Nachrichten 22.01.2020

Diese 5 Gefahren birgt Cannabis fürs Herz

Der Cannabis-Konsum steigt, und damit stellt sich die Frage nach den Folgen. Viel spricht dafür, dass das Herz nicht so gechillt auf die Droge reagiert wie der Rest des Menschen.

Immer mehr vor allem junge Menschen konsumieren Cannabis. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat im vergangenen Jahr eine Studie vorgelegt, wonach 22% der 18- bis 25-Jährigen und immerhin 8% der 12- bis 17-Jährigen in den zwölf Monaten vor Befragung wenigstens einmal Cannabis konsumiert haben. Das war jeweils rund doppelt so viel wie im Jahr 2008. In den USA ist die Situation ähnlich, denn mehr und mehr US-Bundesstaaten legalisieren Cannabis-Produkte, und zumindest teilweise werden diese Produkte auch aggressiv beworben.

Herz-Kreislauf-Experten vom Brigham and Women’s Hospital in Boston haben jetzt in einer Übersichtsarbeit zusammengetragen, welche Folgen der zunehmend Cannabis-Konsum für Herz und Kreislauf haben könnte. Das Risikospektrum ist dabei erstaunlich breit:

  1. Kardiale Schädigung durch Bestandteile des Zigarettenrauchs. Wird Tetrahydrocannabinol (THC) als Joint geraucht, dann unterscheidet sich die chemische Zusammensetzung der Verbrennungsprodukte kaum von denen bei nikotinhaltigen Zigaretten. Dass beim Joint im Schnitt weniger Züge mit größeren Zugvolumen inhaliert werden, macht die zigarettenrauchbezogenen Schäden pro Zigarette/Joint eher größer, weil mehr inhaliert wird.
  2. Verschlechterung einer KHK. Auf mechanistisch nicht ganz geklärte Weise scheint Cannabis-Konsum zu einer Verschlechterung und/oder Entstehung einer koronaren Herzerkrankung sowie zu akuten koronaren Ereignissen beizutragen. Dies könnte ein genuiner THC-Effekt sein. Über den Cannabinoid-Rezeptor 1 werden Kardiomyozyten, Endothelzellen und glatte Muskelzellen aktiviert, was oxidativen Stress, Entzündungsreaktion und negative Inotropie zur Folge haben könnte. Es gibt auch Hinweise, dass Cannabis-Konsum mit einer Produktion oxidierter LDL-Partikel assoziiert ist. Cannabis-Konsum ist zudem nicht selten mit akuten koronaren Ereignissen vergesellschaftet. In einer Metaanalyse aus 36 epidemiologischen Studien war Marihuana einer der drei wichtigsten, statistisch unabhängig assoziierten Trigger für Myokardinfarkte. (Die beiden anderen waren Kokain und große Mahlzeiten.) In einer weiteren Übersichtsarbeit fand sich eine Assoziation mit akuten Koronarsyndromen.
  3. THC-assoziierte Arrhythmien. Im Zusammenhang mit Marihuana-Konsum ist in der Literatur ein breites Spektrum an supraventrikulären und auch ventrikulären Arrhythmien beschrieben. Eine THC-bedingte, verstärkte betadrenerge Stimulation des Herzens könnte dem zugrunde liegen.
  4. Verschlechterung nicht-koronarer Kardiomyopathien. In Tierexperimenten waren Cannabis-Bestandteile mit einer KHK-unabhängigen Verschlechterung der Herzfunktion assoziiert. So reduzierten Agonisten am Cannabinoid-Rezeptor 2 die kardiale Kontraktilität bei Kaninchen. Beim Menschen gibt es Kasuistiken zu einer Assoziation von Cannabis-Konsum mit Stress-Kardiomyopathie und Myokarditis.
  5. Arzneimittelinteraktionen. Cannabinoide hemmen in unterschiedlicher Ausprägung Abbauenzyme der Cytochrom p450-Familie und verstärken so die Wirksamkeit unterschiedlichster Medikamente. Cannabidiol (CBN) ist ein potenter Inhibitor von CYP3A und CYP2D6. Sowohl CBN als auch THC hemmen CYP2C9 und CYP3A4. Auch zu diversen synthetischen Cannabinoiden gibt es In-vitro-Studie, die zeigen, dass sie unterschiedliche Cytochrom p450-Subtypen beeinflussen können. Damit besteht prinzipiell das Risiko eines breiten Spektrums an Arzneimittelinteraktionen mit kardiovaskulären Medikamenten.

Jüngere Patienten screenen

Insgesamt sei die Evidenzlage zu den kardiovaskulären Folgen von Cannabis-Konsum relativ dürftig, so die US-Experten. Fast alle klinischen Zusammenhänge kämen aus Kasuistiken oder aus Beobachtungsstudien. Erst in jüngster Zeit würden vereinzelt randomisierte Untersuchungen initiiert. Mit der wachsenden Verbreitung von Cannabis steige aber der Forschungsbedarf sowohl in der klinischen Forschung als auch in der mechanistischen Forschung. Bis auf weiteres empfehlen die Autoren des Reviews, Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko dahingehend zu beraten, kein oder wenigstens nur sehr wenig Marihuana zu konsumieren. Es könne zudem nicht schaden, insbesondere jüngere Patienten mit kardiovaskulären Ereignissen häufiger auf Cannabis-Konsum zu screenen bzw. Blutspiegel zu messen, um bessere Daten zur Prävalenz zu bekommen.

Literatur

DeFilippis EM et al. Marijuana Use in Patients With Cardiovascular Disease. J Am Coll Cardiol 2020; 75:320-32.


Aktuelles

Schlaganfall: Studie stützt mechanische Rekanalisation bei Basilarisverschluss

Ergebnisse der aktuell vorgestellten BASILAR-Studie legen nahe, dass auch Patienten mit akutem Schlaganfall infolge eines Verschlusses der A. basilaris von einer mechanischen Rekanalisation durch Thrombektomie profitieren.

Neue Herzinfarkt-Definition in der Alltagsroutine – darum hilft sie

Die wichtigste Neuerung in der aktualisierten Definition des Myokardinfarkts ist, dass zwischen einem Herzinfarkt und einer Myokardschädigung differenziert wird. Doch was nützt diese Änderung im Praxisalltag?

Genese der Aortenstenose: Erhöhte Plasmalipide sind ein kausaler Faktor

An der Entwicklung von altersabhängig zunehmenden Aortenklappenstenosen scheinen erhöhte Plasmalipide ursächlich mitbeteiligt zu sein. Dafür sprechen Ergebnisse einer neuen, auf dem Prinzip der Mendelschen Randomisierung basierenden Studie.

Highlights

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018