Nachrichten 01.03.2017

Herzschutz im Alter: Bewegung wichtiger als BMI

Übergewicht scheint ab einem gewissen Alter für das kardiovaskuläre Risiko nicht so bedenklich zu sein wie körperliche Inaktivität. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler nach Analyse der Rotterdam-Studie. Selbst bei Normalgewichtigen stellt Bewegungsmangel ein Risiko dar.

Durch körperliche Aktivität können übergewichtige Menschen im mittleren bis hohen Alter das mit ihrem Gewicht einhergehende erhöhte Herzrisiko offenbar kompensieren. Das legt eine Analyse der prospektiven Rotterdam-Studie mit 5.344 Teilnehmern in einem Alter von 55 Jahren oder älter nahe.

In dieser Studie hatten nämlich übergewichtige bzw. fettleibige Teilnehmer (BMI: 25–29,9 bzw. ≥30 kg/m²), die sich viel bewegten, im Vergleich zu den normalgewichtigen kein erhöhtes Risiko, die bewegungsfaulen übergewichtigen Teilnehmer dagegen schon. Für sie stieg das Risiko, im 15-jährigen Beobachtungszeitraum ein kardiovaskuläres Ereignis zu erleiden, um 33% bzw. 35%. Generell ging ein Bewegungsmangel – unabhängig vom Körpergewicht – mit einem um 22% erhöhten kardiovaskulären Risiko einher.

Körperliche Aktivität macht Übergewicht wett

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Effekte von körperlicher Aktivität auf das kardiovaskuläre Risiko die Einflüsse des Body-Mass-Index bei Menschen im mittleren oder höherem Alter kompensieren können“, schlussfolgern die Studienautoren um Chantal Koolhaas von der Erasmus University in Rotterdam. Dadurch werde der Zusammenhang  zwischen Übergewicht und kardiovaskulärem Risiko aber nicht widerlegt, betonen sie. Auch hier hat sich eine Assoziation ergeben, die statistisch allerdings nicht signifikant war.

Die Risikosenkung durch körperliche Aktivität erklären sich die niederländischen Wissenschaftler mit der dadurch hervorgerufenen Stabilisierung von vulnerablen Plaques, einer verbesserten Endothelfunktion und einem reduzierten myokardialen Sauerstoffbedarf. Durch diese Mechanismen wirke körperliche Aktivität den im Fettgewebe von Übergewichtigen erzeugten prothrombotischen Faktoren vermutlich direkt entgegen.

Obwohl die Studienautoren auf diverse Lebensstilfaktoren adjustiert haben, können sie auf das Ergebnis Einfluss nehmende Störfaktoren nicht vollkommen ausschließen. Als weitere Limitation weisen sie darauf hin, dass die Ergebnisse nur auf den zu Studienbeginn erfassten Messungen des BMIs und der körperlichen Aktivität basieren, entsprechende Veränderungen über die Zeit wurden nicht berücksichtigt.

Literatur

Koolhaas C, Dhana K, Schoufou J et al. Impact of physical activity on the association of overweight and obesity with cardiovascular disease: The Rotterdam Study; European Journal of Preventive Cardiology 0(00) 1–8 DOI: 10.1177/2047487317693952

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Metaanalyse zeigt: Das bringen Notfalltherapien bei NOAK-bezogenen Blutungen

Im Fall von schwerwiegenden Blutungen unter Antikoagulation mit NOAK kann es notwendig erscheinen, die gerinnungshemmende Wirkung rasch aufzuheben. Welche klinischen Ergebnisse mit den dafür verfügbaren Notfalltherapien erzielt werden, verdeutlicht eine neue Metaanalyse.

Neuer ESC-Kalkulator zur kardiovaskulären Risikovorhersage

Üblicherweise schätzen Ärzte hierzulande das kardiovaskuläre Risiko eines Patienten über den SCORE-Kalkulator ein. Nun hat die ESC das Modell aktualisiert – um damit eine differenziertere Risikovorhersage zu gewährleisten.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org