Skip to main content
main-content

15.11.2016 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

AHA 2016. Grenada Heart Project

Lebensstiländerung nach spanischem Vorbild

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

Eine beim AHA-Kongress in New Orleans vorgestellt Studie hat sich mit der Möglichkeit von Lebensstiländerung durch Gruppentherapie befasst. Unserer ExpertePD Dr. Stefan Perings hat einen Blick darauf geworfen.

In diesem Jahr wurden die Ergebnisse einer Studie zur Lebensstiländerung durch Gruppentherapie-Intervention publiziert. Leiter der Studie ist der renommierte Kardiologe Valentin Fuster vom Mount Sinai Hospital in New York.

Die Studie war in Fusters Heimatland Spanien durchgeführt worden und konnte nachweisen, dass durch die Gruppentherapie eine signifikante Verbesserung im sogenannten „Fuster-BEWAT Score“ erreicht werden konnte. Der Score beinhaltet Größen wie Blutdruck, Bewegung, Gewicht, Ernährung und Tabakkonsum.

In einer zweiten Studie sollte dann getestet werden, ob dieser Erfolg auch auf ein geringer entwickeltes Land wie Grenada übertragen werden kann. So war das Ziel der Studie zu testen, ob ein Interventionsprogram (GHP-CHANGE-Programm) aus Therapiegruppen mit Motivationsübungen, sportlichen Aktivitäten, gesunder Ernährung, Raucherentwöhnung, Stressbewältigung, und Blutdruck-Eigenkontrolle das Risikoprofil, gemessen am FUSTER-BEWAT Score, positiv beeinflussen kann.

Insgesamt wurden 399 Patienten mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko in die Studie eingeschlossen und über 12 Monate entweder in der Kontrollgruppe oder der Trainingsgruppe nachverfolgt. Der primäre Endpunkt war die Änderung der FUSTER-BEWAT Scores nach einem Jahr.

Es konnte zwar nach einem Jahr in beiden Gruppen eine moderate Verbesserung der Risikofaktoren dokumentiert werden. Allerdings zeigte sich mit Blick auf die Verbesserung des Scores nur ein Trend, aber kein signifikanter Unterschied zwischen Interventionsgruppe im Vergleich zu der Kontrollgruppe.

Auch wenn diese Studie keinen bahnbrechenden Erfolg zeigen konnte, verdeutlicht sie, wie schwierig und herausfordernd diese wichtigen Projekte zu Verbesserung des Lebensstils sind.


Der Autor, PD Dr. Stefan Perings, ist geschäftsführender Herausgeber von „kardiologie.org". Er arbeitet als niedergelassener Kardiologe und Partner im CardioCentrum Düsseldorf sowie in der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie des Universitätsklinikums Düsseldorf. Seit 2012 ist er stellvertretender Bundesvorsitzender des Bundesverbandes Niedergelassener Kardiologen (BNK) und Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.  

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise