Nachrichten 22.02.2021

Kardiales Risikoprofil und Hirnmetabolismus: Bezüge schon früh erkennbar

Schon im mittleren Lebensalter scheinen kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Hypertonie mit Veränderung des Hirnstoffwechsels einherzugehen, die den Boden für künftige kognitive Störungen bereiten könnten, legen Ergebnisse einer neuen Studie nahe.

Anzeichen für ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko oder eine subklinische Atherosklerose scheinen einer Studie spanischer Forscher zufolge bei Menschen mittleren Alters bereits mit als „Hypometabolismus“ bezeichneten Veränderungen des Hirnstoffwechsels einherzugehen. Die stärkste Assoziation mit solchen metabolischen Veränderungen im Gehirn bestand dabei für den Risikofaktor Hypertonie.

Studien lieferten bereits diverse Hinweise darauf, dass es einen Zusammenhang zwischen Alter, kardiovaskulären Erkrankungen und kognitiven Beeinträchtigungen bzw. Demenz geben könnte.  Eine Forschergruppe um Erstautorin Dr. Marta Cortés Canteli vom Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares (CNIC) in Madrid und Dr. Valentin Fuster, CNIC und Mount Sinai Hospital, New York, wollte herausfinden, ob sich schon Jahre vor einem möglichen Auftreten von Symptomen einer kognitiven Dysfunktion Bezüge zwischen kardiovaskulären Risikofaktoren und Veränderung im Gehirn nachweisen lassen.

Hirnmetabolismus mittels PET-Imaging quantifiziert

Für ihre Studie hat die Gruppe auf Daten der prospektiven Beobachtungsstudie PESA (Progression of Early Subclinical Atherosclerosis) zurückgegriffen, in der bei rund 4.000 asymptomatischen Personen mittleren Alters Vorkommen und Ausmaß von subklinischer Atherosklerose untersucht werden.

In einer Substudie bei 547 PESA-Teilnehmern (mittleres Alter: 50 Jahre, 82,5% Männer) mit dokumentierter subklinischer arterieller Atherosklerose ist mittels 18-Fluorodeoxyglukose-Positronen-Emissions-Tomografie (FDG-PET) auch die mit solchen Gefäßveränderungen einhergehende metabolische Aktivität speziell im Gehirn gemessen worden. Häufigste Risikofaktoren bei diesen Personen waren Dyslipidämie (60%), Rauchen (27,1%), Hypertonie (19,7%) und Diabetes (4,6%).

Hypertonie als relativ stärkster Risikofaktor

Das kardiovaskuläre Risiko der Teilnehmer ist auf Basis des 30-Jahre-Risikos in der Framingham Heart Studie (30-year Framingham Risk Score, FRS) bestimmt worden. Festgestellt wurde eine inverse Korrelation zwischen dem so ermittelten kardiovaskulären Risiko und der globalen zerebralen FDG-Aufnahme in der FDG-PET-Bildgebung. Anders gesagt: Schon im mittleren Lebensalter war die Existenz von Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit einem „Hypometabolismus“ in Gehirn assoziiert. Diese Assoziation war am stärksten durch das Bestehen eines Bluthochdrucks geprägt.

Auch das mittels Ultraschall quantifizierte Ausmaß an atherosklerotischen Plaques in den Karotiden (carotid atherosclerotic plaque burden) war mit einem globalen „Hypometabolismus“ im Gehirn assoziiert. Es zeigte sich, dass der mit Risikoprofil und Plaque-Belastung assoziierte „Hypometabolismus“ neuroanatomisch vorwiegend parietal und temporal lokalisiert war – also in Hirnregionen, die auch in Beziehung zur Entwicklung von Demenz gebracht werden.

Nach Ansicht der Studienautoren legen die Studienergebnisse nahe, dass das „Wechselspiel“ zwischen kardiovaskulären Risikofaktoren, Atherosklerose und verändertem Hinrmetabolismus schon relativ früh im Leben beginnt. Als Beweis für einen kausalen Zusammenhang zwischen atherosklerotischen Gefäßveränderungen und Demenz-Entwicklung können diese Ergebnisse jedoch nicht dienen.

Weiteres Argument für frühzeitige kardiovaskuläre Prävention

Für das Forscherteam um Canteli und Fuster stützen die gezeigten Assoziationen allerdings die Botschaft, dass es sich lohnen könnte, schon früh im Leben kardiovaskulären Risiken durch präventive Maßnahmen entgegenzusteuern, um außer Herz- und Gefäßerkrankungen auch der Entwicklung von kognitiven Störungen oder Demenz vorzubeugen. Ob sich solche Maßnahmen tatsächlich günstig auf die kognitive Leistungsfähigkeit im späteren Leben auswirken, muss allerdings in prospektiven Studien noch bewiesen werden.

Literatur

Cortés Canteli M. et al.: Subclinical Atherosclerosis and Brain Metabolism in Middle-Aged Individuals: The PESA Study. J Am Coll Cardiol. 2021, 77 (7) 888–898

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org