Nachrichten 26.06.2018

Hilft Tee trinken gegen schlechte Lipidwerte?

Wer viel Tee trinkt, hat langfristig bessere Lipidwerte als Tee-Verweigerer, das hat sich immerhin in einer großen prospektiven Studie aus China gezeigt. Doch liegt’s wirklich am Tee?

„Teetrinker leben länger“, „Mit Tee gegen Krebs“ – solche Überschriften liest man in der Laienpresse tagtäglich. Zuallermeist werden dadurch falsche Hoffnungen geweckt. Die wenigsten dieser angeblichen Tatsachen fußen auf vertrauenswürdigen Studien, die eine Kausalität hinter den gezeigten Assoziationen wahrscheinlich machen.

Unter dieser Prämisse sollte man auch eine aktuelle Studie von Dr. Shue Huang und Kollegen bewerten. Die chinesischen Wissenschaftler haben immerhin über 80.000 Personen über sechs Jahre hinweg nachbeobachtet und deren Teekonsum mit dem Lipidprofil in Beziehung gesetzt, eine Randomisierung erfolgte allerdings auch hier nicht.

Geringerer HDL-Rückgang   

Das Ergebnis erweckt den Anschein: Tee trinken hilft, die Lipidwerte zu stabilisieren. Denn es zeigte sich, dass die Abnahme der HDL-Werte bei Studienteilnehmern, die vier Tassen Tee oder mehr pro Woche zu sich nahmen, innerhalb der nächsten sechs Jahre nicht so deutlich war wie bei Probanden, die kaum oder gar keinen Tee tranken; konkret sanken die Werte um 0,01 mmol/L weniger pro Jahr. 

Wie die Studienautoren berichten, ging ein HDL-Anstieg um 0,1 mmol/l in früheren Studien mit einem 13,3% geringeren kardiovaskulären Risiko einher. Das Risiko für die Tee-Trinker, innerhalb der nächsten sechs Jahre ein kardiales Ereignis zu erleiden, müsste somit um etwa 8% geringer sein.

Darüber hinaus hatten die Tee-Trinker einen geringen Anstieg des Triglyzerid/HDL-C- sowie Gesamtcholesterin/HDL-C-Verhältnisses zu verzeichnen (–0,017 bzw. – 0,015).

„Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Tee trinken für Menschen mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko von klinischer Bedeutung sein könnte“, resümieren die chinesischen Autoren. Noch ausgeprägter sei die gezeigte Assoziation bei den über 60-jährigen Teilnehmern, bei jenen mit einem metabolischen Syndrom und Probanden mit einem schlechten Lebensstil ausgefallen.

Aber: Keine Dosis-Wirkungs-Beziehung

Doch wie sie oft drängt sich bei solchen Studien die Frage auf: Wirkt ein hoher Teekonsum der altersbedingten Verschlechterung der Lipidspiegel wirklich kausal entgegen? 

 Nach der ersten Euphorie räumen Huang und Kollegen ein: „Wir konnten keine eindeutige Dosis-Wirkungs-Beziehung zwischen einem hohen Teekonsum und der Höhe der HDL C-Konzentration beobachten.“. Demzufolge sei die zu beobachtende Assoziation womöglich dem Lebensstil der Teetrinker zuzuschreiben, sprich der Teekonsum sei nur ein Marker für einen gesunden Lebensstil. Diese Einsicht brachte Huang und Kollegen dazu, eine zusätzliche nach dem Lebensstil stratifizierte Subgruppenanalyse vorzunehmen, die sie zu dem Schluss kommen ließ: „Der Lebensstil kann die beobachtete Tee-HDL-Beziehung nicht völlig erklären.“

Da grüner Tee in der aktuellen Studie einen größeren Effekt zu haben schien als schwarzer Tee, glauben die chinesischen Forscher, dass die im grünen Tee enthaltenen Polyphenole zu einer Verbesserung der Lipidwerte beigetragen haben könnten. Den sekundären Pflanzenstoffen wird eine antioxidative, antiproliferative und antiinflammatorische Wirkung nachgesagt.

Literatur

Huang S, Li J, Wu Y et al. Tea Consumption and Longitudinal Change in High‐Density Lipoprotein Cholesterol Concentration in Chinese Adults; Journal of the American Heart Association. 2018;7:e008814; https://doi.org/10.1161/JAHA.118.008814

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spezielles Training hilft bei pulmonaler Hypertonie

Lebensqualität, Gehstrecke, maximale Sauerstoffaufnahme – all das kann sich durch ein neues standardisiertes Trainingsprogramm für Patienten mit pulmonaler oder chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie verbessern, zeigt eine europäische Studie.

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
AHA-Kongress 2020
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen