Nachrichten 26.02.2018

Low-Fat oder Low-Carb? Fürs Abnehmen ist das offenbar egal!

Low-Fat oder Low-Carb? Der Dauerdebatte unter den Ernährungsfragen könnte eine randomisierte Studie nun ein jähes Ende setzen. Beide Diäten verhalfen gleichermaßen beim Abnehmen. Überraschender ist aber eine andere Erkenntnis aus der Studie.

Wer abnehmen will, kann sich ab sofort entscheiden, ob er lieber auf Fett oder Kohlenhydrate verzichten möchte. Die Erfolgsaussichten beider Diäten waren in einer randomisierten Studie nämlich identisch.

Das wohl interessantere Ergebnis der als DIETFITS benannten Studie ist aber, dass ein auf einer Genanalyse basierendes personalisiertes Vorgehen den Diäterfolg nicht steigern konnte. Viel wichtiger scheint hierfür die Qualität der zugeführten Nahrungsmittel zu sein.

Gen-Analyse verbesserte den Diäterfolg nicht

Ernährungswissenschaftler verfolgen seit längerem den Ansatz, anhand von genetischen Variationen, der sog. SNPs (single nucleotid polymorphism), herauszufinden, ob eine Person auf eine Diät anspricht oder nicht. Im Internet werben Anbieter bereits mit besseren Erfolgsaussichten, wenn man sich das Ernährungsprogramm auf das eigene Genmuster zuschneiden lässt.

Die Studienautoren um Christopher Gardner haben drei für den Fett- und Kohlenhydrat-Stoffwechsel relevante Gene (PPARG, ADRB2 und FABP2)  herausgepickt und anhand derer eine Einteilung des Ernährungstyps vorgenommen. 30% der insgesamt 609 übergewichtigen bzw. adipösen Probanden entsprachen demnach einem „Low-Fat-Diät-Typ“, 40% wären mit der „Low-Carb-Diät“ am besten bedient gewesen. Die Randomisierung auf das jeweilige Diätprogramm folgte dann  nach einem 1:1-Prinzip. Sprich, eine Hälfte der Teilnehmer sollte 12 Monate lang möglichst wenig Fett (Low-Fat), die andere Hälfte möglichst wenig Kohlenhydrate  (Low-Carb) zu sich nehmen.

Randomisierter Vergleich beider Diäten

Betreut wurden sie in der Zeit von geschulten Diätberatern. Sie erläuterten den Teilnehmern in mehreren Sitzungen, wie sie die Vorgaben am besten umsetzen können, nämlich indem sie auf Fertigprodukte mit hohem Fett- und Zuckeranteil sowie raffiniertes Getreide verzichten und stattdessen frisch Gekochtes mit viel Gemüse zu sich nehmen. Die Low-Fat-Gruppe schaffte es dadurch, den Fettanteil ihrer täglichen Energiezufuhr auf 29% zu senken, der Kohlenhydrat-Anteil lag bei 48%. Die Energiezusammensetzung in der Low-Carb-Gruppe bestand zu 30% aus Kohlenhydraten und zu 45% aus Fett.

Obwohl nicht explizit verlangt, haben die Teilnehmer durch die Ernährungsumstellung im Schnitt 500 bis 600 kcal pro Tag weniger zu sich genommen.

Die Diäten haben sich ausgezahlt. Die Teilnehmer nahmen mehr als 5% ihres ursprünglichen Körpergewichts ab; konkret waren das im Schnitt 5,3 kg in der Low-Fat- und 6,0 kg in der Low-Carb-Gruppe. Der ursprüngliche BMI lag zwischen 28 und 40 kg/m². Für den Abnehm-Erfolg machte es somit keinen Unterschied, bei welcher Energieform Verzicht geübt wurde. 

Fokus auf ausgewogene Ernährung richten

Für den jeweiligen Genotyp (Low-Fat oder Low-carb) ließ sich keine Korrelation mit dem Ausmaß des erreichten Gewichtsverlustes nachweisen. Eine entsprechende Einteilung, die die Wissenschaftler anhand des individuellen Insulinsekretions-Muster  vorgenommen hatten, versprach ebenfalls keine besseren Erfolgsaussichten.

Somit stellten sich weder der Genotyp noch die Insulinsekretion als hilfreich heraus, um herauszufinden, welche Person besser auf eine der beiden Diäten anspricht, schlussfolgern die Studienautoren.

Sie halten es deshalb für wenig hilfreich, einer abnehmwilligen Person mit einer hohen Insulinsekretion beispielsweise eine Low-Carb-Diät aufzuerlegen. Der Schwerpunkt eines  erfolgreichen Ernährungsprogrammes solle vielmehr auf der Zufuhr qualitativ hochwertiger Nahrungsmittel liegen, empfehlen die Ernährungswissenschaftler aus Stanford.

Letztlich ist wohl die Menge der zugeführten Kalorien entscheidend, ob man Gewicht verliert oder nicht. Das Ausmaß der erreichten Kalorieneinsparung war in beiden Diät-Gruppen nämlich zu jedem Untersuchungszeitpunkt identisch. Ob die Studie das Ende der Dauer-Debatte um Low-Carb und Low-Fat einläuten wird, ist allerdings fraglich. Immerhin füllt das Thema seit Jahren die Seiten vieler Zeitschriften und Internetblogs.

Literatur

Gardner, CD, Trepanowski JF, Del Gobbo LC, et al. Effect of low-fat vs. low-carbohydrate diet on 12-month weight loss in overweight adults and the association with genotype pattern or insulin secretion. The DIETFITS randomized clinical trial. JAMA. 2018;319:667-679.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen