Nachrichten 11.11.2019

Metaanalyse: E-Zigaretten sind keine harmlose Alternative zum Tabakrauch

Die Hinweise darauf, dass beim E-Zigarettenkonsum das Risiko den Nutzen übersteigt, verdichten sich. Die negativen Effekte auf das Herz-Kreislauf-System sind nicht zu unterschätzen, legt eine aktuelle Analyse nahe.

Die Zahl der E-Zigarettenraucher ist von rund 7 Millionen im Jahr 2011 auf 41 Millionen im Jahr 2018 gestiegen. Bis 2021 sollen es mehr als 55 Millionen sein, schätzt die Weltgesundheitsorganisation -angesichts der noch nicht eindeutig geklärten Langzeitfolgen eine kritische Entwicklung. Um mehr über die Auswirkungen auf die Gesundheit herauszufinden, analysierte eine US-amerikanische Forschergruppe die wichtigsten bisherigen Studien.

Es ergaben sich dabei immer mehr Hinweise darauf, dass E-Zigaretten Herz und Blutgefäße schädigen. Das enthaltene Nikotin erhöht den Blutdruck und die Herzfrequenz. Weitere Inhaltsstoffe verursachen Arterienversteifung und systemische Entzündungsprozesse, die sich auf die Lunge auswirken und in den Blutkreislauf gelangen können.

Feinstaub in E-Zigaretten mögliche Ursache für Herzschäden

„E-Zigaretten enthalten Nikotin, Feinstaub, Metalle und Aromastoffe, nicht nur harmlosen Wasserdampf“, erläuterte der leitende Autor Prof. Loren Wold von der Ohio State University in Columbus, USA in einer Pressemitteilung der Europäischen Kardiologie-Gesellschaft (ESC). Aus Luftverschmutzungsstudien sei bekannt, dass feine Partikel (< 2,5 Mikrometer) in den Kreislauf gelangen und direkte Auswirkungen auf das Herz haben. Die Daten für E-Zigaretten weisen in diese Richtung.

Während die akuten Effekte des Vapings häufiger untersucht werden, bleiben die chronischen Folgen meist unerforscht, schreiben die Autoren. Eine Herausforderung beim Untersuchen der gesundheitlichen Auswirkungen sei auch, dass die Inhaltsstoffe und ihre Abgabe nicht standardisiert seien. Neuere Produkte liefern etwa über längere Zeiträume konzentrierteren Dampf, wodurch ältere Studien die Effekte möglicherweise unterschätzt haben.

Ein weiteres Problem sei, dass viele Firmen den Inhalt ihrer Flüssigkeiten nicht veröffentlichen mit der Begründung, er sei urheberrechtlich geschützt, so Wold. „Wir brauchen einheitliche Produkte, um die akuten und chronischen Wirkungen jedes Bestandteils einzeln und in Kombination zu untersuchen. Wir können nicht davon ausgehen, dass Inhaltsstoffe, die bei oraler Einnahme inert sind, die gleiche Wirkung haben, wenn sie eingeatmet werden“, erläuterte er.

„Das Risiko ist es nicht wert“

Nach Ansicht der Autoren belegen die Ergebnisse, dass E-Zigaretten keine ungefährliche Alternative zu Tabakrauch sind. Sie raten zu großer Vorsicht im Umgang damit bis das Gesundheitsrisiko besser erforscht ist. Suchtgefahr und negative Konsequenzen seien nicht auszuschließen. „Das Risiko ist es einfach nicht wert “, resümierte Wold.

Die Forscher weisen auch darauf hin, dass nicht geklärt sei, ob E-Zigaretten während der Schwangerschaft unbedenklich sind. Tierversuche haben bereits negative Auswirkungen auf die Entwicklung der Nachkommen gezeigt. Diesbezüglich seien weitere Studien notwendig.


Literatur

Buchanan N et al. Cardiovascular Risk of Electronic Cigarettes: A Review of Preclinical and Clinical Studies. Cardiovascular Research 2019. https://academic.oup.com/cardiovascres/article-lookup/doi/10.1093/cvr/cvz256

ESC-Pressemitteilung: Electronic cigarettes are not worth the risk say scientists. 7.11.19

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plädoyer für lipidsenkende Kombitherapie von Beginn an

Lipidsenkende Kombinationstherapie von Beginn an – das sollte zumindest bei Patienten mit sehr hohem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse heute die Standardstrategie sein, empfiehlt eine Gruppe von Lipidexperten in einem aktuellen Statement.

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg