Nachrichten 01.03.2017

Herzschutz im Alter: Bewegung wichtiger als BMI

Übergewicht scheint ab einem gewissen Alter für das kardiovaskuläre Risiko nicht so bedenklich zu sein wie körperliche Inaktivität. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler nach Analyse der Rotterdam-Studie. Selbst bei Normalgewichtigen stellt Bewegungsmangel ein Risiko dar.

Durch körperliche Aktivität können übergewichtige Menschen im mittleren bis hohen Alter das mit ihrem Gewicht einhergehende erhöhte Herzrisiko offenbar kompensieren. Das legt eine Analyse der prospektiven Rotterdam-Studie mit 5.344 Teilnehmern in einem Alter von 55 Jahren oder älter nahe.

In dieser Studie hatten nämlich übergewichtige bzw. fettleibige Teilnehmer (BMI: 25–29,9 bzw. ≥30 kg/m²), die sich viel bewegten, im Vergleich zu den normalgewichtigen kein erhöhtes Risiko, die bewegungsfaulen übergewichtigen Teilnehmer dagegen schon. Für sie stieg das Risiko, im 15-jährigen Beobachtungszeitraum ein kardiovaskuläres Ereignis zu erleiden, um 33% bzw. 35%. Generell ging ein Bewegungsmangel – unabhängig vom Körpergewicht – mit einem um 22% erhöhten kardiovaskulären Risiko einher.

Körperliche Aktivität macht Übergewicht wett

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Effekte von körperlicher Aktivität auf das kardiovaskuläre Risiko die Einflüsse des Body-Mass-Index bei Menschen im mittleren oder höherem Alter kompensieren können“, schlussfolgern die Studienautoren um Chantal Koolhaas von der Erasmus University in Rotterdam. Dadurch werde der Zusammenhang  zwischen Übergewicht und kardiovaskulärem Risiko aber nicht widerlegt, betonen sie. Auch hier hat sich eine Assoziation ergeben, die statistisch allerdings nicht signifikant war.

Die Risikosenkung durch körperliche Aktivität erklären sich die niederländischen Wissenschaftler mit der dadurch hervorgerufenen Stabilisierung von vulnerablen Plaques, einer verbesserten Endothelfunktion und einem reduzierten myokardialen Sauerstoffbedarf. Durch diese Mechanismen wirke körperliche Aktivität den im Fettgewebe von Übergewichtigen erzeugten prothrombotischen Faktoren vermutlich direkt entgegen.

Obwohl die Studienautoren auf diverse Lebensstilfaktoren adjustiert haben, können sie auf das Ergebnis Einfluss nehmende Störfaktoren nicht vollkommen ausschließen. Als weitere Limitation weisen sie darauf hin, dass die Ergebnisse nur auf den zu Studienbeginn erfassten Messungen des BMIs und der körperlichen Aktivität basieren, entsprechende Veränderungen über die Zeit wurden nicht berücksichtigt.

Literatur

Koolhaas C, Dhana K, Schoufou J et al. Impact of physical activity on the association of overweight and obesity with cardiovascular disease: The Rotterdam Study; European Journal of Preventive Cardiology 0(00) 1–8 DOI: 10.1177/2047487317693952

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plädoyer für lipidsenkende Kombitherapie von Beginn an

Lipidsenkende Kombinationstherapie von Beginn an – das sollte zumindest bei Patienten mit sehr hohem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse heute die Standardstrategie sein, empfiehlt eine Gruppe von Lipidexperten in einem aktuellen Statement.

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg