Nachrichten 01.03.2017

Herzschutz im Alter: Bewegung wichtiger als BMI

Übergewicht scheint ab einem gewissen Alter für das kardiovaskuläre Risiko nicht so bedenklich zu sein wie körperliche Inaktivität. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler nach Analyse der Rotterdam-Studie. Selbst bei Normalgewichtigen stellt Bewegungsmangel ein Risiko dar.

Durch körperliche Aktivität können übergewichtige Menschen im mittleren bis hohen Alter das mit ihrem Gewicht einhergehende erhöhte Herzrisiko offenbar kompensieren. Das legt eine Analyse der prospektiven Rotterdam-Studie mit 5.344 Teilnehmern in einem Alter von 55 Jahren oder älter nahe.

In dieser Studie hatten nämlich übergewichtige bzw. fettleibige Teilnehmer (BMI: 25–29,9 bzw. ≥30 kg/m²), die sich viel bewegten, im Vergleich zu den normalgewichtigen kein erhöhtes Risiko, die bewegungsfaulen übergewichtigen Teilnehmer dagegen schon. Für sie stieg das Risiko, im 15-jährigen Beobachtungszeitraum ein kardiovaskuläres Ereignis zu erleiden, um 33% bzw. 35%. Generell ging ein Bewegungsmangel – unabhängig vom Körpergewicht – mit einem um 22% erhöhten kardiovaskulären Risiko einher.

Körperliche Aktivität macht Übergewicht wett

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Effekte von körperlicher Aktivität auf das kardiovaskuläre Risiko die Einflüsse des Body-Mass-Index bei Menschen im mittleren oder höherem Alter kompensieren können“, schlussfolgern die Studienautoren um Chantal Koolhaas von der Erasmus University in Rotterdam. Dadurch werde der Zusammenhang  zwischen Übergewicht und kardiovaskulärem Risiko aber nicht widerlegt, betonen sie. Auch hier hat sich eine Assoziation ergeben, die statistisch allerdings nicht signifikant war.

Die Risikosenkung durch körperliche Aktivität erklären sich die niederländischen Wissenschaftler mit der dadurch hervorgerufenen Stabilisierung von vulnerablen Plaques, einer verbesserten Endothelfunktion und einem reduzierten myokardialen Sauerstoffbedarf. Durch diese Mechanismen wirke körperliche Aktivität den im Fettgewebe von Übergewichtigen erzeugten prothrombotischen Faktoren vermutlich direkt entgegen.

Obwohl die Studienautoren auf diverse Lebensstilfaktoren adjustiert haben, können sie auf das Ergebnis Einfluss nehmende Störfaktoren nicht vollkommen ausschließen. Als weitere Limitation weisen sie darauf hin, dass die Ergebnisse nur auf den zu Studienbeginn erfassten Messungen des BMIs und der körperlichen Aktivität basieren, entsprechende Veränderungen über die Zeit wurden nicht berücksichtigt.

Literatur

Koolhaas C, Dhana K, Schoufou J et al. Impact of physical activity on the association of overweight and obesity with cardiovascular disease: The Rotterdam Study; European Journal of Preventive Cardiology 0(00) 1–8 DOI: 10.1177/2047487317693952

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK