, Vasokonstriktion, Tachykardie und Hypoxie.

Patienten mit (subklinischen) atherosklerotischen Krankheiten sind bei Influenza besonders gefährdet. Die Erkrankung kann zum Beispiel eine akute Thrombosierung bei unkritischer Stenose in einer Koronararterie beschleunigen oder auch eine akute Herzinsuffizienz im Kontext einer bisher stabilen linksventrikulären Dysfunktion verursachen.

Die Influenza-Impfung ist daher auch zur Sekundärprävention bei Herzerkrankungen eine besonders wichtige Maßnahme, betonen die Studienautoren. Sie appellieren an Ärzte, ihre Patienten umfassend zu impfen. Auch wenn sich mit dem Impfschutz nicht jede Influenza verhindern lässt, sinkt nach den aktuellen Studiendaten bei Grippepatienten mit Impfung das Risiko für schwere kardiovaskuläre Ereignisse.

Literatur

Chow E.J. et al.: Acute Cardiovascular Events Associated With Influenza in Hospitalized Adults - A Cross-sectional Study. Annals of Internal Medicine 2020, online 24. August. https://doi.org/10.7326/M20-1509

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kurioser Fall: Frau überlebt Herzfehler jahrzehntelang ohne Beschwerden

Die Ärzte sind erstaunt, als sie bei einer 67-jährigen Frau eine angeborene Koronaranomalie entdecken, an der die meisten Patienten unbehandelt im Säuglingsalter versterben. Wie hat die Frau ohne Beschwerden so lange überlebt?

Antiplättchentherapie nach PCI: Geht’s auch völlig ohne ASS?

Das Grundkonzept der dualen Plättchenhemmung (DAPT) wird durch eine Pilotstudie herausgefordert: Patienten mit stabiler KHK erhielten nach einer Stentimplantation nur Prasugrel und gar kein ASS mehr. Das ging tatsächlich gut, doch die Reaktionen sind zurückhaltend.

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org