Nachrichten 22.08.2019

Inwieweit schützen GLP-1-Analoga vor kardiovaskulären Ereignissen? Metaanalyse klärt auf

Inwieweit schützt eine antidiabetischen Behandlung mit GLP-1-Agonisten Patienten mit Typ-2-Diabetes vor kardiovaskulären und renalen Komplikationen? Ergebnisse einer auf sieben randomisierte Studien gestützten Metaanalyse geben darüber jetzt Auskunft.

Die 2008 von der US-Gesundheitsbehörde FDA den pharmazeutischen Herstellern auferlegte Verpflichtung, die kardiovaskuläre Sicherheit neuer, zur Zulassung anstehender Antidiabetika zu dokumentieren, hat mittlerweile eine wahre Flut klinischer Studien hervorgebracht. Das Ziel, die kardiovaskuläre Unbedenklichkeit der geprüften Blutzuckersenker nachzuweisen, ist in allen Studien erreicht worden.

Für zwei Substanzgruppen – SGLT2-Hemmer und GLP-1-Rezeptoragonisten – konnte darüber hinaus gezeigt werden, dass sie das Risiko für kardiovaskulärer Ereignisse nicht nur nicht erhöhen, sondern sogar signifikant zu reduzieren vermögen – und zwar unabhängig von ihrer blutzuckersenkenden Wirkung.

Im Fall der GLP-1-Rezeptoragonisten konnte allerdings nicht jeder Vertreter dieser Wirkstoffgruppe diesen Nachweis in der entscheidenden Endpunktstudie erbringen. Während Liraglutid, Semaglutid, Albiglutid und Dulaglutid in den einschlägigen Studien ein signifikante Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse bescheinigt bekamen, blieb es für Lixisenatid, Exenatid und eine orale Semaglutid-Formulierung „nur“ beim Nachweis der „Nicht-Unterlegenheit“. Das kann unter anderem auf methodische Unterschiede bezüglich Studiengröße und –dauer bedingt gewesen sein.

Daten von rund 56.000 Patienten als Basis

Forscher um Dr. Søren Kristensen von der Universität Glasgow in Schottland haben nun alle relevanten Studiendaten zum kardiovaskulären Wirkprofil von GLP-1-Rezeptoragonisten in eine Metaanalyse einfließen lassen. Dabei konnten sie auf sieben randomisierte klinische Studien mit insgesamt 56.004 beteiligten Patienten zurückgreifen. Die berücksichtigten Studien waren  ELIXA (Lixisenatid), LEADER (Liraglutid), SUSTAIN-6 (Semaglutid), EXSCEL (Exenatide), Harmony Outcomes (Albiglutide), REWIND (Dulaglutide) und PIONEER 6 (orales Semaglutid).

Insgesamt wurde das Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse (major adverse cardiovascular events, MACE) durch GLP-1-Rezeptoragonisten relativ um 12% im Vergleich zu Placebo reduziert  (Hazard Ratio [HR] 0,88, 95% Konfidenzintervall [CI]  0,82–0,94; p<0,0001). Für den absoluten Nutzen heißt das: 75 Patienten mussten über eine mediane Follow-up-Dauer von 3,2 Jahren behandelt werden, um ein MACE-Ereignis zu verhindern (Numer Needed to Treat, NNT: 75)

Gesamtmortalität wurde signifikant um 12% reduziert

Wesentlichen Anteil an dieser Wirkung hatte die signifikante relative Reduktion von tödlichen und nicht tödlichen Schlaganfällen um 16% (HR 0,84, 95% CI 0,76–0,93; p<0,0001). Die kardiovaskuläre Mortalität wurde relativ um 12% (HR 0,88, (95% CI 0,81–0,96; p=0,003) und die Inzidenz von tödlichen und nicht tödlichen Myokardinfarkten relativ um 9% (HR 0.91, 95% CI 0,84–1,00; p=0,043) reduziert. Mit Blick auf die Gesamtsterblichkeit ergab sich eine relative Reduktion um 12% (HR 0,88, 95% CI 0,83–0,95; p=0,001).

Auch das Risiko für einen kombinierten renalen Endpunkt (neu aufgetretene Makroalbuminurie,  GFR-Abfall/Kreatinin-Anstieg,  Entwicklung einer terminalen Niereninsuffizienz, renal verursachter Tod) wurde relativ um 17% verringert  (0·83, 0·78–0·89; p<0·0001), vor allem bedingt durch eine Abnahme der Albuminurie.

Wirkung in der Primärprävention „nicht besonders überzeugend“

Die Rate an Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz verringerte sich unter der Behandlung mit GLP-1-Rezeptoragonisten relativ um  9% (HR 0,91, 95% CI 0,83–0,99; p=0,028). Dieses Ergebnis sei „unerwartet“ und „zum ersten Mal gezeigt worden“, bemerkt Professor Eberhard Standl aus München in einem Begleitkommentar zur Publikation der Metaanalyse im Fachblatt „Lancet Diabetes & Endocrinology“. Es stehe im Gegensatz zu zuvor geäußerten Bedenken wegen möglicher Herzinsuffizienz-Probleme im Zusammenhang mit GLP-1-Rezeptoragonisten.

Die Autoren um Kristensen hatten in einer Subgruppenanalyse eine konsistente Wirkung dieser Antidiabetika sowohl bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen (Sekundärprävention)  als auch ohne entsprechende Erkrankungen (Primärprävention) konstatiert. Standl bewertet die derzeitige Evidenz für eine primärpräventive Wirksamkeit  von GLP-1-Rezeptoragonisten angesichts einer ermittelten bescheidenen und nicht signifikanten relativen Risikoreduktion um 5% (HR 0.95, 95% CI 0,83-1,08)  jedoch als „nicht besonders überzeugend“. Hier brauche es weitere Studien, um Klarheit zu schaffen.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

PD Dr. Michael Kreußer, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
Vortrag von St. Massberg/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK