Skip to main content
main-content

15.11.2016 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

AHA 2016. Grenada Heart Project

Lebensstiländerung nach spanischem Vorbild

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

Eine beim AHA-Kongress in New Orleans vorgestellt Studie hat sich mit der Möglichkeit von Lebensstiländerung durch Gruppentherapie befasst. Unserer ExpertePD Dr. Stefan Perings hat einen Blick darauf geworfen.

In diesem Jahr wurden die Ergebnisse einer Studie zur Lebensstiländerung durch Gruppentherapie-Intervention publiziert. Leiter der Studie ist der renommierte Kardiologe Valentin Fuster vom Mount Sinai Hospital in New York.

Die Studie war in Fusters Heimatland Spanien durchgeführt worden und konnte nachweisen, dass durch die Gruppentherapie eine signifikante Verbesserung im sogenannten „Fuster-BEWAT Score“ erreicht werden konnte. Der Score beinhaltet Größen wie Blutdruck, Bewegung, Gewicht, Ernährung und Tabakkonsum.

In einer zweiten Studie sollte dann getestet werden, ob dieser Erfolg auch auf ein geringer entwickeltes Land wie Grenada übertragen werden kann. So war das Ziel der Studie zu testen, ob ein Interventionsprogram (GHP-CHANGE-Programm) aus Therapiegruppen mit Motivationsübungen, sportlichen Aktivitäten, gesunder Ernährung, Raucherentwöhnung, Stressbewältigung, und Blutdruck-Eigenkontrolle das Risikoprofil, gemessen am FUSTER-BEWAT Score, positiv beeinflussen kann.

Insgesamt wurden 399 Patienten mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko in die Studie eingeschlossen und über 12 Monate entweder in der Kontrollgruppe oder der Trainingsgruppe nachverfolgt. Der primäre Endpunkt war die Änderung der FUSTER-BEWAT Scores nach einem Jahr.

Es konnte zwar nach einem Jahr in beiden Gruppen eine moderate Verbesserung der Risikofaktoren dokumentiert werden. Allerdings zeigte sich mit Blick auf die Verbesserung des Scores nur ein Trend, aber kein signifikanter Unterschied zwischen Interventionsgruppe im Vergleich zu der Kontrollgruppe.

Auch wenn diese Studie keinen bahnbrechenden Erfolg zeigen konnte, verdeutlicht sie, wie schwierig und herausfordernd diese wichtigen Projekte zu Verbesserung des Lebensstils sind.


Der Autor, PD Dr. Stefan Perings, ist geschäftsführender Herausgeber von „kardiologie.org". Er arbeitet als niedergelassener Kardiologe und Partner im CardioCentrum Düsseldorf sowie in der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie des Universitätsklinikums Düsseldorf. Seit 2012 ist er stellvertretender Bundesvorsitzender des Bundesverbandes Niedergelassener Kardiologen (BNK) und Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.  

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

13.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Highlights | Nachrichten

Ein Kommentar

Apple Watch ist zugelassen – die Jagd auf die rhythmologische Volksseuche ist eröffnet!

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat der neuen Apple Watch ihren „Segen“ für eine EKG-Funktion und als Methode zur Erkennung von Vorhofflimmern erteilt. Teils hat dieses Urteil für Erstaunen gesorgt ­– ein Kommentar.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

Aus der Kardiothek

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

07.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

06.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Thomas Deneke

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise