Nachrichten 22.08.2019

Inwieweit schützen GLP-1-Analoga vor kardiovaskulären Ereignissen? Metaanalyse klärt auf

Inwieweit schützt eine antidiabetischen Behandlung mit GLP-1-Agonisten Patienten mit Typ-2-Diabetes vor kardiovaskulären und renalen Komplikationen? Ergebnisse einer auf sieben randomisierte Studien gestützten Metaanalyse geben darüber jetzt Auskunft.

Die 2008 von der US-Gesundheitsbehörde FDA den pharmazeutischen Herstellern auferlegte Verpflichtung, die kardiovaskuläre Sicherheit neuer, zur Zulassung anstehender Antidiabetika zu dokumentieren, hat mittlerweile eine wahre Flut klinischer Studien hervorgebracht. Das Ziel, die kardiovaskuläre Unbedenklichkeit der geprüften Blutzuckersenker nachzuweisen, ist in allen Studien erreicht worden.

Für zwei Substanzgruppen – SGLT2-Hemmer und GLP-1-Rezeptoragonisten – konnte darüber hinaus gezeigt werden, dass sie das Risiko für kardiovaskulärer Ereignisse nicht nur nicht erhöhen, sondern sogar signifikant zu reduzieren vermögen – und zwar unabhängig von ihrer blutzuckersenkenden Wirkung.

Im Fall der GLP-1-Rezeptoragonisten konnte allerdings nicht jeder Vertreter dieser Wirkstoffgruppe diesen Nachweis in der entscheidenden Endpunktstudie erbringen. Während Liraglutid, Semaglutid, Albiglutid und Dulaglutid in den einschlägigen Studien ein signifikante Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse bescheinigt bekamen, blieb es für Lixisenatid, Exenatid und eine orale Semaglutid-Formulierung „nur“ beim Nachweis der „Nicht-Unterlegenheit“. Das kann unter anderem auf methodische Unterschiede bezüglich Studiengröße und –dauer bedingt gewesen sein.

Daten von rund 56.000 Patienten als Basis

Forscher um Dr. Søren Kristensen von der Universität Glasgow in Schottland haben nun alle relevanten Studiendaten zum kardiovaskulären Wirkprofil von GLP-1-Rezeptoragonisten in eine Metaanalyse einfließen lassen. Dabei konnten sie auf sieben randomisierte klinische Studien mit insgesamt 56.004 beteiligten Patienten zurückgreifen. Die berücksichtigten Studien waren  ELIXA (Lixisenatid), LEADER (Liraglutid), SUSTAIN-6 (Semaglutid), EXSCEL (Exenatide), Harmony Outcomes (Albiglutide), REWIND (Dulaglutide) und PIONEER 6 (orales Semaglutid).

Insgesamt wurde das Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse (major adverse cardiovascular events, MACE) durch GLP-1-Rezeptoragonisten relativ um 12% im Vergleich zu Placebo reduziert  (Hazard Ratio [HR] 0,88, 95% Konfidenzintervall [CI]  0,82–0,94; p<0,0001). Für den absoluten Nutzen heißt das: 75 Patienten mussten über eine mediane Follow-up-Dauer von 3,2 Jahren behandelt werden, um ein MACE-Ereignis zu verhindern (Numer Needed to Treat, NNT: 75)

Gesamtmortalität wurde signifikant um 12% reduziert

Wesentlichen Anteil an dieser Wirkung hatte die signifikante relative Reduktion von tödlichen und nicht tödlichen Schlaganfällen um 16% (HR 0,84, 95% CI 0,76–0,93; p<0,0001). Die kardiovaskuläre Mortalität wurde relativ um 12% (HR 0,88, (95% CI 0,81–0,96; p=0,003) und die Inzidenz von tödlichen und nicht tödlichen Myokardinfarkten relativ um 9% (HR 0.91, 95% CI 0,84–1,00; p=0,043) reduziert. Mit Blick auf die Gesamtsterblichkeit ergab sich eine relative Reduktion um 12% (HR 0,88, 95% CI 0,83–0,95; p=0,001).

Auch das Risiko für einen kombinierten renalen Endpunkt (neu aufgetretene Makroalbuminurie,  GFR-Abfall/Kreatinin-Anstieg,  Entwicklung einer terminalen Niereninsuffizienz, renal verursachter Tod) wurde relativ um 17% verringert  (0·83, 0·78–0·89; p<0·0001), vor allem bedingt durch eine Abnahme der Albuminurie.

Wirkung in der Primärprävention „nicht besonders überzeugend“

Die Rate an Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz verringerte sich unter der Behandlung mit GLP-1-Rezeptoragonisten relativ um  9% (HR 0,91, 95% CI 0,83–0,99; p=0,028). Dieses Ergebnis sei „unerwartet“ und „zum ersten Mal gezeigt worden“, bemerkt Professor Eberhard Standl aus München in einem Begleitkommentar zur Publikation der Metaanalyse im Fachblatt „Lancet Diabetes & Endocrinology“. Es stehe im Gegensatz zu zuvor geäußerten Bedenken wegen möglicher Herzinsuffizienz-Probleme im Zusammenhang mit GLP-1-Rezeptoragonisten.

Die Autoren um Kristensen hatten in einer Subgruppenanalyse eine konsistente Wirkung dieser Antidiabetika sowohl bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen (Sekundärprävention)  als auch ohne entsprechende Erkrankungen (Primärprävention) konstatiert. Standl bewertet die derzeitige Evidenz für eine primärpräventive Wirksamkeit  von GLP-1-Rezeptoragonisten angesichts einer ermittelten bescheidenen und nicht signifikanten relativen Risikoreduktion um 5% (HR 0.95, 95% CI 0,83-1,08)  jedoch als „nicht besonders überzeugend“. Hier brauche es weitere Studien, um Klarheit zu schaffen.

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org